Home Archiv Top-News


Willkommen bei Uli Schalk online - Laufen

Laufbahn
Bestzeiten/Bestenlisten
Daten/Titel
So läufts/nicht
Training u. mehr
Startschuss/Termine
Umrechnungsformeln
Ulinks
Porträts
Archiv/Ergebnisse
Spaß im TSV Korbach
Gästebuch
TOP-News

Viel Spaß mit Uli Schalk online - Laufen
Viel Spaß beim Stöbern!

     Laufend seit 01.09.01:

             Webcounter seit 01.09.01

                   im Ziel!

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Ergebnisse 2008

31.12.2008

Bärbel Kiel und Nils Milde holen Silber bei Sportlerwahl

Bei der Sportlerwahl der lokalen Zeitung "WLZ" belegte die Deutsche Meisterin über 1500 Meter, Bärbel Kiel, Platz 2. 

Auch der ab 2009 für den TSV Korbach startende Nils Milde holte sich Silber. In der "HNA" belegte Kiel ebenfalls einen vorderen Rang.

WLZ-Bericht

HNA-Bericht

---

Dirk Wenner von Werl nach Soest

Nach 01:10:54 Std. kam Dirk Wenner beim Silvesterlauf Werl/Soest ins Ziel. Knieprobleme plagten ihn im Vorfeld. Tochter Anna benötigte 1:38,19 Std.

mehr

---

Lauftreff Korbach: Silvesterlauf ab "Pauli"

Martin Beisenherz vom Lauftreff Korbach schickte mehr Walker als Läufer auf die Strecke. 

Am Jahresende konnten sich nur rund 25 Läufer zu einem lockeren Lauf  aufraffen. Heinz Jandik und Uli Schalk trafen als Erste nach knapp einer Stunde wieder am "Pauli" ein. Trotz der geringen Beteiligung dürften ein paar 100 Euro Spenden für einen guten Zweck zusammengekommen sein.

30.12.2008

4. TSV-Crosslaufserie (2008/2009)

Ergebnisliste

Streckenbestzeiten


Sieger Schalk beim 1. Lauf (Foto: Werner Hoffmann)

Bilder von Werner Hoffmann

21.12.2008

Winterlauf Ippinghausen

Dirk Wenner holte sich kostenlose Schlammpackung

Dirk Wenner und Uli Schalk sind die beiden letzten Mohikaner des TSV Korbach, die am Ippinghäuser Winterlauf teilnahmen. Eigentlich unverständlich, die Serie bietet beste Möglichkeiten, die Grundlagenausdauer unter Wettkampfbedingungen zu schulen. Immer wenn ich die Serie durchlief, hatte ich danach eine gute Saison. 

So nahmen die beiden Korbacher die schwere Herausforderung über die 15 km an. Die Schlammpassagen auf den ersten und letzten beiden Kilometern waren noch schwieriger zu bewältigen als sonst. Der tiefe Boden hatte nach den Regenfällen in den letzten Tagen den Rest bekommen. 

So kam es auch, dass es Dirk im Schlussstück "zerbröselte" und sich eine kostenlose Schlammpackung einfing. Zum Glück verletzte er sich nicht ernsthaft, seine Zeit vom ersten Lauf verfehlte er jedoch um 1:30 Minuten. 1:12,02 Std. stoppten die Veranstalter für ihn. Dafür kam er nach der "Fangopackung" als "Jungbrunnen" ins Ziel.

Ich hab mein Niveau vom ersten Lauf gehalten, 1:04,25 Std. war sogar noch 5 Sekunden schneller als vor 4 Wochen. 

Die Zeiten sind dennoch hoch einzustufen. Die Strecke ist im Vergleich zu den Vorjahren schwerer zu laufen. Der Veranstalter warb zwar mit Verbesserungen, stattdessen wurde die Strecke an vielen Stellen durch arg groben Schotter "verschlimmbessert". Ein rundes Laufen war an diesen Stellen kaum möglich. Peter Becker vom TSV Obervorschütz: "In der Nähe ist ein Sägewerk. Man hätte lieber mal die Schlammlöcher mit Mulch oder Sägespänen auffüllen sollen." 

Alles in allem bietet die Strecke jedoch genau das was man für harte Einheiten im Winter braucht: Schlamm, Berge ohne Ende, auch normale Waldwege und Teerpassagen. Wer sich da durchboxt, kann auf eine gute Saison hoffen.

Zum Schluss kommt noch mal Peter Becker zu Wort: "Ich bin jetzt 58. Übernächstes Jahr komme ich in die M60. Dann greife ich noch mal an. Wir Läufer sind die Einzigen, die sich freuen, wenn sie älter werden." So gesehen fällt es einem leichter zu verkraften, dass man dem Alter nicht davon laufen kann.   

Ergebnisse

Alle Ergebnisse

20.12.2008

Korbacher Finnenbahn-Rekorde und die Stadtmeister 2008

Stand: 20.12.2008

Korbacher Finnenbahnmeisterschaften

Eine Zusammenstellung aller Ergebnisse seit 2000 - von Udo Leithäuser

Gesamtergebnisse Korbacher Finnenbahnmeisterschaften seit 2000

14.12.2008

25. Nationales Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf

Joachim Peters in guter Frühform

Beim Hallenmeeting in Stadtallendorf zeigte sich Joachim Peters nach einer kurzen Pause im Herbst schon wieder gut in Schuss und trumpfte mit 2:18,69 Min. über 800 Meter auf.

mehr

---

Crosscup Nordhessen - 2. Lauf in Wirmighausen

Ergebnisse

09.12.2008

Sandra Ricke siegt in Ahnatal

2. Lauf der Winterlaufserie

Sandra berichtet: "Es war mal wieder ein sehr schöner Lauf. Ich weiß an sich gar nicht, warum ich so auf diesen Lauf eingeschossen bin... An sich habe ich ihn schon so oft bestritten, dass er allmählich langweilig werden müsste.

Mit einer im Vergleich zum Lauf im November um 1 Sekunde verschlechterten Zeit (42:35 min) ist es mir jedoch wieder gelungen, den Sieg bei den Frauen einzuheimsen. Als 2. kam Antje Krause - Ultramarathoni aus Marburg - 15 Sekunden nach mir ins Ziel."

Ergebnisse

08.12.2008

2. Lauf der TSV-Crosslaufserie

WLZ-Bericht von Werner Hoffmann

"...Knapp 40 Läuferinnen und Läufer lieferten sich Waldecker Berg wieder spannende Duelle. Bei den Männern lief Nils Milde im Schongang nach 8:48 Minuten als Sieger durchs Ziel, verpasste aber damit den Streckenrekord von Uli Schalk aus dem Jahr 2007 um neun Sekunden. Immer stärker wird auch der 23-jährige Stefan Frese, der nur acht Sekunden später als M20-Sieger notiert wurde.

In ausgezeichneter Form präsentierte sich der 29 Jahre ältere Streckenrekordler Uli Schalk. Für ihn zeigten die Uhren 9:05 Minuten an. Bei den Frauen war Bärbel Kiel, deutsche 1500-m-Seniorenmeisterin, in 9:44 wie erwartet ein Klasse für sich. 

Gut drauf war auch der Nachwuchs. Vanessa Wintergoller steigerte bei den neunjährigen Schülerinnen den Streckenrekord auf 2:43 Minuten, Nicolas Klimczak verbesserte bei den Elf-jährigen seine eigene Bestmarke um eine Sekunde auf 4:58. Bei den gleichaltrigen Schülerinnen lief Martha Schweizer in 5:23 einen unangefochtenen Sieg nach Hause. Mit fünf Jahren war Hans-Georg Schweizer jüngster und mit 74 Horst Mroschel der älteste Starter."

07.12.2008

2. Lauf der TSV-Crosslaufserie

Ergebnisliste

Streckenbestzeiten

06.12.2008

2. Lauf der TSV-Crosslaufserie: "Jungspunde" vorn

Neuzugang Milde bestimmt den Hauptlauf

Stenogramm: Nils Milde vor Stefan Frese und Uli Schalk: 8:47 für den Sieger, knapp unter und knapp über 9 Minuten für die beiden Verfolger. Bei den Frauen wie gehabt Bärbel Kiel vorn.

Bedingungen: Wohl dem, der Spikes trug. Glitschiger Boden bergab und bergauf in den Kurven. Schalk, der "alte Sack", war der Einzige, der seine Zeit aus dem ersten Lauf verbesserte. 

Nikolaus und Organisator Helmut Heine verteilte am Schluss der Veranstaltung als feine Geste an jeden, der sich über die schwierige Strecke quälte, einen Schoko-Weihnachtsmann.


Vorstellung der Korbacher Neuzugänge Marion Tenbusch und Nils Milde

03.12.2008

Bärbel Kiel: "Erst die Zeit und dann der Platz"

WLZ-Nominierung

"Nein, beweisen muss sich Bärbel Kiel nichts mehr. Bei Weltmeisterschaften ist sie gelaufen, feierte in diesem Jahr mit der deutschen Meisterschaft über 1500 m den ersten großen Erfolg in ihrer „neuen“ Altersklasse W45. „Aber ich bin eigentlich niemand, der auf Platzierung läuft. Die Zeit ist mir wichtiger.“ 

Und die konnte sich schon im Juni in Kevelaer sehen lassen. Nur um drei Sekunden verpasste Bärbel Kiel die Fünf-Minuten-Schallmauer, nach dem ersten Platz mit der 3 x 800-m-Staffel von Schweinfurt einer ihrer größten Erfolge. Wichtiger als Urkunden und Medaillen war der Eimelroderin jedoch, die Konkurrenz in der neuen Altersklasse kennen zu lernen. Dass es in Kevelaer auf Anhieb für den Sprung nach ganz oben reichen würde, hatte sie selbst nicht gedacht. „An der Spitze ist die Konkurrenz sehr stark. Wenn man sieht, wie viele Wettkämpfe manche Frauen bestreiten – das ist kaum zu glauben.“ 

Kiel dagegen hat es dieses Jahr ruhiger angehen lassen. Zumindest vergleichsweise. Die tägliche Laufeinheit, insgesamt etwa 40 km pro Woche, und zusätzliche Sprint- und Intervalltrainings stehen trotzdem auf ihrem Übungsplan. Der Vorteil: In vielen Bereichen kann Kiel auf ihre Erfahrung vertrauen, nach zehn Jahren Leistungssport kennt sie die Signale ihres Körpers. Überhaupt: Verletzungsfrei weiterlaufen zu können, ist ihr oberstes Ziel. Das Leistungsniveau zu halten – Platz zwei. Sportliche Erfolge – auf Rang drei oder dahinter. „Klar, der DM-Titel über 800 m fehlt mir noch“, räumt die Mittelstrecken-Spezialistin schmunzelnd ein. 

Dass sie in Waldeck-Frankenberg kaum Konkurrentinnen hat, stört die Eimelroderin dabei nicht. „Man kann ja bei Volksläufen immer gegen Männer antreten. Obwohl es manche gibt, die nicht gerne von einer Frau überholt werden.“ Eigentlich unverständlich, wenn es nach Bärbel Kiel geht. Schließlich zählt die Zeit, nicht der Platz."

Kommentar: Für Nils Milde zählt der Platz, für Bärbel Kiel hat die Zeit Vorrang. Die Idealvorstellung, von der jeder Läufer oder jede Läuferin träumt, ist, mit Rekord zum Sieg zu laufen. Bärbel hat's geschafft, sie holte sich neben dem Meistertitel noch gleichzeitig Kreis- und Nordhessenrekord.

WLZ-Wahl

HNA-Wahl

Internet-Wahl auf dieser Seite: TSV-Korbach-Ass 2008

30.11.2008

Bad Arolsener Adventsmarathon 2008

Ergebnisse

Bilder

mehr: Alle Jahre wieder: Hardcore-Running am Twistesee

noch mehr Bilder

 

WLZ-Kurzbericht: Arolser Michael Winkler gewinnt Marathon am Twistesee

"Michael Winkler ist ein Phänomen. Nur einen Wettkampf läuft der 36 Jahre alte Bad Arolser im Jahr: den Advent-Waldmarathon am Twistesee. Am Samstag hat er die 28. Auflage dieses Naturklassikers gewonnen – Erster von 507 Läuferinnen und Läufern im Ziel. Damit wiederholte Winkler seinen Coup des Jahres 2001, obwohl die Konkurrenz bärenstark war. Bei den Frauen feierte Astrid Staubach (LG Vogelsberg) einen souveränen Sieg..."

mehr

24.11.2008

„Deutsche Rekorde“ ganz anders

Die besten Leistungen, die je in einem deutschen Stadion erreicht wurden

22.11.2008

TSV-Korbach-Ass 2008

Abstimmung bis 31.12.2008 geschaltet

Wer, wie, was, wann, wo?

Da kann keiner ran. Wenn man rückblickend das Jahr 2008 betrachtet, fällt sofort ein Name: Bärbel Kiel. Die Mittelstrecklerin hat sich den Deutschen Meistertitel über 1500 Meter gesichert und ist damit natürlich unangefochten die Nummer 1 der Korbacher Leichtathleten. Obendrein holte sie sich Silber über 800 Meter. Viele weitere Erfolge auf nationaler Ebene mit Rekordläufen runden das für Bärbel Kiel erfolgreichste Jahr ihrer Laufbahn ab.

Extraklasse bei den Frauen ist auch Sandra Ricke im ersten W30-Jahr. Marathon ist ihre Paradedisziplin. Konstant starke Zeiten um 3:15 Std. liefert sie mittlerweile ab. Sie läuft und läuft. Wenn man sie im Feld sieht, hat sie schon einige Kilometer in den Beinen, für lange Gespräche bleibt da keine Zeit, die nächsten Kilometer rufen.

Die nimmermüde Irmgard Runte ruft von Jahr zu Jahr Topzeiten und Titel bis auf Hessenebene ab. Auch in diesem Jahr war sie kaum zu bremsen. Ihre Stärken liegen auf den mittleren Langstrecken 5-10000 Meter, in diesem Jahr flog sie sogar in Rekordlaune über die Mittelstrecken.

Bei den Männern kommt man an den Namen Wolfgang "Flippo" Heinemann und Wilhelm Hofmann nicht vorbei. Hessentitel und Kreisrekorde sind ihre beliebten Sammelobjekte, auch wenn Wilhelm in diesem Jahr den ersten Einzeltitel auf Hessenebene (Berg) für sich verbuchen konnte. Ein wenig "habgieriger" war Flippo, der zudem Kreisrekorde in Serie lief.

Joachim Peters und Herbert Wilke stehen beiden kaum nach. Joachim wagte sich in diesem Jahr sogar an die Stadionrunde, nahm von 400 Meter bis 10 Km  alles erfolgreich unter die Füße. Titel auf Nordhessenebene und gute Platzierungen bei den HM runden eine gelungene Saison ab. Nicht minder erfolgreich war Herbert Wilke in diesem Jahr, Topzeiten rief er über seine Paradestrecken 5- und 10000 Meter ab. Erstmals wagte er sich sogar mit Glanz und Gloria an die Halbmarathondistanz.

Was war noch (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 

Erfolgreiche Comebacks nach langen Verletzungen von Heinz Jandik und Karl-Heinz Pschera. Erfolgreicher Neueinstieg mit Kreisrekord von Kurt Jerchel in der 4x100-Meter-Staffel mit Dirk Wenner, Heinz Jandik und Uli Schalk. Einige wie Winfried Stede hatten nur wenige, aber gelungene Auftritte. Meine Ansprüche sind hoch, dennoch war es für mich eine nicht ganz zufriedenstellende Saison.

Alle Korbacher Erfolge im Zusammenhang

18.11.2008

KREISBESTENLISTE 2008 

Stand: 14.11.2008

16.11.2008

Winterlaufserie Ippinghausen

Sandra Ricke stark

Nur der böige Gegenwind - ausgerechnet auf den langen Steigungen - trübte die insgesamt guten äußeren Bedingungen ein wenig.

Leider nahmen nur wieder vier TSV-Starter das Ippinghäuser Angebot an. Die Strecke selbst bot wieder alles, was Läufer-Herz als harte Trainingseinheit im Herbst begehrt: Waldboden, Feldwege, einige Schlammpassagen, leider auch einige grobe Schotterwege und vor allem viele viele lange Steigungen.

 Bestens zurecht kam Sandra Ricke. Sie verbesserte ihre Bestzeit um fast 2 Minuten auf 1:06,21 für die 15-KM-Runde. Eine starke Zeit. Trainingsjahre bringen Zinsen, ein alter Spruch von Manfred Steffny, der auf die Bankangestellte Sandra nicht passender sein könnte. Sandra Ricke straft auch viele Kenner Lügen und zeigt eindrucksvoll, dass man auch nur durch lange Läufe schneller werden kann. Die Härte holt sie sich durch die vielen Wettkämpfe. Im besten Langstreckenalter sollte da in den nächsten Jahren noch viel zu erwarten sein.


Sandra Ricke

Herbert Wilke erstmals über 15 Km

Von den Korbacher Männern nahm Herbert Wilke erstmals die lange Strecke unter die Füße. Ein wenig erkältet (wann eigentlich nicht? ) lief Herbert dennoch gewohnt stark. Nach 1:00,58 Std. war er im Ziel.

Dirk Wenner teilte sich sein Rennen in Anbetracht der schweren Strecke und seines derzeitigen Trainingszustandes klug ein und überquerte nach 1:10,31 Std. die Ziellinie.

Ich muss nur vier Wochen nach meinem Bänderriss mit meiner drittschnellsten Zeit von 1:04,30 Min. hochzufrieden sein. Ich werde nicht jünger, meine Bestzeit ist nur 1:30 Minuten schneller.

Alle Ergebnisse

10.11.2008

Ehrung für 249 Athleten 

Laufcup-Siegerehrung in Hemfurth

Auszug aus HNA-Bericht

..."In einem Rückblick erinnerte Laufcup-Chef Hans-Friedrich Kubat (Marienhagen) an die Entwicklung des 1994 ins Leben gerufenen Waldeck-Frankenberger Laufcups.

So konnte mit dem Marienhagener Volkslauf am 3. Oktober dieses Jahres der insgesamt 230. Volkslauf erfolgreich abgewickelt werden. Bei diesen 230 Volksläufen wurden exakt 52 358 Läuferinnen und Läufer im Ziel registriert. Leider war der Volkslauf in Buchenberg kurzfristig abgesagt worden, so dass die Teilnehmerzahlen der Vorjahre nicht ganz erreicht werden konnten.

Dem Trend der rückläufigen Teilnehmerzahlen soll im Jahre 2009 entgegengewirkt werden. So wird nach den Worten Kubats über eine neue Teamwertung nachgedacht"...

mehr

09.11.2008

Vorläufige Nordhessische Bestenlisten

Stand: September/Oktober 2008

---

20. Werler Straßenlauf

Joachim Peters kratzt wieder an der 37-Minuten-Marke

38:02 über 10 km, knapp schrammte Joachim Peters an den 37 Minuten vorbei. Die Zeit brachte ihm den Sieg in der M45.

Ergebnisse

mehr: Joachim Peters

02.11.2008

Verler Volkslauf: Kreisrekord mit der Mannschaft knapp verpasst!

Joachim Peters: "...Herbert Wilke lief am Ende 36:43 und damit fast eine Minute schneller als im letzten Jahr (2. Platz in der M45). Wilhelm Hofmann lief wieder ein grandioses Rennen vom Start bis ins Ziel. Mit 35:13 konnte auch er sich leicht verbessern (3. Platz in der M40). Unsere Mannschaftszeit war damit 1:50:04 und damit 3 Sekunden über der von uns im letzten Jahr an gleicher Stelle erkämpften Kreisrekordmarke..."

mehr: Joachim Peters

---

4. TSV-Crosslaufserie (2008/2009)

Ergebnisse

01.11.2008

TSV-Cross 

Erfolgreiche Comebacks: Kiel und Schalk unangefochten 

Im Hauptlauf über 2400 Meter ließ Bärbel Kiel bei optimalen Crossbedingungen den weiteren Starterinnen keine Chance. Ihre seit Wochen andauernden Knieprobleme scheinen überwunden. Nur etwas mehr als 30 Sekunden hinter dem Gesamtsieger Schalk lief sie nach 9:47 Min. ins Ziel. Die Schülerin Sophie Schäfer überzeugte mit einem starken Lauf und wurde 2.

Bei den Männern feierte auch Uli Schalk zwei Wochen nach dem Bänderriss im Fußgelenk ein erfolgreiches Comeback vor Heinz Jandik und Jan Klimczak. 

Aus meiner Sicht: Mit Schiene laufend hielt ich mich anfänglich zurück. Nachdem Muskeln und Sehnen warm waren, ließ ich es laufen. 9:13 Min. sind zwar gut eine halbe Minute von der Bestzeit entfernt, aber mehr war nach der Vorgeschichte nicht zu erwarten. Erfahrungsgemäß heilt ein Riss schneller als eine Dehnung, ich bin froh so schnell wieder "Fuß" gefasst zu haben.

Heinz Jandik kam nach 9:50 Min. ins Ziel. Dicht dahinter folgte der frühere Topmittelstreckler Jan Klimczak (800 Meter in 1:50), dem der Lauf nach eigener Aussage richtig wehtat.

Ein Lob geht wieder mal an Organisator Helmut Heine, der die Strecke gut präparierte und für das leibliche Wohl sorgte. Die Teilnehmer nahmen sein Angebot zahlreich an. Im Hauptlauf wurde im 4. Jahr erstmals mehr als 20 Läuferinnen und Läufer gezählt.

27.10.2008

Nordhessenmeisterschaft in Veckerhagen

HNA-Bericht in Auszügen

"...Auf dem 4750 m langen Kurs hoch zum Mühlenberg waren 250 Höhenmeter zu bewältigen. Einige Teilstücke wiesen sogar Steigungen von bis zu 20 Prozent auf...

...Hessenmeister Wilhelm Hofmann (TSV Korbach) sicherte sich in seinem letzten Meisterschaftslauf der Altersklasse M 40 in 23:35 den Klassensieg.

Nur 27 Sekunden (24:02) später folgte Joachim Peters als Vizemeister der M 45. Eine Sekunde später überlief Herbert Wilke die Ziellinie als Dritter. Damit hatte sich das Trio zum Saisonabschluss überlegen den Nordhessentitel der Altersklassen M 40/45 gesichert...

Für den zweiten Mannschaftstitel des TSV Korbach sorgten Dirk Wenner, Heinz Jandik und Karl-Heinz Pschera in der M 50/55-Wertung..."

HNA-Bericht

26.10.2008

Korbacher Mannschaften im Doppelpack erfolgreich

Bei den nordhessischen Berglaufmeisterschaften räumten die Korbacher zwei Mannschaftstitel ab. Als Sahnehäubchen holten sich Wilhelm Hofmann auch noch Gold in der M40 sowie Joachim Peters und Heinz Jandik Silber in der M45 und M55.

Die M40/45 in der Besetzung Hofmann, Peters, Wilke ließen den Wesertalern keine Chance. Auch die M50/55 "stieg" mit Wenner, Jandik, Pschera mit riesigem Vorsprung vor Wesertal den Berg hinauf. 

Bei einem gemütlichen Essen am Abend überreichte mir Wilhelm Hofmann als kleinen Gag meine Startnummer 137, die ich leider wegen meines Bänderrisses nicht den Berg hoch tragen konnte. 

So ist das, der eine kommt, der andere geht. Ich hatte die "Jungs" noch im Vorfeld zusammen getrommelt. Heinz Jandik, der sich vehement gegen einen Start wegen seiner langen Verletzung sträubte, "musste" nun wegen meiner Verletzung ran. Für den dauerverletzten Karl-Heinz Pschera war es der erste offizielle Wettkampf seit Jahren. Beide sprangen in die Bresche und zusammen mit Dirk Wenner auf Anhieb ganz oben auf das Podest. 

mehr: Joachim Peters

Ergebnisse

01.10.2008

Ein Läufertraum

von Wilhelm Hofmann

"Stell dir vor, du läufst in einer deutschen Großstadt einen perfekt organisierten Halbmarathon mit über 1700 Startern und befindest dich nach einigen Überholvorgängen in der Spitzengruppe. Stell dir vor, schon nach 2 Kilometern wird dir das Tempo zu langsam und du setzt dich an die Spitze, wo du von einem Polizeimotorrad und einem Fahrradfahrer eskortiert wirst. Du wirst an jeder Ecke bei musikalischer Umrahmung von Moderatoren als der mit Abstand Führende begrüßt. Du läufst mit Gänsehaut, brauchst keine Uhr, weil du überglücklich einen Genusslauf absolvierst. Du wirst bejubelt und schwebst auf „Wolke 7“ in den Zielkanal und wirst von Hunderten Zuschauern beklatscht. Du bist 19 km alleine gelaufen, gewinnst den Gesamtlauf und stellst trotz sehr kurvigem Kurs einen neuen Kreisrekord mit 1:16:18 auf.

Das alles war dann glücklicherweise doch kein Traum, sondern hat sich am Wochenende in Bremen zugetragen. Mit meiner Reisegruppe (wir sind 4 Berndorfer Paare, die 2-mal im Jahr gemeinsam eine Städtereise unternehmen) waren wir am Wochenende in der Hansestadt"

Ergebnisse und mehr

Von der Stadtführung zum Halbmarathon-Sieg 

Wilhelm Hofmann aus Hessen überrascht auf der Halbdistanz 

Weser Kurier vom 29.09.2008

BREMEN. Ein "alter Sack" hat den Bremer Halbmarathon gewonnen. Mit diesen drastischen Worten drückte der Sieger über die Halbdistanz, Wilhelm Hofmann, im Zielbereich aus, was er dachte. "Ich hätte nie geglaubt, dass ich alter Sack hier um den Sieg mitlaufe." Tat er aber. Und mit 1:16,20 Stunden gelang dem 44-Jährigen vom TSV Korbach sogar eine richtig gute Zeit - die den Hessen allerdings gleich zu Beginn in Zugzwang brachte. "1:16 Stunden war mein Ziel. Da das Tempo aber nicht so hoch war, bin ich ab Kilometer zwei alleine vorneweg gelaufen." Und genau das macht Hofmann als "klassischer Pulk-Läufer" eigentlich gar nicht so gerne. Es reichte dennoch zu einem ungefährdeten Sieg, den Hofmann nun auch gebührend feiern wollte. "Wir machen hier mit vier Ehepaaren gerade eine Städtetour. Die anderen konnten gestern schon etwas trinken, das hole ich jetzt nach."

Platz zwei holte sich in einem dramatischen Finish Claudius Hoff (Bochum), der Thomas Clauß (LG Reinbeck) etwa 100 Meter vor dem Ziel noch übersprintete. "Am Ende ging gar nichts mehr", sagte ein dennoch zufriedener Clauß, der bisher jedes Mal in Bremen dabei war. "Dieses Jahr aber nur, weil ich in Berlin keinen Platz bekommen habe." Apropos Berlin. Da hatte der Hamburger bereits eine Vorahnung gehabt. "Bei dem perfekten Wetter geht in Berlin bestimmt was in Sachen Weltrekord." Er sollte bekanntermaßen Recht behalten.

Bei den Frauen setzte sich Julia Luck (LG Wedel/Pinneberg) in 1:27,07 Stunden vor Nadine Lofski (TSV Wunstorf) durch, die 24 Sekunden später ins Ziel kam. Dritte wurde Steffi Merkel-Heinz (SF Marburg) in 1:29,32 Stunden.

27.09.2008

TSV-Sportlerehrung der in 2008 erfolgreichen Leichtathleten

Insgesamt wurden 50 Titel bei Nordhessenmeisterschaften, 19 Platzierungen bei Hessenmeisterschaften und 4 bei Deutschen Meisterschaften errungen, wobei die Deutsche Meisterschaft über 1500m von Bärbel Kiel herausragt. Die Ehrung wurde vom Abteilungsvorstand (Udo Leithäuser u. Manfred Hamel) und dem langjährigen Geschäftsführer Otto Lange vorgenommen.


Foto/Bericht: M. Hamel

Die Erfolgreichen bei Meisterschaften: Alina Behlen, Julia Boving, Wolfgang Heinemann, Theresa Hellwig, Wilhelm Hofmann, Mirjana Jandik, Bärbel Kiel, Eckard Kiel, Nicolas Klimczak, Melissa Langendorf, Greta Liedtke, Edwin Martin, Joachim Peters, Joi Pieper, Kathrin-Marie Rampelt, Sandra Ricke, Laura Reising, Irmgart Runte, Sophie Schäfer, Marlen Schäfer, Patrick Schiller, Alicia Schilling, Theo Schulze, Charlotte Schweizer, Martha Schweizer, Rosalie Schweizer, Nadine Simshäuser, Laura Tenbusch, Nils Vahland, Lara Virnich, Julian Vitasek, Isabel Wetekam, Herbert Wilke und Roman Wintergoller

23.09.2008

Der Weg zum Gipfel

von Berglauf-Hessenmeister Wilhelm Hofmann

"Nachdem ich arbeitsbedingt im Juli und August einen Durchhänger in Sachen Trainingsqualität und -quantität hatte, läuft es seit 3 Wochen wieder optimal (ca. 6 Trainingseinheiten pro Woche).

Der Berglauf am Hohen Meißner war genau das Ziel was ich brauchte, um wieder die Motivation für das Training zu haben. Schließlich hatten wir ja auch für die Mannschaft gemeldet und da wollte ich meinen Teil entsprechend dazu beitragen.

Der Startschuss fiel in Abterode, ein Dorf, dass noch 2 Kilometer vom Fuß des Berges entfernt liegt. Die Streckenlänge betrug 7,4 Kilometer bei knapp 500 m Höhendifferenz. Aber diese 500 Höhenmeter waren auf den Streckenkilometern 2,0 bis 6,5 zu erklimmen, so dass Steigungen von bis zu 14 % zu durchlaufen waren. Eine knackige Angelegenheit, weil man ja ohne Erholungsphase mit ziemlich hohem Puls läuft!

Natürlich war ich in meinem letzten Rennen in der M 40 (ab dem 01.01.2009 gehör ich ja zu den alten Säcken der M 45) motiviert und konnte stets einen Abstand zu meiner Konkurrenz halten. Ich war froh, mit 2 Erfolgen in Einzel- und Mannschaftswertung die Heimreise mit den "Petersbrüdern" antreten zu können. Die weite Fahrt hatte sich gelohnt."

---

Wilhelm Hofmann Hessenmeister im Berglauf

Mannschaft holt Silber

Die "Bergziegen" waren wieder unterwegs. Und wie. Mit großen Erfolgen kehrten die Korbacher Läufer von der Hessenmeisterschaft in Abterode zurück. 

Am Hohen Meißner holte sich Wilhelm Hofmann den Titel in der M40. Die Mannschaft mit Joachim Peters und Herbert Wilke errang Silber.


Die "Silberjungs" Herbert Wilke (li.) und Joachim Peters nehmen den "Goldjungen" Wilhelm Hofmann in die Mitte (Foto: Joachim Peters)

mehr bei: Joachim Peters

Alle Ergebnisse

22.09.2008

Nils Milde nicht zu stoppen

HNA-Bericht von Marco Hoffmann

Adorfer Lehrer lief neuen Streckenrekord

"Korbach. Die Finnenbahn am Waldecker Berg in Korbach war am Freitag Austragungsort der 9. offenen Korbacher Stadtmeisterschaften. Nils Milde lief an diesem Tag neuen Streckenrekord. Die achtjährige Lorina Schmidt und Roman Wintergoller in der Altersklasse M 15 sicherten sich erstmals den Jugendtitel. Auch die Leistungen des erst vierjährigern Hans-Georg Schweizer bis hin zur ältesten Läuferin Waltraud Sosnowski konnten sich sehen lassen.

Da auf der schmalen, hervorragend präparierten Sägespänebahn einzeln gelaufen werden musste, standen die Sieger erst nach der Veranstaltung fest. Alterszuschläge auf die Gesamtzeit erhöhten die Spannung zusätzlich.

Klarer Sieg

Der 33-jährige Nils Milde, Lehrer an der Mittelspunktschule in Adorf, bewies einmal mehr seine Qualitäten. Der vierfache Deutsche Seniorenmeister über 800 und 3000 Meter in der Halle sowie über 800 und 1500 Meter im Freien siegte klar mit neuem Streckenrekord.

Milde verbesserte den alten Rekord von Daniel Emden aus dem Jahr 2004 um fünf Sekunden. Mit der Zeit von 1:09,3 Minuten siegte er vor Frank Wrasmann (1:15,3) und Dirk Wenner (1:20,9).

Bei den Frauen konnte sich die heimische Heidrun Leithäuser in die Siegerliste eintragen. Die Vereinstrainerin des Korbacher Leichtathletiknachwuchses siegte mit der Zeit von 1:31,8 Minuten vor Sandra Schulz (1:47,2) und Sabine Schmidt (1:49,2). Lorina Schmidt war mit umgerechneten Altersfaktor und der Zeit von 1:23,5 Minuten sechs Zehntelsekunden schneller als die 13- jährige Sophie Schäfer und holte sich damit erstmals den Titel des Stadtmeisters. Der Korbacher Nachwuchsathlet Roman Wintergoller (M15) sicherte sich den Stadtmeistertitel mit 1,1 Sekunden Vorsprung vor Jannik Bandowski.

Die 66 Jahre alte Waltraud Sosnowski erreichte auf der Finnenbahn eine Zeit von 2:44 Minuten. Als jüngster Teilnehmer bewältigte Hans Georg Schweitzer die Runde in 2:34 Minuten."

HNA-Bericht

21.09.2008

9. Offene Korbacher Finnenbahn-Stadtmeisterschaften 

Heidrun Leithäuser und Nils Milde Stadtmeister

Mit neuem Streckenrekord sicherte sich Nils Milde einen Eintrag auf der Ehrentafel an der Korbacher Finnenbahn. Der Mittelstreckler verbesserte den Streckenrekord gleich um 4 Sekunden. 1:10 Minuten wurden für Milde gestoppt. Auf den Plätzen folgten Frank Wrasmann und Dirk Wenner.

Heidrun Leithäuser holte sich den Titel bei den Frauen in 1:49 Min. Die nächsten Plätze gingen an Sandra Schulz und Sabine Schmidt.

Die Korbacher Seriensieger Bärbel Kiel und Uli Schalk waren aus unterschiedlichen Gründen nicht am Start.

19.09.2008

2. Korbacher Mittelstreckenabend

Comeback von Thomas Liedtke 

Thomas Liedtke (TSV Korbach) hat nach jahrelangen Knieproblemen den Weg auf die Kunststoffbahn zurückgefunden. Beim 2. Korbacher Mittelstreckenabend lief er bei kühlen Bedingungen 3:24 über 1000 Meter (2. M45).

Manfred Heide (M60) schaffte eine Zeit deutlich unter 4 Minuten (3:44).

Heinrich Kuhaupt vom LC Bad Arolsen zauberte erneut einen starken Kreisrekord in der M65 auf die Bahn: 3:25,8 Minuten. 

Ergebnisse

18.09.2008

Heiligenrode: 5000 Meter

Herbert Wilke setzte Glanzpunkt

Bei kühlen herbstlichen Bedingungen schrammte Herbert Wilke (M45) vom TSV Korbach nur um knapp 5 Sek. an seinem Hausrekord vorbei und bestätigte einmal mehr, dass er auf 5/10000 Meter zu Hause ist. Mit hervorragenden 17:05,6 Min. positionierte er sich auf Rang 3 in der M45.

Joachim Peters (TSV Korbach) musste verletzt aufgeben. Seine Zerrung im Oberschenkel brach wieder auf.

Ergebnisse

mehr: Joachim Peters

17.09.2008

Hofmann mit tollem Spurt 

Auszug aus HNA-Bericht

"Rund 200 Läufer und Läuferinnen fanden am Sonntag den Weg nach Bad Arolsen. Bestes Laufwetter, tolle Läufe und begeisterte Zuschauer verfolgten die 32. Auflage der Twistesee-Volkslaufes.

Bekannte Gesichter wie Wilhelm Hofmann vom TSV Korbach und Anja Eigenbrodt- Lippe (TSV Sachsenhausen) trugen sich über die 10-km-Distanz in die Siegerliste ein.

Beim Lauf über die 10-km- Distanz ließ es die Spitzengruppe um Wilhelm Hofmann und Felix Kaiser ruhiger angehen. Als der Läuferpulk nach drei Kilometern wieder die Startlinie überquerte, hatten sich die Führenden, dabei noch Ralf Paulus vom SV Dodenhausen, nach 10:30 Minuten klar an die Spitze gesetzt.

Etwa einen Kilometer später musste Paulus die beiden Konkurrenten ziehen lassen. Bis Kilometer 7 liefen beide Akteure noch sehr verhalten und ab dann begann das Rennen erst so richtig. Beide forcierten doch deutlich das Tempo und waren bis 100 m noch gleich auf, ehe der inzwischen 43-Jährige Hofmann den elf Jahre jüngeren Felix Kaiser in einem tollen Spurt niederkämpfte. Für den Sieger blieben die Uhren bei 36:26 Minuten stehen. Weitere 4 Sekunden später passierte Kaiser den Zieleinlauf. Den dritten Platz erkämpfte sich Lokalmatador Peter Hildebrandt. Für ihn wurden 37:51 Minuten gestoppt..."

mehr

15.09.2008

32. Twisteseelauf

Wilhelm Hofmann meldete sich mit Sieg zurück

Nach einigen Wochen der Abstinenz aus beruflichen Gründen meldete sich Wilhelm Hofmann vom TSV Korbach eindrucksvoll mit einem Sieg über 10 Km beim 32. Twistesee-Lauf zurück. 36:26 Min. wurde als Siegerzeit registriert.

Einmal mehr konnte sich auch Herbert Wilke über 3 Km als Champion in Szene setzen (10:31 Min.).

Die Ergebnisse wurden von Cheforganisator Heinrich Kuhaupt zusammengestellt und in seinem Auftrag ins Netz gestellt.  

Alle Ergebnisse

oder hier

Deutscher Vizemeistertitel für Sandra Ricke

Ihren 10. Marathon absolvierte die für den TSV 1850/09 Korbach startende Langstreckenläuferin Sandra Ricke am 14. September in Münster und erzielte dort bei den Deutschen Marathonmeisterschaften der Volks- und Raiffeisenbanken in einer herausragenden Zeit von 3:16:24 h den 2. Platz.

Bezogen auf den Gesamtlauf bedeutete dies Platz 12 von 464 Frauen und den Sieg in der Altersklasse W30. Gleichzeitig verbesserte Sandra Ricke damit auch den W30-Kreisrekord von Petra Hellwig um über 10 Minuten.

Weitere Infos

14.09.2008

Deutsche Meisterschaften Straße 10 Kilometer

"Flippo" belegt Platz 12

Wolfgang Heinemann vom TSV Korbach belegte bei den Deutschen 10-KM-Meisterschaften auf der Straße bei kühler und nasser Witterung in einem unglaublich starken Feld mit 40:18 Min. einen guten 12. Rang in der M60. 

Alle Ergebnisse

11.09.2008

Heiligenröder Bahnlaufserie

3000 Meter - diesmal Wilke vor Peters

Im Gegensatz zur letzten Woche hatten die Teilnehmer beim 3000-Meter-Lauf optimale Bedingungen. Gestern hatte aus Korbacher Sicht Herbert Wilke die Nase knapp vor Joachim Peters, der mit 10:11 eine neue persönliche Bestzeit lief. Herbert Wilke verpasste dagegen seine Bestzeit aus dem Vorjahr (9:58) deutlich. Dennoch lieferte auch Herbert mit 10:08 eine starke Zeit ab und wurde damit 3. in seiner AK M45.

Joachim schreibt auf seiner HP: "Wir hielten zunächst ein gemeinsames Tempo und gingen mit 3:17 bei 1000 Meter durch. Auf der zweiten Hälfte wurden wir aber alle etwas langsamer. Herbert kam mit 10:08,5 ins Ziel, ich nach 10:11,7. Mehrere Spurwechsel verhinderten eine noch bessere Zeit."

mehr: Joachim Peters

Ergebnisse

08.09.2008

Laufcup in Bergheim

Auszug aus HNA-Bericht von Marco Hoffmann

"...Einen weiteren Laufcupsieg verbuchte Sandra Ricke vom TSV Korbach. Sie ließ es an diesem Tag etwas ruhiger angehen, war aber in 45:35 Min. trotzdem ungefährdet...

Lokalmatador Herbert Wilke siegte souverän über die 4,7-km-Strecke. Bis Mitte des Rennens war die vierköpfige Spitzengruppe noch ziemlich dicht zusammen, ehe Wilke das Tempo forcierte.

Im Ziel hatte er mit 16:14 min einen deutlichen Vorsprung auf den Jugendlichen Torben Fisseler (TSV Twiste) und M 50-Sieger Karl Bamberger (TSV Frankenberg)..."

HNA-Bericht

07.09.2008

2:18 über 800 in Wetzlar

Rechtzeitig zum Warmlaufen begann der Regen. Während des Rennens beim Herbstsportfest in Wetzlar ging der Regen in leichtes Nieseln über, der böige Wind blieb. Immerhin waren es an die 20 Grad.

 Irgendwie ist bei mir dieses Jahr der Wurm drin. Gestern musste ich die ganze Zielkurve auf der 2. Bahn laufen, weil Frank Wrasmann vom TSV Twiste die Innenbahn blockierte. Frank nachher: "Tut mir leid. Vielleicht kann ich mich beim Mittelstreckenabend in Korbach revanchieren."

Was solls, das ist eben Wettkampf. Keiner muss die Innenbahn frei machen. Immerhin konnte ich Frank dann auf der Zielgeraden noch 2 Sekunden abnehmen. Mit 2:18,80 Min. sprang wenigstens noch eine Saisonbestleistung heraus, meinen eigenen Kreisrekord in der M50 verpasste ich durch den Kurvenlauf um 1 Sekunde.

Ich bin wie Fußball-Nationalstürmer Klose. Seit Monaten gute Trainingsleistungen, Ladehemmung im Wettkampf. Treffe einfach die Kiste nicht oder in meinem Fall finde ich einfach nicht den richtigen Lauf. Kopfsache wie bei Klose? Vielleicht. Vielleicht habe ich aber auch noch nicht richtig wahrgenommen, dass das Alter auf die Zeiten drückt.

Ansonsten war Wetzlar eine Reise wert. Stark organisiertes Sportfest, Stellplatzkartenabgabe wie bei einer Meisterschaft, Start in Bahnen. Das kannte Wrasmann nicht und stürmte dadurch auf den ersten 100 wie ein Sprinter los, obwohl ich ihn unter 2:20 ziehen sollte. 

Sieger Matthias Aust von den Skills Frankfurt, ein 1:52-Mann, den ich im letzten Jahr kennen lernte, nach dem Lauf: "Letztes Jahr bei eurem Mittelstreckenabend gab es leider keine elektronische Zeitmessung. Und dann lagen die Zeitnehmer auch noch bei meiner Zeit voll daneben. 1:57 gaben sie an, obwohl ich 2 Sekunden schneller war. Das hat mich geärgert, zumal ich aus Stuttgart kommend direkt nach Korbach durchgefahren bin." Recht hat er. Wenn eine Anlage vorhanden ist, muss man sie auch einsetzen. 

Ergebnisse

04.09.2008

Heiligenröder Bahnlaufserie

1500 Meter: Peters vor Wilke

Der Veranstalter schreibt: "Bei mäßigen Bedingungen fanden die ersten Wettkämpfe der Bahnlaufserie statt: die 800 und 1000 Meter der Schüler und die 1500 Meter. Nun, immerhin war der Regen halbwegs warm. Nächste Woche wird das Wetter besser. Garantiert. Versprochen."

Im internen Vereinsduell der M45 siegte Joachim Peters hauchdünn vor Herbert Wilke. Beide lieferten trotz der schlechten Bedingungen gute Zeiten ab: 4:42,0 / 4:42,5 Min.

mehr bei: Joachim Peters

Ergebnisse

01.09.2008

 Frankenberger Läufermeeting mit Kreismeisterschaften

"...Bei optimaler Witterung ermittelten die beiden Leichtathletikkreise Waldeck und Frankenberg zudem den Kreisbesten über die Mittel- und Langstrecke.

Beim 800-m-Lauf setzte sich Joachim Peters (TSV Korbach) gut in Szene. Von Beginn an bestimmte er auf den zwei Stadionrunden das Tempo und siegte im Alleingang in 2:16,10 Minuten.

Damit sicherte er sich den Titel des Kreisbesten der M45 vor Frank Wrasmann vom TSV Twiste. Gesamtzweiter und Sieger der M 50 wurde Peters Vereinskamerad Uli Schalk mit 2:19,50 min..."

HNA-Artikel in voller Länge

29/30.08.2008

Kreismeisterschaften in Frankenberg

Peters und Schalk Kreismeister über 800 Meter

Nach wolkenverhangenen Himmel am Vormittag änderte sich das Wetter,  Sonne und angenehme Wärme bescherten den Mittelstrecklern schließlich hervorragenden Bedingungen. Pünktlich zum Startschuss ließ auch noch der böige Wind nach.

Über 800 Meter machten die Korbacher Peters und Schalk das Rennen unter sich aus. Joachim Peters siegte schließlich in guten 2:16 Min., Uli Schalk konnte das Tempo nicht ganz halten, immerhin reichte es noch zur Saisonbestzeit (2:19,50 Min.). Beide wurden Kreismeister in ihren Klassen M45 und M50, Herbert Wilke belegte Platz 3 in der M45 (2:25).

3000 Meter - Wilke dreht den Spieß um

Während über 800 Meter in der M45 Joachim Peters noch klar die Nase vor Herbert Wilke hatte, drehte Wilke eine Stunde nach dem 800-Meter-Lauf den Spieß über 3000 Meter um und wurde in 10:32 Min. Kreismeister vor Peters (10:38).

Wolfgang Heinemann holte sich den Titel in der M60 in starken 10:53,48 Min.

Ergebnisse

---

Frust am Rande

Dieses Jahr ist irgendwie der Wurm drin. Vom Dienst in Kassel nach Korbach, schnell die Tasche packen und ab nach Frankenberg. Eine Stunde vor Wettkampfbeginn um 18.00 gerade rechtzeitig angekommen. Verschlossene Tore. Melsungen lässt grüßen. 

Im Stadion treffe ich Annette Briel: "Der Start ist doch erst um 19:15 Uhr!" "Bitte? Auf der Ausschreibung des Leichtathletikkreises Waldeck (es handelte sich ja schließlich um Kreismeisterschaften!) steht 18:00 Uhr!" Die falsche Ausschreibung bescherte mir und weiteren Läufern unnötige Hektik und 2,5 Stunden Wartezeit. Internet ist genial, so lange die Seiten ordentlich gepflegt werden. Hätte ich bloß auf der Seite des Veranstalters geguckt, die war auf dem aktuellen Stand.

25.08.2008

Panne beim Laufcup in Schmillinghausen

Joachim Peters wurde fehlgeleitet und gewann am Ende trotzdem. Auf seiner Homepage erzählt er, was passierte. Auch Herbert Wilke trug sich erneut als souveräner Sieger in die Listen ein.

mehr

---

Hessische Halbmarathonmeisterschaften

Außer den Ergebnissen liegen keine weiteren Infos vor.

Ergebnisse

18.08.2008

Ricke siegt beim Volkslauf "Rund um die Aabach-Talsperre"

Peters gewinnt AK M45

Sandra Ricke vom TSV Korbach holte sich beim Volkslauf "Rund um die Aabach-Talsperre" einmal mehr den Sieg im Halbmarathon in starken 1:33:28,76 Std. und verfehlte damit ihren eigenen Kreisrekord nur um 9 Sekunden. 

Joachim Peters lag über 10 Km in der AK M45 vorn (37:52 Min.).

mehr: Joachim Peters

Ergebnisse

17.08.2008

Hessische Meisterschaften 10.000 Meter

Runte und Heinemann holen Silber

Die beiden für den TSV Korbach startenden Irmgard Runte (W50) und Wolfgang Heinemann (M60) holten in ihren Klassen jeweils Silber. Runte lief 45:52, Heinemann 40:27 Min. 

Herbert Wilke wurde 4. in der M45 (36:35), Wilhelm Hofmann trat nicht an (Wilhelm schreibt dazu im Gästebuch).

Ergebnisse

11.08.2008

22. Edersee-Abendlauf in Hemfurth

Sybille Schweizer, Sandra Ricke, Joachim Peters und Herbert Wilke stark und erfolgreich in ihren Altersklassen.

HNA-Bericht

Ergebnisse

10.08.2008

Neuer W50-Rekord für Irmgard Runte über 800 Meter

Irmgard Runte, TSV Korbach, läuft beim Sportfest in Pfungstadt über 800 m in der Zeit von 2:55,61 Min. einen neuen Kreisrekord in der W50. Sie setzt damit die dritte Bestmarke innerhalb weniger Wochen.

03.08.2008

Vöhler Abend- und Volkslauf

Auszug aus HNA-Bericht

Bei der 15. Auflage des Vöhler Abend- und Volkslaufes siegten Birgit-Jüngst Dauber (Hatzfeld) und Felix Kaiser (Obervorschütz) auf ein erneuen Laufstrecke über zehn Kilometer. 180 Ausdauersportler waren an den Start gegangen.

Gleich nach dem Start setzte sich der 32 jährige Felix Kaiser vom TSV Obervorschütz an die Spitze des Feldes und gab die Führung auch bis zum Ziel nicht mehr ab. Die Uhren zeigten waren bei 35:51 Minuten stehen geblieben. Nur acht Sekunden später überquerte der zwölf Jahre ältere Wilhelm Hofmann aus Berndorf (TSV Korbach) die Ziellinie...

HNA-Bericht

01.08.2008

Feriensportfest im Kasseler Auestadion

Heinemann auf Rekordtour - Schalk mit Saisonbestleistung

Wolfgang "Flippo" Heinemann läuft von Rekord zu Rekord. Seinen neuesten Coup landete er gestern beim Feriensportfest im Kasseler Auestadion. Bei schwülen hochsommerlichen Bedingungen lief "Flippo" starke 2:28 Min. über 800 Meter. Damit verbesserte er seinen eigenen Kreisrekord in der M60 um 3 Sekunden.

Der Autor dieser Homepage verpasste dagegen seinen eigenen Kreisrekord um 2 Sekunden, 2:19,92 Min. können immerhin als Saisonbestleistung registriert werden. 

Offizielle Zeiten 800 Meter - Heinemann: 2:28,08; Schalk: 2:19,92

Ergebnisse

Korbacher Rumpftruppe

Von einigen wurde ich angesprochen, was denn mit den Korbachern los sei. Weder Korbacher Schüler noch Jugendliche waren gestern am Start. Auch von den Korbacher Senioren bleiben zurzeit nur noch Heinemann und Schalk übrig. 

Was ist da los? Gemeinsame Trainingseinheiten sorgten früher für Stärke, Wettkämpfe mit 10 - 12 Korbacher Senioren waren nicht selten. Allein die Anfahrten zu den Wettkämpfen brachten die richtige (Ein)stimmung, die Gruppendynamik war die beste Motivation. 

Gestern im Auestadion kam ich mir wie ein einsamer Korbacher Wolf vor, wenn nicht "Flippo" auf den letzten Drücker aufgetaucht wäre. So dümpelt man seit Monaten vor sich hin, kann weder im Training noch im Wettkampf die Leistung rauskitzeln, die man für gute Zeiten nötig und vielleicht auch drauf hätte. Schade - wo seid ihr alle, die Stedes, die Schmidts, die Knippis, die Hofmanns, die Jandiks, die Peters,...?

28.07.2008

Auch Irmgard Runte läuft Kreisrekord über 1000 Meter

Die Rekorde purzeln. Beim Meeting in Oggersheim holt sich Irmgard Runte vom TSV Korbach den Kreisrekord in der W50 über 1000 Meter in 3:43,33 Min.

---

Heide gewinnt TM 60 beim Edersee-Triathlon

Manfred Heide vom TSV Korbach, gewinnt seine AK TM 60 beim Edersee-Triathlon. Der Korbacher hat seit geraumer Zeit gesundheitliche Probleme, lässt es sich aber nicht nehmen, gelegentlich, insbesondere bei seiner heimlichen Liebe, dem Triathlon, an den Start zu gehen. Wenn dann noch ein solcher Erfolg herausspringt, motiviert das für die Zukunft. 

Seine guten Leistungen in Minuten für 0,75 - 18 - 5 km (Schwimmen-Rad-Laufen): 15:33 -42:19 - 28:14.

23./24.07.2008

Abendsportfest in Melsungen

"Flippo" Heinemann läuft Kreisrekord - Uli Schalk kratzt die 3 Minuten

Beim Abendsportfest in Melsungen fanden die Athleten Topbedingungen vor. Sonnig, etwa 20 Grad, wenig Wind, was will Läuferherz mehr. Über 1000 Meter verbesserte der 60-jährige Flippo Heinemann seinen eigenen Kreisrekord gleich um 8 Sekunden auf 3:11,5 Min. und bestätigte damit seine herausragende Form in diesem Jahr. In 2007 waren nur zwei Läufer in Deutschland schneller als Heinemann. 

Flippo reiste mit Rückenschmerzen an, hatte am Morgen noch unvernünftigerweise Spanplatten geschleppt. Schon nach einer Runde wollte er aussteigen. Er biss auf die Zähne, belohnte sich mit der Superzeit und Platz 1 in der M60. Nach dem Lauf konnte er seine Schuhe kaum noch binden. Man muss abwarten, wie schnell die Rückenverletzung ausheilt. Schließlich hat er noch einiges vor. 10000-Meter- und Halbmarathon-Meisterschaften stehen noch an. 

Der Rivale von Flippo, Alex Kirchherr vom TSV Obervorschütz, sprach mich vorm Lauf an: "Ich gucke regelmäßig auf deiner Seite. Auf deine Umrechnungstabellen stehe ich. Habe sie alle in Excel gespeichert."

Aus meiner Sicht: Ich muss nach dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Ich kratzte an den erstrebenswerten 3 Minuten und holte mir mit 3:01,40 Min. Platz 1 in der M50. Es war mehr drin. Nach zwei relativ gleichmäßigen 71/72er Runden verlor ich in der Zielkurve wertvolle Zeit, als ich einen langsamer werdenden Läufer überholen musste. Er drängte mich nach außen, seine Spikes gruben sich dabei in mein linkes Schienbein ein. 

Der bekannte Läufer und Trainer Carlo Seck nach dem Lauf: "Deine Zeit ist super, bist ja fast 40 Jahre älter als mein 12-jähriger Schützling, den du zur guten Zeit gezogen. Da kannst du zufrieden sein. Du weißt jetzt, dass du wieder unter drei Minuten laufen kannst." Das wird mein Ziel in den nächsten Wochen sein. Mein Kreisrekord aus dem letzten Jahr steht bei 2:57 Min.

Ergebnisse

18.07.2008

WLZ-Sportlerin des Monats Juni: Bärbel Kiel

WLZ-Bericht

13.07.2008

Deutsche Seniorenmeisterschaften II Schweinfurt

Heinemann mit Kreisrekord 8. über 1500 Meter 

Wolfgang Heinemann vom TSV Korbach belegte in der M60 einen guten 8. Platz über 1500 Meter. Dabei sprang noch ein neuer Kreisrekord heraus: 5:05,89 Min. "Flippo" verbesserte den von ihm gehaltenen Rekord um fast 4 Sekunden.

Mit Kreisrekord: Irmgard Runte 9. über 1500 Meter

 Der 2. Einsatz bei den diesjährigen Meisterschaften verlief für Irmgard nicht ganz so erfolgreich. 5:50,45 Min. wurden für sie über 1500 Meter gestoppt, das bedeutet Rang 9 in der W50. 

Dennoch kann sie mehr als zufrieden sein. Irmgard stellte damit den 2. Kreisrekord an diesem Wochenende auf. Ihre eigene Marke über die 1500-Meter-Distanz verbesserte sie um 7 Sekunden. Herzliche Glückwunsche an die beiden erfolgreichen Korbacher.

---

Irmgard Runte 6. über 5000 Meter

Irmgard Runte (W50) vom TSV Korbach läuft bei den deutschen Meisterschaften in Schweinfurt in neuem Kreisrekord von 21:40,16 Min. auf Rang 6 über 5000 Meter. Sie verbesserte dabei den von ihr gehaltenen Rekord um eine halbe Sekunde. Glückwunsch von dieser Stelle.

Heute wird Flippo Heinemann über 1500 Meter ins Geschehen eingreifen. Über die gleiche Distanz will Irmgard erneut ihr Können unter Beweis stellen.

Ergebnisse

12.07.2008

TSV Korbach ehrt seine deutsche Meisterin

WLZ-Artikel von Manfred Hamel

07.07.2008

Internationales Flair beim Altstadtlauf

WLZ-Bericht

---

Krankenhaus im Eilschritt

HNA-Bericht

Alle Ergebnisse

06.07.2008

Korbacher Altstadtlauf

Mann aus Kansas auf Platz eins - Bärbel Kiel bei Frauen vorn

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

"Der 20-Jährige Andrew Topham aus Kansas (USA) gewann den achten Korbacher Altstadtlauf in ausgezeichneten 22:42 Minuten vor Lokalmatador Wilhelm Hofmann und dem A-Jugendlichen Triathleten Jan-Eike Kistner vom TV Friedrichstein.


Bester Korbacher Wilhelm Hofmann (Foto: US)

Bei den Frauen landete Bärbel Kiel vom ausrichtenden TSV Korbach einen Sieg vor Annette Briel vom TSV Frankenberg. Beim Team- und Firmen- Staffelwettbewerb lief das Stadtkrankenhaus auch in diesem Jahr wieder einen überlegenen Sieg nach Hause.


Frauensiegerin Bärbel Kiel fliegt ins Ziel (Foto: US)

Der im Rahmen des Altstadt- und Kulturfestes ausgerichtete Korbacher Altstadtlauf stieß bei hochsommerlichen Temperaturen trotz der Sommerferien mit 250 Läuferinnen und Läufern wieder auf eine zufrieden stellende Resonanz.

Bei den Staffelwettbewerben über fünf mal 1350 Meter konnte mit 18 Teams sogar ein neuer Teilnehmerrekord verbucht werden.

Der 79-Jährige Günter Peters vom Lauftreff Bad Arolsen lief die 6750 m lange und sehr ansprechende Strecke quer durch die historische Altstadt in fast sensationellen 36:59 Minuten und ließ dabei noch viele bis zu fast 60 Jahre jüngere Läuferinnen und Läufer hinter sich. Ein ausführlicher Bericht folgt in der Montagausgabe."

HNA-Bericht mit Fotos

----

Am Rande 

Ehrung für die frisch gebackene Deutsche Meisterin Bärbel Kiel 


(Fotos: US)

03.07.2008

Eine deutsche Meisterin plaudert aus dem Nähkästchen

Reisetagebuch Deutsche Meisterschaften in Kevelaer 27.-29. Juni

von Bärbel Kiel

Donnerstag, 26.06.08

Tag der Anreise. Erhard und ich legen Zwischenstopp in Oberhausen im CentrO ein. Einkaufsbummel. 15h Ankunft in Wesel, Welcome-Hotel. Direkt am Rhein gelegen. Sonne, viel Wind, warm. Also Spaziergang. Dann brauche ich einen Espresso auf der herrlichen Sonnenterasse des Hotels. Gegen Abend fahren wir in die Stadt, sind aber enttäuscht von der Fußgängerzone. Korbach ist viel schöner! Aber wir finden eine gute Pizzeria. Pizza und Rotwein (einen Chianti darf ich doch wohl).
Wieder im Hotel überlegen wir kurz, ob wir noch im nahegelegenen "Plücker's Q-Stall" was trinken, beschließen aber doch, Fußball zu gucken. Ich schaff es leider nur bis zur Halbzeit. Gute Nacht!

Freitag, 27.06.08

6h: Ich werde wach, draußen höre ich das Rauschen der Wellen. Ach, ist das schön!
Denkste. Bist ja in Wesel. Bäume rauschen, totaler Wind. Augen wieder zu.
9h: Frühstück. Alles bestens. Dann plötzlich kommen Gedanken an den Wettkampf und prompt auch die Nervosität. Erhard kennt das ja schon und merkt schnell, dass ich keine Konversation machen will. Und schon 2x hat er gefragt, wann der Lauf sei!!! 

Auf dem Weg zurück ins Zimmer, finde ich die Bild-Zeitung. Lese wie immer nur die Schlagzeilen. Doch plötzlich sehe ich "Horoskope" Na, mal sehen, was die Sterne mir für heute mit auf den Weg geben. Da steht u.a. "Beim Sport sollten Sie heute kein Risiko eingehen!"
Na toll! Das hab ich gebraucht. Spinnen die denn???
Als wir uns auf den Weg zum Auto machen, sag ich zu Erhard: "Ich kenne da zwei, die bei solch einem Wind mal in Kassel vorm Stadion standen, rumlamentiert haben und wieder umgekehrt sind!" (Anmerkung der Redaktion: siehe Porträt Heinz Jandik). Er wusste, wen ich meine.... Also, auf ins Stadion, Wettkampfunterlagen abholen.
Im Vorfeld hab ich sogar daran gedacht, auf die 800m zu verzichten, um mich voll auf 1500m zu konzentrieren. Zudem lief es im Training nicht so vielversprechend. Ich wusste nicht, wo ich wirklich stehe. Bis dahin nur 2 Wettkämpfe. 800m in schlechten 2:34min und 1500m in 5:04min. Doch da muss ich jetzt durch. Stellplatzkarten sind abgegeben, kein Zurück mehr. Nervös wie verrückt nerve ich Erhard, dass ich doch lieber Weitsprung oder noch besser Hammerwerfen auf dem Nebenplatz machen möchte. Oh je, er hat was aushalten müssen bis Sonntag!
Also Warmlaufen. 20min vorm Start muss man sich am Meldeplatz für Athleten einfinden und da stellt sich heraus, dass 3 gemeldete Frauen nicht dabei sind. Auch gut. Bahn 5 für mich. Das heißt Gas geben gleich von Anfang an, weil ich nicht sehen kann, was auf den Innenbahnen so abgeht. Nach 100m reihe ich mich als 2. im Feld ein. 36s nach 200m, 73/74s nach 400m. Das ist schnell genug für mich. Nach 500m geht die spätere Siegerin an mir vorbei und ich verliere etwas den Anschluss. 200m vorm Ziel reiße ich mich aber noch mal zusammen und laufe wieder ran. Auf den letzten 100m wird gesprintet, was noch geht, und ich kann die vor mir laufende Frau noch überholen. Erhard sieht, dass sogar nach vorn noch was möglich ist. Jedenfalls brüllt er so laut! Ich komme auch bis auf 6 Zehntel heran, laufe als 2. ins Ziel. 2:27,52. Vize!

Bevor wir Frauen an den Start gingen, hatte bereits Nils Milde in seiner unnachahmlichen Art mit furiosem Schlussspurt über 800m gewonnen. Er startet für LC Solbad Ravensberg, teilte aber mit, er sei seit einiger Zeit auch Mitglied des TSV Korbach.

Samstag, 28.06.08

Heute ein Tag, an dem ich mal ganz gelassen sein kann. Kein Wettkampf. Wir besichtigen den Archäologischen Park in Xanten, den Xantener Dom und genießen den Cappuccino in der schönen Fußgängerzone. Anschließend fahren wir doch noch mal ins Stadion. Ist auch für mich mal schön, Wettkämpfe anzusehen, ohne selbst laufen zu müssen. Wir kommen gerade richtig zum Start der 4x400m M50 und sehen, wie die Baunataler Staffel gewinnt. Letztes Jahr in Zittau waren wir dabei, als sie nach dramatischem Schluss 2. wurden. Jetzt in Kevelaer will man sie plötzlich disqualifizieren. Aber die Kampfrichterin hatte sich beim Zählen der Läufer vertan.
Abends geht's zur Beachparty in der Weseler Innenstadt zusammen mit Nils Milde und seinen Eltern.

Sonntag, 29.06.08

Nicht gut geschlafen, von Crossläufen gegen meine Konkurrentinnen geträumt. Bin ich nervös!!!!!!! Beim Frühstück überlass ich nichts dem Zufall. Bei der großen Auswahl an Teesorten entscheide ich mich heute für "Fitnesstee". Pfefferminz/Anis. Halte mich entgegen der letzten Vormittage beim Essen zurück: nur 1 Brötchen, bisschen Rührei, Obst und Quark.
Dann heißt es Koffer packen und auf ins Stadion. Wortlose Fahrt. Erhard weiß, ich will kein Gespräch. Ich führe die Meldeliste an, aber mit der Zeit vom letzten Jahr. 4.59min. Waltraud Klostermann ist mit 5:05min gemeldet. Also nur 1s langsamer als ich in diesem Jahr. Zum Glück WDR2 im Radio, sonst würde man mein Herzklopfen hören. Ab 11.30h laufe ich mich ganz langsam ein. 20min vorm Start wieder zum Athletenmeldeplatz. 10 Frauen am Start. Wir werden ins Stadion geleitet. Mir ist klar, dass Waltraud Klostermann vorn kein Tempo laufen wird und auch, dass es nicht zu langsam werden darf, denn dann haben auch andere Frauen eine Chance. Hilfe, bin ich aufgeregt!

Und es zeichnet sich direkt nach dem Startschuss ab, dass niemand Führungsarbeit machen will. Es bleibt mir also gar nichts anderes übrig, als von vorn zu laufen. Die erste Runde ist relativ langsam, aber doch wohl nicht so, wie Erhard mir zuruft: 94s. HÄÄÄÄÄH??? Na, er ist wohl auch ziemlich nervös. 84s sinds. Wir laufen zu dritt vorn, danach ist schon eine kleine Lücke. Waltraud immer dicht hinter mir. Die Stadionsprecherin kommentiert fast jeden Meter. In der 3.Runde ziehe ich das Tempo leicht an. Die 3.Frau fällt zurück. Nur noch wir 2. Letzte Runde: Ich kann sie nicht abschütteln. Sie ist ständig fast neben mir, macht auf der Gegengeraden mächtig Druck. Es geht auf die letzten 200m. Sie will an mir vorbei, ich halte dagegen. Mir geht durch den Kopf: "Kämpf, du darfst das nicht auf den letzten Metern verlieren. Gib Gas!" Auf der Zielgeraden gebe ich wirklich alles. Aber die Panik läuft mit, weil ich nicht weiß, was hinter mir los ist. Ich laufe als 1.ins Ziel mit 1,2 s Vorsprung. Ein Supergefühl!!

Natürlich warteten wir auch den letzten Lauf der Veranstaltung, die 1500m der M30 mit Nils Milde, ab. Auch in diesem Rennen war keiner seinem Turboantritt auf den letzten Metern gewachsen und er verteidigte seinen Meistertitel aus dem Vorjahr.

01.07.2008

Bärbel Kiel und Nils Milde überragen

HNA-Bericht

"Kevelar/Korbach. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille über 800 und 1500 m trumpften Bärbel Kiel (TSV Korbach) und der Adorfer Lehrer Nils Milde (LC Solbad Ravensberg) bei den deutschen Meisterschaften der Jungsenioren (M/W 30- M/W 45) in Kevelaer auf..."

mehr

--- 

Glückwünsche 

vom HLV Kreis Waldeck

30.06.2008

Nach Silber auch Gold für Bärbel Kiel

HNA-Bericht

"Kevelaer. Der gestrige Sonntag wird Bärbel Kiel vom TSV Korbach noch lange in Erinnerung bleiben: In Kevelaer holte sie sich über 1500 Meter im Finale den Deutschen Meistertitel der Frauen (W 45).

Es war der bislang größte Einzelerfolg ihrer langen Karriere, nachdem sie am Vortag bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften an gleicher Stelle schon über 800 Meter die Silbermedaille gewonnen hatte..."

mehr

---

Zweimal Gold für Nils Milde, einmal für Bärbel Kiel


Bärbel Kiel (Mitte) holt Gold (Foto: Görlitz-WLZ)

WLZ-Bericht

---

Auch noch zwei neue Kreisrekorde für Bärbel Kiel

Fast untergegangen ist, dass sich Bärbel Kiel neben den Medaillen Gold und Silber gleich noch zwei neue Kreisrekorde in der W45 sicherte.

Kreisrekorde

29.06.2008

Bärbel Kiel macht ihr deutsches Meisterstück

Gold über 1500 Meter

Dass die Form auf den Punkt stimmte, hatte Bärbel Kiel vorgestern schon mit dem Vizetitel über 800 Meter unter Beweis gestellt. Über 1500 Meter gelang ihr nun der größte Erfolg ihrer Läuferkarriere. Bärbel Kiel vom TSV Korbach wurde heute Deutsche Meisterin, ein Triumph, den nur wenige Sportler erleben dürfen.

Frisch in die AK W45 aufgerückt, schienen die Vorbedingungen besser nicht sein zu können. Seit Jahren musste Bärbel Kiel immer mit Platz 2 oder 3 vorlieb nehmen, meistens machte ihr Waltraud Klostermann vom TV Norden einen Strich durch die Rechnung. 

"Auf der Goldspur"

In diesem Jahr hat nun endlich alles gepasst. Keine Starterin hatte den Hauch einer Chance gegen die Korbacher Läuferin, weder Waltraud Klostermann noch irgendeine andere Starterin konnten Bärbel Kiel in diesem Jahr das Wasser reichen. 

Mit einem starken Endspurt distanzierte Kiel ihre Dauerrivalin Klostermann, die nach ihrem Titelgewinn über 5000 Meter am Vortag nichts mehr zuzusetzen hatte, am Ende klar und deutlich um mehr als eine Sekunde.

Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft vor Jahren in der 3x800-Meter-Staffel feiert Bärbel Kiel heute nun den größten Einzelerfolg ihrer Karriere. Herzlichen Glückwunsch von dieser Stelle. In Zahlen ausgedrückt: Die Siegerzeit von 5:03,66 Minuten bedeutete gleichzeitig auch noch Saisonbestzeit. 

Getreu dem Korbacher Motto lief Bärbel Kiel heute im wahrsten Sinne des Wortes "Auf der Goldspur". Aus Silber am Freitag machte sie Gold. Größer kann der Triumph kaum sein.


Bärbel Kiel läuft auf der "Goldspur" (Foto: HNA-Archiv)

Dem für Ravensberg startenden Adorfer Nils Milde gelang das gleiche Kunststück. Nach Gold über 800 Meter holte er sich auch Gold über 1500 Meter. Nils Milde macht damit Erfolg für den Waldecker Laufsport perfekt.

Alle Ergebnisse

28.06.2008

"Zünde den Turbo"

Beim Immighäuser Laufcup stand Helmut Heine, Trainer des TSV Korbach, etwa 1000 Meter vorm Ziel und spornte mich an: "Los, zünde den Turbo." 

Gesagt, getan. Karl Bamberger lag rund 20 Meter vor mir. Bis zur 2Km-Marke wechselten wir die Führung ab, dann setzte sich Bamberger leicht ab. 1000 Meter vorm Ziel gab ich nach Helmuts Aufforderung Gas. Etwa 600 Meter vorm Ziel war ich an Karl dran. Dann ging alles ganz schnell. Die Lücke wurde größer und größer. Fast 30 Sekunden nahm ich ihm auf den letzten 500 Metern noch ab. Wenn die Abmessungen stimmen, brauchte ich für den letzen Km 3:20 Min. Das stimmt positiv für die nächsten Rennen.


Turbo gezündet - Der "Flug" ins Ziel (Foto: Marco Hoffmann)

Der Abonnementsieger des Laufcups in der M50, Karl Bamberger, tat mir richtig leid, das hab ich ihm auch im Ziel gesagt. Über ein Jahr nahm ich nicht am Laufcup teil, startete zum ersten Mal in 2008 und schnappte ihm gleich den Sieg vor der Nase weg.

Heinrich, der Schelm

Auch dem Goddelsheimer Heinrich Stracke (M45) kam ich noch bedrohlich nahe. Heinrich im Ziel: "Du hast aber noch ganz schön Gas gegeben. Wenn du dran gekommen wärst, hätte ich dann eine Chance im Endspurt gehabt?" Meine Antwort: "Das hätte bei meiner Grundschnelligkeit schwierig für dich werden können." 

Anschließend liefen wir uns gemeinsam aus. Nun war Heinrich in seinem Element. Jeden Goddelsheimer Läufer stachelte der Schelm an: "Wenn du den da vorn noch holst, kriegst du von mir 'n Würstchen und 'n Bier obendrauf."

---

HNA-Bericht in Auszügen

von Marco Hoffmann

"Immighausen: Rund 260 Läufer und Läuferinnen fanden am Freitag Abend den Weg nach Immighausen. Hervorragendes Laufwetter, tolle Läufe und begeisterte Zuschauer verfolgten den Immighäuser Jubiläumslauf in seiner 20. Auflage.

Lars Siegmund vom SF Blau Gelb Marburg und Sandra Ricke (TSV Korbach) trugen sich über die zehn Kilometer in die Siegerliste ganz oben ein. Über die 4,4 Kilometer feierten der 16-jährige Torben Fisseler (TSV Twiste) und Anja Eigenbrodt-Lippe vom TSV Sachsenhausen einen weiteren Laufcupsieg.

Sandra Ricke war wie in den letzten zwei Jahren nicht zu bezwingen. Die Läuferin des TSV Korbach überquerte das Ziel in 43:47 Minuten. Ihre gute Form mit dem zweiten Rang und einer Zeit von 44:27 min bestätigte Andrea Beranek (TV Marienhagen).

Über die Kurzstrecke von 4400 Metern wurde es ein Start Ziel Sieg von Torben Fisseler. Der 16 jährige Läufer vom TSV Twiste gab vom Start weg den Ton an. Bis zum zweiten Kilometer konnten ihm noch Heinrich Stracke (TSV Goddelsheim) und der Korbacher Uli Schalk dicht auf den Fersen bleiben.

Ab da wurde der Abstand größer, aber gleich bleibend bis zum Ziel. Für den Sieger Fisseler zeigten die Uhren 15:44 Minuten. Stark auch die Läufer Heinrich Stracke M45 (15:56) und Uli Schalk M50 (16:06) auf den Rängen zwei und drei..."


4,4-Km-Sieger v.l.: Schalk, Fisseler, Stracke (Foto: Marco Hoffmann)

HNA-Bericht in voller Länge

HNA-Bericht 10 Km

"Beim Lauf über die wellige und anspruchsvolle 10km Strecke legte der für den SF Blau Gelb Marburg startende Lars Siegmund ein Tempo an den Tag, das bis Kilometer eins nur der Berndorfer Wilhelm Hofmann (TSV Korbach) einigermaßen mitgehen konnte.

Von da an war Siegmund auf sich allein gestellt und siegte souverän in einer tollen Zeit von 34:19 Minuten. Mit fast drei Minuten Rückstand auf Platz zwei folgte Wilhelm Hofmann.

Für ihn blieben die Uhren bei 37:15 Minuten stehen. Auf Rang drei kam Herbert Wilke (TV 08 Bergheim) mit 37:49 gefolgt von Peter Groß."

10-Km-Bericht HNA

---

Gold für Milde, Silber für Kiel

HNA-Kurzbericht

28.06.2008

Bärbel Kiel holt Silber bei der DM in Kevelaer

Im Zeitungsvorbericht von Werner Hoffmann sprach Bärbel Kiel (W45) vom "Einrollen" über die 800 Meter, um sich für ihre derzeitige Paradedisziplin, die 1500 Meter, zu testen. Wenn man beim "Einrollen" einen deutschen Vizemeistertitel holt, dann ist man auch über 800 Meter top und absolute deutsche Spitze. Gratulation von dieser Stelle und viel Glück für die 1500 Meter am Sonntag.

Bärbel Kiel vom TSV Korbach steigerte ihre Saisonbestzeit um über 5 Sekunden auf nun starke 2:27,52 Min. und zeigt damit, dass sie den Trainingsaufbau auf den Punkt getroffen hat.


Foto: Werner Hoffmann

Der Adorfer Lehrer Nils Milde holte sich Gold über die gleiche Strecke.

Ergebnisse

---

Laufcup Immighausen

Korbacher mit vielen Klassensiegen

Im Lauf über 10 km musste Wilhelm Hofmann vom TSV Korbach den superstarken Lars Siegmund schnell ziehen lassen, sicherte sich aber Gesamtplatz 2 und den Altersklassensieg in der M40. Herbert Wilke und Joachim Peters machten Platz 1 und 2 in der M45 ebenso wie Jens Althaus und Timo Jerchel in der Hauptklasse unter sich aus. 

Gewohnt souverän holte sich Sandra Ricke unangefochten den Sieg bei den Frauen. 

Im 4,4-Km-Rennen war Uli Schalk bester Korbacher. Knapp hinter dem Jugendlichen Torben Fisseler und dem Goddelsheimer M45-Läufer Heinrich Stracke lief Schalk auf Gesamtplatz 3 vor Karl Bamberger und sicherte sich den Sieg in der M50. 

Alle Ergebnisse

25.06.2008

Kreisrekordstaffel M50 4x100 Meter

57,53 Sek.


v.l.: Dirk Wenner, Kurt Jerchel, Uli Schalk, Heinz Jandik (Foto: U. Leithäuser)

23.06.2008

Kreisrekord in der M50 anerkannt

Innerhalb weniger Wochen verbessert die M50-Staffel des TSV Korbach (Jerchel, Schalk, Jandik, Wenner) ihren eigenen Kreisrekord erneut (s.a. News vom 20.06.2008). Die neue Bestleistung wurde jetzt auch offiziell anerkannt.

Rekord der lokalen Presse keine Zeile wert

Den lokalen Zeitungen ist die tolle Leistung keine Zeile wert. Schade. In der hessischen Bestenliste wären die Korbacher in 2007 auf Platz 3 gelandet.

Kreisrekordliste

Abendsportfest Frankenberg

Ergebnisse

---

3. Willinger Panoramalauf

Ergebnisse und mehr

22.06.2008

Abendsportfest in Frankenberg

Joachim Peters läuft erstmalig 400 Meter

Joachim Peters vom TSV Korbach betrat Neuland. Erstmals in seiner Laufbahn lief er die 400 Meter in einem Wettkampf und kratze gleich an der 60-Sekunden-Marke. Starke 60,45 Sek. wurden am Ende gestoppt. Joachim: "Das war besser als ich erhofft hatte und macht Appetit auf mehr."

mehr: Joachim Peters

---

Kreisrekord für TSV-Team

Auszug aus HNA-Bericht

"...Da die gelaufen Zeiten nur noch elektronisch gestoppt für die jeweiligen Bestenlisten gewertet werden, wurden diese Meisterschaften erstmals in Korbach ausgerichtet. Zählten die Sprint- und Langstaffelmeisterschaften in der Vergangenheit immer zu einem der Höhepunkte im Veranstaltungskalender, so war doch am Donnerstag ein deutlicher Rückgang der teilnehmenden Staffeln zu verzeichnen.

Vom Leichtathletikkreis Frankenberg fand nur die LG Eder mit vier Staffeln den Weg in die Kreisstadt. Teilnehmerstärkster Verein war die LG Diemelseee mit 21 Staffeln, gefolgt vom ausrichtenden TSV Korbach, der 19 Teams an den Start schickte..."

HNA-Bericht mit Bildern

---

Abendlauf in Gellershausen

4500 Meter

1. Platz: Schweizer, Sybille W40 TSV Korbach 19:11

10000 Meter

1. Platz: Ricke, Sandra W30 TSV Korbach 00:42:33

1. Platz: Wilke, Herbert M45 00:36:41

Alle Ergebnisse

21.06.2008

Abendsportfest in Wetter

Auszug aus HNA-Bericht

"Für eine aus heimischer Sicht besten Tagesleistung sorgte einmal mehr der Berndorfer Wilhelm Hofmann im Trikot des TSV Korbach. Nachdem das Frühjahr für ihn mit großartigem Erfolg ganz im Zeichen der Straßenläufe - Halbmarathon in Leipzig in 1:16:38 Stunden und Marathon am 4. Mai in Hannover in 2:51:11 Stunden - lief er am Mittwochabend in Wetter nach fast einem Jahr wieder einen 5000er auf der Bahn. Nach einem sehr gleichmäßigen Rennen passierte er das Ziel als M 40-Sieger in ansprechenden 16:28,31 Minuten. Mit dieser Zeit hätte er bei den Hessischen Seniorenmeisterschaften in Egelsbach den Silberrang belegt...

...Gut besetzt waren auch die 800-m-Läufe. Der 46-jährige Joachim Peters (TSV Korbach) war an diesem Abend schnellster Waldeck-Frankenberger. In 2:16,29 Minuten hatte er sich Platz eins der M 45 gesichert.
 Überholvorgang - Uli Schalk geht an Gerd Peters vorbei (Foto: Werner Hoffmann)

Sein 52-jähriger Vereinskamerad Uli Schalk absolvierte in diesem Jahr seinen ersten Bahnlauf. Nach 2:20,20 Minuten hatte er eine Zeit erreicht, die im vergangenen Jahr in Hessen nur von vier gleichaltrigen Läufern unterboten wurde. Hinter dem M 50 Sieger lief Gerd Peters (TSV Twiste) in 2:23,16 Minuten auf Rang zwei..."


Es hat Spaß gemacht: Joachim (links) und Gerd Peters nehmen Uli Schalk in die Mitte (Foto: Joachim Peters)

HNA-Bericht

20.06.2008

"Furiose" M-50-Staffel mit Kreisrekord

Wenige Wochen nach dem Rekordlauf über 4x100-Meter verbesserte die Korbacher M50-Staffel bei den gestrigen Kreisstaffelmeisterschaften in Korbach erneut den Kreisrekord, nebenbei wurde sie konkurrenzlos Kreismeister.

Wie ein Wirbelwind rannte TSV-Startläufer Kurt Jerchel durch die erste Kurve, übergab an Uli Schalk, der in Schall(k)geschwindigkeit auf der Gegengeraden dem böigen Wind trotzte. Nach einem Bilderbuchwechsel fegte Heinz Jandik fulminant durch die zweite Kurve und schließlich machte Dirk Wenner mit einem furiosen Schlussspurt den Rekord perfekt. Die neue Marke steht nun bei 57,53 Sek. 

Heidrun Leithäuser scherzte noch kurz vorm Start in Anspielung auf das Gehumpele im Viererpack nach dem letzten Rekordlauf: "Hallo Uli, genieß noch mal die letzten Minuten ohne Verletzung." Doch die Muskeln der "lebenden Wracks" blieben diesmal geschmeidig, alle vier kamen ohne gravierende Blessuren gut durch. So macht das Laufen wieder Spaß.

Ergebnisse

19.06.2008

Abendsportfest Wetter

"Es hat Spaß gemacht"

Konnten die Bedingungen besser sein? Wohl kaum. 21 Grad, heiter, fast windstill. Das lockte viele Läufer an. Für den TSV Korbach waren Joachim Peters und Uli Schalk über 800 Meter und überraschend Wilhelm Hofmann über 5000 Meter am Start.

Wilhelm Hofmann zauberte wenige Wochen nach seinem Marathon einen starken 5000er auf die Bahn. Seinem Dauerkonkurrenten Hakim Quahioune aus Marburg, der kürzlich Marathon unter 2:30 lief, nahm er dabei 5 Sekunden ab. Mit 16:28,31 Min. belegte Wilhelm Platz 1 in der AK M40, war so schnell wie lange nicht und dementsprechend zufrieden: "Ich bin von einer Zeit von knapp unter 17 ausgegangen, dass es so gut lief, hätte ich nicht gedacht." Damit bestätigt sich wieder mal die alte Regel, dass man wenige Wochen nach einem Marathon entsprechend ausgeruht einen Top-Lauf über 5 oder 10 km abliefern kann. Wilhelm hatte nach dem Marathon das Training klug zurückgeschraubt.


Starkes Trio: Am Ende hatte Wilhelm Hofmann (links) die Nase vorn (Foto: J. Peters)

Über 800 Meter bestätigte Joachim Peters seine derzeitige Leistungsstärke. 2:16,29 Min. bedeuteten Platz 1 in der M45. Joachim nach dem gelungenen Wettkampf: "Es hat Spaß gemacht." Auch bei seinem Bruder Gerd vom TSV Twiste steigt die Formkurve nach einem Tief wieder an. 2:23,16 Min. wurden für ihn gestoppt, Platz 2 in der M50 und Saisonbestzeit im Freien. Gerd: "Nach den letzten Formrückständen geht’s wieder aufwärts. Vielleicht hab ich wirklich zu viel gemacht."

Für mich war es eine Standortbestimmung nach 10 Monaten Bahnabstinenz. Vor einigen Wochen war ich deutlich besser in Form. Der Berglauf im Urlaub warf mich zurück. Aber irgendwann muss man den ersten Schritt machen. 2:20,20 Min. ist kein Einstand nach Maß, immerhin sprang nach zwei identischen 70er-Runden Platz 1 in der M50 heraus. Wilhelm Hofmann: "Du brauchst Wettkämpfe, dann wird’s wieder." Blick zurück: Nach einem Saisoneinstieg von 2:22 bin ich schon mal am Ende der Saison 2:09 gelaufen. So weit wird’s nicht mehr gehen, aber unter 2:20 müssen in der M50 drin sein.

Alle Ergebnisse

mehr: Joachim Peters

---

Smalltalk am Rande

Werner Hoffmann schmunzelnd: "Ist der 800er zum Warmlaufen für eure morgige 4x100-Meter-Staffel?"

Joachim Peters und ich tauschten einige positive Gedanken aus. Nur an den Altersklassen-Umrechnungstabellen scheiden sich die Geister. Zur Klarstellung: Natürlich zählt die absolute Leistung. Umrechnungen sind eher ein "relativer" Spaß, allerdings werden die Tabellen vom Leichtathletik-Weltverband der Senioren (WMA) und allen namhaften Leichtathletik-Magazinen wie Runners World oder Spiridon offiziell anerkannt. Die Tabellen sind auf aktuellem Stand (2008) und helfen, die persönliche Leistung relativ einschätzen zu können. In Amerika wird bei vielen Wettkämpfen auch eine relative Ergebnisliste ausgeworfen.

Aus der Region: Anette Briel vom TSV Frankenberg ist nach ihrem Muskelfaserriss wieder fit. Allerdings reicht es nicht für eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften. Dagegen war Thorsten Kramer nur Zuschauer. Seit Wochen plagen ihn arge Knieprobleme, die nur Radfahren zulassen.

18.06.2008

Bahnwettkampf Wetter

Kurzinfo

800 Meter: Joachim Peters - 2:16, Gerd Peters: 2:23, Uli Schalk: 2:20,20 min. 

5000 Meter: Wilhelm Hofmann legte nach einer ausreichend langen Regenerationszeit von 5 Wochen nach dem Marathon eine starkes Rennen auf die Bahn. 16:28 Min. wurden inoffiziell gestoppt. 

Aus meiner Sicht: Der Anfang ist gemacht. 10 Monate nach meinem letzten Bahnwettkampf war es ein erster Schritt zurück ins Geschehen, mehr nicht. Mit der Zeit kann ich nicht zufrieden sein. Es kann nur besser werden.

Einzelheiten und genaue Ergebnisse folgen

09.06.2008

Hessische Seniorenmeisterschaften - 2. Tag

Wolfgang Heinemann unangefochten Hessenmeister

"Flippo" Heinemann vom TSV Korbach holte sich souverän einen weiteren Hessentitel in der M60 über 1500 Meter. Heinemann lief in einer eigenen Liga und ein einsames Rennen gegen die Uhr. In 5:09,38 Min. verfehlte er seinen eigenen Kreisrekord zwar hauchdünn, legte aber zwischen sich und den Zweitplatzierten Reinhard Schreiner fast 10 Sekunden.


Hessenmeister "Flippo" Heinemann

Irmgard Runte konnte zwar Platz 1 über 1500 Meter für sich verbuchen, als alleinige Starterin blieb ihr damit jedoch erneut wie schon am Vortag über 5000 Meter ein offizieller Titel verwehrt. Freuen konnte sie sich dennoch: In 5:57,60 Min. stellte Irmgard einen Kreisrekord in der W50 auf, der bisher in dieser Klasse nicht geführt wurde.


Irmgard bei den Hessischen (Foto: Joachim Peters)

Trotz einer guten Zeit von 2:14,14 Min. über 800 Meter, die nahe an seinem Hausrekord liegt, langte es für Joachim Peters in der M45 leider nur zu Rang 4. Die Konkurrenz war übermächtig. Selbst mit der Superzeit von 2:08 kam Achim Schaake von der LAG Wesertal nicht über Platz 3 hinaus. Über 1500 Meter erging es Joachim nicht anders. Um 10 Sekunden verfehlte Joachim einen Treppchenplatz. 4:49,48 Min. wurden für ihn in diesem Rennen gestoppt.

Alle Ergebnisse

mehr: Joachim Peters

08.06.2008

Hessischen Senioren-Meisterschaften - 1. Tag

Irmgard Runte siegt über 5000 Meter

Irmgard Runte vom TSV Korbach erkämpfte sich souverän den 1. Platz über 5000 Meter in 22:14,84 Min. Die Teilnehmerzahlen gehen mehr und mehr zurück, im 5000-Meter-Rennen der W50 waren nur zwei Läuferinnen am Start.

Herbert Wilke holte sich Silber über die gleiche Distanz in 17:26,20 Min. In diesem Rennen stellten sich drei Läufer der Konkurrenz.

Alle Ergebnisse

01.06.2008

Kassel Marathon

Herbert Wilke vom TSV Korbach läuft beim Kassel-Marathon über die halbe Distanz starke 01:21:22 Std. und belegt damit Platz 3 in der M45.

Qualvolle Bedingungen in Kassel

Herbert Wilke quält sich über den Halbmarathon in Kassel bei hochsommerlichen Bedingungen zu einer guten Zeit 


Herbert Wilke kämpft sich durch (Foto: Marco Berger)

Ergebnisse

23.05.2008

Nordhessische Meisterschaften der Senioren in Kassel

Auszug aus HNA-Bericht

... Bärbel Kiel (TSV Korbach) lief über 1500 Meter 5:04,28 Minuten und kam damit bis auf knapp fünf Sekunden an ihre letztjährige Bestzeit heran. In ihrem ersten W 45 Jahr sollte sie in Kevelar für eine Medaille fit sein...

...Auf 5:36 Minuten wurde die Qualifikation für die 60-Jährigen 1500-Meter-Läufer festgelegt: Wolfgang Heinemann (TSV Korbach) lief als Sieger in 5:12,57 durchs Ziel...

M 45: 400 Meter: 2. Winfried Stede 1:00,73 Minuten; 800 Meter: 3. Joachim Peters 2:17,29 Minuten; 4. Winfried Stede 2:17,85 Minuten; 5 Herbert Wilke 2:24, 61 Minuten; 1500 Meter: 3. Joachim Peters 4:48,29 Minuten; 4. Herbert Wilke (alle TSV Korbach) 4:50,81 ), M 50.

Bericht in voller Länge

Ergebnisse

mehr bei: Joachim Peters

14.05.2008

Frust, Ärger, Wut, Attacke

Nachdem sich meine lädierte Leiste vom 100-Meter-Sprint in der Staffel erholt hatte, fasste ich den Mut für den Saisoneinstieg. 800 Meter in Melsungen , ein Einlagelauf beim Mehrkampftag, sollten es sein. Der Lauf in Melsungen hat einen gewissen Stellenwert in der Szene, im letzten Jahr beim 1000-Meter-Lauf musste auf drei Läufe aufgeteilt werden, so viele Läufer gingen an den Start.

Einen Riesenumweg über Frankenberg wegen wichtiger Besorgungen in Kauf nehmend, kam ich gerade rechtzeitig zum Meldeschluss eine Stunde vorm Start in Melsungen an. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass ich der einzige Teilnehmer war, keine Voranmeldungen registriert wurden und der Lauf damit nicht zustande kommen konnte. Falls doch noch jemand auftauchen sollte, würde man ihn wegschicken, der Meldeschluss sei schließlich dann lange abgelaufen. So weit, so gut. Bis dahin war alles in Ordnung. 

Ich traute jedoch meinen Augen kaum, als ich eben im Internet nachlesen konnte, dass der Lauf trotzdem stattfand. Drei Läufer waren am Start, einer von ihnen war Winfried Stede vom TSV Korbach, mit dem ich mich verabredet hatte. Sofort ans Telefon, Rücksprache mit Stede: "Ich konnte nicht rechtzeitig da sein. Da aber auch noch zwei andere Läufer zu spät kamen, hat sich der Veranstalter nach einigen Diskussionen durchgerungen, den Lauf am Ende der Veranstaltung zwei Stunden später durchzuziehen. Von den beiden Jungspunden hab ich nach zweihundert Metern nur noch die Rücklichter gesehen." Toll. 

In meinem ersten Frust dachte ich an Beschwerde. Nachdem sich der Ärger und die Wut gelegt hat, denke ich jetzt erst recht und blase zur Attacke. Ich werde versuchen, mir meinen Frust in einigen Wochen beim 1000er in Melsungen aus dem Bauch zu laufen. Vielleicht erlässt mir der Veranstalter ja die Startgebühr.

Stede lief übrigens 2:22.

Alle Ergebnisse

13.05.2008

Laufcup: "Rund um Usseln"

Starke Korbacher Frauen bestimmen das Geschehen über 10,4 und 5 Km. Sandra Ricke ließ der Konkurrenz in ihrer Klasse W30 erneut über die lange Distanz keine Chance. Gegen die überlegene Gesamtsiegerin Birgit Jüngst-Dauber konnte sie allerdings nichts ausrichten. Sybille Schweizer lag über 5 Km in der W40 vorn.

Gegen Herbert Wilke ist zurzeit kein Kraut gewachsen. Über 10,4 km waren alle chancenlos gegen ihn.

Ergebnisse

---

Pfingstmeeting in Allendorf

Joachim Peters (M45) läuft 4:50 über 1500 Meter. Weitere Ergebnisse später auf der Homepage der LG Eder.

lgeder.de

12.05.2008

Winfried Stede greift wieder ins Geschehen ein

Winfried Stede (M45), Mittelstreckler des TSV Korbach, greift wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Berufliche Zwänge lassen allerdings nur ein eingeschränktes Training und wohldosierte Wettkampfplanung zu.

Bei der Bahneröffnung des LF-Lüchtringen (Höxter) lief es über 3000 Meter jedoch besser als erwartet. Seine interne Vorgabe von 11 Minuten unterbot er deutlich. Nach 10:49,57 Minuten lief er als 2. seiner AK ins Ziel. Ein schneller erster Kilometer (3:20) kostete Kraft und verhinderte am Ende eine noch bessere Zeit. Mit dieser Zeit setzt sich der Schmillinghäuser gleich an die Spitze der Kreisbestenliste 2008. 

Winfried Stede: "Ich will mir über solche Läufe wieder Substanz und Stehvermögen für die kürzeren Distanzen und Mittelstrecken holen. Ich plane Starts bei den Nordhessischen Meisterschaften Mitte Mai."

Ergebnisse

11.05.2008

Bärbel Kiel geht auf Kreisrekordjagd

Beim Pfingstmeeting in Baunatal stellt Bärbel Kiel innerhalb von nur zwei Tagen ihren dritten Kreisrekord in der W45 auf. 

Nach 1500-Meter- und Meilenrekord verbesserte sie über 800 Meter die vier Jahre alte Bestmarke von Heidrun Leithäuser um eine Sekunde auf nun 2:33,31 Minuten. Wie man die Eimelroder Mittelstrecklerin vom TSV Korbach kennt, wird sie in den nächsten Wochen versuchen, die Marke noch unter 2:30 zu drücken.

Ergebnisse

Ingo Specht Meilensieger 

6. Sprintstaffel-, Langhürden- und Hindernislaufabend in Korbach

HNA-Bericht

08/09.05.2008

M50-Staffel läuft Kreisrekord

Der Wettergott meinte es gut mit den Organisatoren des Korbacher Abendsportfestes. Sommerliche Temperaturen, anfangs bei den Staffelwettbewerben noch ein wenig Wind, herrschten beim abschließenden Meilenlauf nahezu optimale Bedingungen.


Kreisrekord 4x100-Meter (v.l.: Dirk Wenner, Uli Schalk, Kurt Jerchel, Heinz Jandik

Die M50-Staffel des TSV Korbach stellte sich der Jugend, lief in der Besetzung Heinz Jandik, Uli Schalk, Kurt Jerchel und Dirk Wenner in 57,72 Sek. einen neuen Kreisrekord über 4x100-Meter. Da die Muskeln "alter Männer" naturgemäß nicht mehr so geschmeidig sind, klagten alle vier "Sprinter" über Muskelprobleme nach dem Lauf und mussten den geplanten Start über die Meile absagen. Großes Lob geht an "Kuddel" Jerchel, der ohne Zögern kurzfristig für den verletzten Richard Taubert einsprang.

Korbacher Meile mit Teilnehmerrekord und Kultstatus

Die Korbacher Meile entwickelt mittlerweile Kultstatus, niemals wurden bisher über 20 Teilnehmer gezählt. Dennoch schaffte trotz der Superbedingungen nur ein "Senior" eine Zeit unter der magischen Grenze von 5 Minuten. Ingo Specht von der LG Eder zeigte dem Feld, was er drauf hat und siegte souverän in 4:50,23 Min.

Kreisrekorde

Bisher wurden im Kreis Meilenrekorde in den Klassen W45 und M60 nicht verzeichnet. Diese Gelegenheit ließen sich Bärbel Kiel und Flippo Heinemann nicht entgehen. Beide liefen Kreisrekorde in ihren Altersklassen. Bärbel spulte die vier Runden in 5:37,50 Min. ab, Flippo lief genau eine Sekunde später ins Ziel. Im Vorbeilaufen holte sich Bärbel Kiel gleich auch noch den 1500-Meter-Kreisrekord. 

Bärbel und Lars Eigenbrodt vom TSV Sachsenhausen schafften das Gleiche in der W55 (6:50,7 - 7:20,03) und der M30.


Kampf um jede Sekunde (v. vorn: Volker Westermann, Bärbel Kiel, Flippo Heinemann)

Die absoluten Rekorde von Oliver Degenhardt (PSV Grün Weiß Kassel), der seine Karriere beendet hat (Bahnrekord - 4:27,50), Wilhelm Hofmann (Kreisrekord - 4:47,50), Uli Schalk (M45 - 4:56,5) und Bernd Becker (M50 - 5:13,9) blieben unangetastet. Eine Rückkehr auf die Bahn feierte nach einer schwierigen Zeit mit verschiedenen Verletzungen Volker Westermann von der LAG Wesertal, auch wenn natürlich noch nicht alles rund lief. 

Axel Czech vom Laufladen Paderborn: "Es war ein toller Lauf"

Die Korbacher Meile hat mittlerweile einen echten Stellenwert in Läuferkreisen, was auch der "prominente" Besuch aus dem Paderborner Laufladen beweist. Axel Czech, ein Freund Oliver Degenhardts ("Ich habe ihn zum Laufen gebracht") findet seit geraumer Zeit wieder auf die Bahn zurück. 3:53 hat er als Bestzeit über 1500 Meter anzubieten: "Es macht wieder Spaß. Es war ein toller Lauf." Auch der Abteilungsleiter Udo Leithäuser war zufrieden: "Es waren 25 Sprintstaffeln und 60 Einzelläufer am Start. Ein Rekordergebnis!"


Endkampf in der M40/45 (Axel Czech vor Joachim Peters und Herbert Wilke)

Alle Ergebnisse (auch mit Zwischenwertung über 1500 Meter)

Alle aktualisierten Kreisrekorde

06.05.2008

Sandra Ricke souverän 

Läuferin des TSV Korbach gewinnt in Bottendorf

"Die Zehn-Kilometer-Siege und der Ehrenpokal für die schnellsten gingen nach Wunderthausen und Korbach: Swen Pöppel und Sandra Ricke haben dem 27. Bottendorfer Volkslauf ihren Stempel aufgedrückt..."


Sandra Ricke (Foto: HNA)

mehr: HNA-Bericht

05.05.2008

Wilhelm Hofmann 3. beim Hannover-Marathon 

 Wilhelm Hofmann vom TSV Korbach hat seinen über die Wintermonate gereiften Traum wahr werden lassen und seine derzeit gute Form auch auf die klassische Distanz von 42,195 Km umgesetzt. 22 Jahre nach seinem letzten Marathon lief er in Hannover nach starken 2:51,11 Std. als 3. der M40 im Ziel, obwohl die sommerlicher Wärme nicht gerade leistungsfördernd war. Im Gesamteinlauf belegte Wilhelm den hervorragenden 19. Platz. 

Der Veranstalter: "Insgesamt 13.449 Aktive waren bei traumhaftem Sommerwetter beim TUIfly Marathon mit von der Partie und sorgten so für eine neue Rekordbeteiligung. Die Strecke säumten mit nach Polizeiangaben 108.000 Zuschauern so viele Lauffans wie noch nie."

Wilhelm berichtet: "Am gestrigen Sonntag habe ich’s gewagt, obwohl ich in den letzten beiden Monaten im Schnitt „nur“ noch 85 km wöchentlich gelaufen habe. Ich bin die ersten, zweiten und dritten 10-km–Abschnitte in exakt 39:30 gelaufen. Danach wurde es automatisch etwas langsamer, weil die Erfahrung und die notwendigen Trainingskilometer fehlen.

Aber für eine "Marathonpremiere" nach 22 Jahren bin ich sehr zufrieden, weil es für mich ein Test war, ob mein Knie und meine Muskulatur das Ganze überhaupt verkraften. Ich habe überhaupt keine Schmerzen und fühle mich sehr gut. Der Lauf hat mir sehr viel Spaß gemacht, obwohl das letzte Drittel schon anstrengend war."


Wilhelm Hofmann (Foto: Archiv)

Ergebnis

Hannover-Marathon

---

Hofmanns Kreisrekord über 21,1 Km anerkannt

Wilhelm Hofmann hat gleich doppelten Grund zur Freude. Sein kürzlich in Leipzig gelaufener Kreisrekord (1:16,38 Std.) wurde nun vom Kreisstatistiker Edwin Martin offiziell anerkannt.

mehr

04.05.2008

27. Bottendorfer Burgwald - Volkslauf

Sybille Schweizer, Sandra Ricke und Herbert Wilke vorn

Herbert Wilke, zurzeit in bestechender Form, zeigte auch in Bottendorf über 10,7 Km was er drauf hat und gewann die M45. 

Erstmals trat für Korbach Sybille Schweizer in Erscheinung, die über 5 km in der W40 gewann. Auch Sandra Ricke eilt weiter von Sieg zu Sieg (10,7 Km)

Ergebnisse

02.05.2008

Hessischen Straßenlaufmeisterschaften 

Der Teufel steckte im Detail

Toller Bericht auf laufreport.de

28.04.2008

Altenlotheimer Dorflauf

Wie mir der Veranstalter Volker Backhaus mitteilt, werden die Ergebnislisten vom Dorflauf in den nächsten Tagen unter www.altenlotheim.com veröffentlicht.

27.04.2008

Hessische Straßenmeisterschaften in Marburg

Stark besetzte Altersklassen über 10 Km

Wilke trotz Kreisrekord nur Vierter

Herbert Wilke lief bei optimalen Verhältnissen ein bravouröses Rennen und löschte den 14 Jahre alten Kreisrekord von Rolf Heinemann aus den Listen. Seine Superzeit von 35:19 Min. reichte trotzdem nur zu Rang 4 in der M45.


Herbert Wilke (an 3. Stelle) auf seinem Weg zum Kreisrekord (Foto: J. Peters)

Wie hoch die Trauben bei den hessischen Meisterschaften auf den langen Strecken hängen, musste auch Flippo Heinemann erfahren. Mit Muskelproblemen angereist, kam er nicht über Rang 7 in einem starken M60-Feld hinaus (41:12). Joachim Peters konnte wegen einer Erkältung nicht an den Start gehen.

Vizetitel für Ricke

Sandra Ricke glänzte bei den Damen mit dem Silberrang. Mit 41:57 Min. setze sie sich auf Platz 2 in der W30. Irmgard Runte gab auf halber Distanz auf.

Mehr bei: Joachim Peters mit weiteren Fotos und Videos

Alle Ergebnisse

22.04.2008

Bahneröffnung 2008 Bad Wildungen

HNA-Bericht

Ergebnisse

---

Neue Leistungsstandards für Titelvergabe 

bei Deutschen Senioren-Meisterschaften

21.04.2008

Wilhelm Hofmann läuft Kreisrekord über 21,1, Km

Beim Leipziger Halbmarathon zeigte Wilhelm Hofmann am Wochende, was er zurzeit drauf hat. Seinen eigenen Kreisrekord verbesserte er um fast eine volle Minute auf nun bärenstarke 01:16:38 Std. 

Hier sein Bericht:

"Bei ca. 10 Grad und bedecktem Himmel erfolgte der Startschuss in Leipzig mit ca. 1.500 Teilnehmern bei fast optimalen Bedingungen. Das einzig Störende war der kühle Ostwind. Die Veranstaltung war perfekt organisiert. Ich konnte bis km 10 in einer Gruppe mit dem ehemaligen deutschen Seniorenmarathonmeister Peter Müller aus Leipzig mitlaufen. Handgestoppt gingen wir bei 36:05 durch. 

Ich hatte mir vorgenommen, die zweiten 10 km auch in einer 36er Zeit zu laufen. Die Gruppe wurde mir jedoch zu langsam, so dass ich mich absetzte und die kompletten letzten 11 km alleine laufen musste. Das ist eigentlich nicht so mein Ding, gegen die Uhr zu laufen, aber es hat geklappt. Ich konnte trotz des Alleingangs mein Tempo halten und habe in einer 1:16er gefinished. Da hat sich dann doch der höhere Kilometerumfang im Frühjahr bemerkbar gemacht."

Ergebnisse

---

Sandra Ricke mit großem Vorsprung 

 Beim fünften Altenlotheimer Dorflauf siegte Sandra Ricke (TSV Korbach) mit großem Vorsprung über knapp 10 Km (42:45 Min.). Werner Hoffmann sprach in seinem Zeitungsbericht von der Vielstarterin Ricke. 

Das ist alles nichts gegen die Peters-Brüder. Joachim Peters und seine Bruder Gerd muteten sich an einem Wochenende drei Wettkämpfe zu. Über Hofgeismar (Nordhessische Bahn) am Freitag Abend ging es Samstag Vormittag nach Bad Wildungen, am gleichen Tag nachmittags noch schnell nach Altenlotheim. Hier gewann Joachim seine AK M45 über 5 km. 

Auch Herbert Wilke war in Altenlotheim in seiner AK M45 über 9,8 Km (37:21) siegreich.

HNA-Bericht Altenlotheim

HNA-Bericht Hofgeismar

19.04.2008

Nordhessische Langstreckenmeisterschaften Hofgeismar 

Heinemann holt Titel, Peters Vizemeister

Bei den nordhessischen Meisterschaften auf der Bahn in Hofgeismar holte sich "Flippo" Heinemann, der M60-Läufer des TSV Korbach, seinen ersten Titel in 2008. Über 5000 Meter verfehlte er dabei die 20 Minuten hauchdünn, schaffte quasi mit 20:00,99 Min. eine Punktlandung. 

Stark lief auch Joachim Peters, der sehr früh in der Saison eine gute Zeit (17:43,36 Min.) ablieferte und mit dem Vizetitel in der M45 belohnt wurde.

Ergebnisse

---

Sportlerehrung Landkreis

Bärbel Kiel wurde als Einzige der Korbacher Leichtathleten mit der Sportplakette in Silber für ihren deutschen Vizemeistertitel über 1500 Meter geehrt.

mehr

10.04.2008

Wilhelm Hofmann auf den Spuren von Lance Armstrong

Wilhelms Bericht vom Scotland Run über 10 km im Central-Park, New York

"Der Central-Park ist eine rechteckige grüne Insel (ca. 4,2 km * 0,8 km Seitenlänge) mitten in Manhattan. Ich kannte den Central-Park bisher nur aus Live-Übertragungen vom New York-Marathon und war immer verwundert darüber, dass die Zeiten 3-6 Minuten langsamer waren, als bei anderen Stadtmarathons. Aber der Central-Park ist tatsächlich durchgängig hügelig und man findet richtige Felsformationen vor. An Bestzeiten war nicht zu denken. Ich war froh, eine Woche nach meinem verpatzten Osterlauf überhaupt wieder laufen zu können.

Auf den Scotland Run war ich nur zufällig gestoßen, weil ich im Rahmen meiner Urlaubsvorbereitung „running, Central-Park, New York“ bei Google eingetippt hatte. Unser Hotel lag nämlich direkt an der Süd-West-Ecke des Parks.

Der New Yorker Road Running Club hatte den Lauf im Rahmen einer Schottischen Woche perfekt organisiert. Über 7000 Läufer waren gemeldet. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Dudelsackspielern, den Red Hot Chili Pipers. Alle Ergebnisse stehen auf der Internetseite www.nyrr.org unter Latest Results.

Verwundert war ich bezüglich der Ergebnisse, dass nur wenige Plätze vor mir Lance Armstrong, Austin, Texas auftauchte. Armstrong wurde beim Start weder ausdrücklich begrüßt, noch habe ich ihn während oder nach dem Lauf wahrgenommen. Hätte ich von seinem Start gewusst, wäre ich vermutlich so motiviert gewesen, mich da dran zu hängen. Aber wenigstens habe ich mich mit der auch ausgewerteten Age-Graded Time noch deutlich vor dem berühmten Starter platziert.

Für mich als Läufer war es eine beeindruckende Laufveranstaltung und ein beeindruckender Ausrichtungsort, was mir wohl noch lange in guter Erinnerung bleiben wird."

WILHELM HOFMANN  M43 8806  35:24 Min. umgerechnete AGT: 32:42

07.04.2008

Freiburg-Marathon: Sandra Ricke läuft Kreisrekord

Sandra Ricke vom TSV Korbach lieferte beim Freiburg-Marathon ein starkes Rennen ab und verbesserte den W30-Kreisrekord auf 3:15,40 Std. Ihre eigene Hausmarke verfehlte sie dabei nur knapp. In ihrer Alterklasse W30 belegte Sandra einen herausragenden 3. Platz. Da sich Sandra nun im besten Marathonalter befindet, sind ihr in der Zukunft weitere Leistungssprünge zuzutrauen.

06.04.2008

Herbert Wilke gewinnt in Dodenhausen

Beim 3-Berge-Lauf in Dodenhausen zeigte Herbert Wilke wieder seine ganze Klasse. Er siegte über die Mitteldistanz (13,7 Km) in 56:03 Min.

Alle Ergebnisse

05.04.2008

William in New York

"Greetings from NY! 

On 3/30/2008 I made a test with my leg. I began the 10k-race in Central-Park slowly. The first half I had no problems with my leg. The second half I was able to run faster. Everything was o.k. I finished in 35:15-35:25 The NYRR had problems with their result-list. If they add the times from the race-day-registration, I will tell you more. 

Greetings from your friend William"

mehr

03.04.2008

Frankenberger Straßenlauf

Herbert Wilke in Aktion


Korbachs Schnellster Herbert Wilke (Foto: Marco Hoffmann)

30.03.2008

Sandra Ricke holt Titel in der W30

Bei den nordhessischen Straßenlaufmeisterschaften in Frankenberg holte sich im Seniorenbereich Sandra Ricke vom TSV Korbach unangefochten den Titel über 10 Km in 43:12 Min. Die Korbacher Männer-Senioren Herbert Wilke (36:19) und Joachim Peters (37:28) liefen stark, verfehlten aber die Medaillenränge in der M45 knapp (Wilke um 5 Sek.). 

Wäre Wolfgang Heinemann für die Meisterschaft in der M60 gemeldet gewesen, hätte er souverän den Titel holen können. Den Volkslauf über 10 km gewann er daher als einziger Starter in glatten 42 Minuten.

Winfried Stede (M45) holte sich im 5-km-Volkslauf Platz 1 in 19:46 Min.,  Bettina Schäfer war mit Platz 2 in der W40 erfolgreich.

Alle Ergebnisse

mehr

25.03.2008

Siegerehrung TSV-Crosslaufserie 07/08


Foto: Manfred Hamel

Im Rahmen des letzten Hallentrainings fand die Ehrung der TSV-Crossläufer statt.  Organisator Helmut Heine nahm die Ehrung vor. Für dreimalige Teilnahme (oder 2x und 1x verhindert) erhielten die Crossläufer ein T-Shirt und eine Urkunde.

Gesamtergebnisse

24.03.2008

"Shit happen´s"

Ein "Osterbericht" von Wilhelm Hofmann

Der erste Frust ist überwunden und so will auch ich mal etwas von meinem Lauf in Paderborn berichten.

Die ersten 3 Wettkämpfe dieses Jahres (Wirmighausen, Ippinghausen, Twiste) bin ich zur Vorbereitung auf diesen Halbmarathon, der mein erster Saisonhöhepunkt werden sollte, aus dem Training heraus gelaufen und habe dabei eigentlich ganz gut ausgesehen. Im Gegensatz zu den vorgenannten Wettkämpfen habe ich mich die 3 Tage vor Paderborn absolut geschont (2 Tage lockeres Jogging, 1 Ruhetag). Eigentlich war die Vorbereitung auf diesen Wettkampf auch vom Kilometerumfang her lehrbuchmäßig. Aber leider fiel mein erster Saisonhöhepunkt ins Wasser bzw. in den Schnee.

Ich hatte mir für den Wettkampf vorgenommen, die ersten 5 km in 18:00 anzugehen. Der erste Kilometer war ziemlich langsam (weil ich beim Start weiter hinten stand) und hatte bei 5 km eine 18:10 gelaufen. Ich fühlte mich sehr gut und konnte bis zum 7. km etliche Läufer locker überholen und schloss auf eine Läuferin aus Kenia auf, die genau mein Tempo lief (siehe auch unten - Bild von Emily Kimuria). Als Mitläufer mit dieser prominenten Dame (u. a. Siegerin des Hamburgmarathons) wurde auch ich abgelichtet. Mit dieser Dame konnte ich bis km 9 schön mitlaufen, bis ich auf einmal aus heiterem Himmel krampfartige Schmerzen im rechten Oberschenkel bekam. Der Schmerz war so heftig, dass ich das Rennen, das ich bis dahin trotz des Wetters wirklich genossen habe, abbrechen musste.

Ich hatte so etwas noch nie und bin ziemlich ratlos. Muskuläre Probleme kannte ich bis dato nicht. Habe ich mich zu wenig "warm gemacht"? Bin ich bei dem langen Warten auf den Start zu sehr ausgekühlt? War es insgesamt zu kalt für jemandem vom "Seniorensport"?

Aber das Läuferleben geht weiter. Die beiden Osterfeiertage waren erst mal Ruhetage, weil der Oberschenkel noch leicht schmerzt. Ich hoffe, dass es kein Muskelfaserriss ist.


Emily Kimuria vor Wilhelm Hofmann, Quelle: Runners World

23.03.2008

Osterlauf-Nachlese

Kreisrekorde für Ricke und Schäfer

"Beim Paderborner Osterlauf haben zwei Läuferinnen des TSV Korbach neue Kreisrekorde aufgestellt. Sandra Ricke ist jetzt neue Inhaberin des Kreisrekords im Halbmarathon (1:33,19 Std.) der Klasse W30. Im 5 km-Straßenlauf hat Sophie Schäfer den Kreisrekord in ihren Besitz gebracht." 

Nähere Einzelheiten: Kreisrekordliste

Zusammenstellung von Stefan Schäfer: Alle Korbacher Ergebnisse

22.03.2008

Paderborner Osterlauf

Schalk gewinnt über 5 Km, Schäfer auf Platz 2

Derart feuchtes Wetter und kaltes Wetter gab es beim Paderborner Osterlauf lange nicht. Schneeflocken und Regentropfen fielen während aller Läufe und machten es den Läuferinnen und Läufern nicht leicht. 

Die TSV-Korbacher verbuchten im Seniorenbereich drei Treppchenplätze. Uli Schalk siegte über 5 km in der AK M50 in 18:59 Min. Bettina Schäfer (W40) überzeugte mit Platz 2 in 24:09 Min. über 5 Km. Heinz Jandik holte sich trotz Muskelproblemen den 3. Platz in der M55 (22:23 über 5 Km).

Korbacher mit Muskelproblemen

Für die einen waren es gute Bedingungen, für die allermeisten wohl zu kalt und nass. Auch Wilhelm Hofmann haderte mit der Kälte und musste bei etwa 9 km im Halbmarathonlauf mit Muskelkrämpfen im Oberschenkel aufgeben. Bis dahin lag er sehr gut im Rennen.

Korbacher Ergebnisse (Senioren)

Platz AK Startnr. Name AK Verein Brutto Netto 

173 (6) 6522  Heine, Helmut (DEU)  M50  TSV Korbach 00:25:08 00:25:01
95 (3) 6732  Jandik, Heinz (DEU)  M55  TSV 1850/09 Korbach 00:22:29 00:22:23 
1159 (125) 20904  Kern, Raymund (DEU)  M50  TSV Korbach 01:57:11 01:55:34 
161 (28) F23200  Lindenberg, Susanne (DEU)  W45  TSV Korbach 01:57:11 01:55:34 

1269 (161) 15034  Osterhold, Andreas (DEU)  M45  TSV 1850/09 Korbach 00:59:31 00:55:42 

16 (7) F23348  Ricke, Sandra (DEU)  W30  TSV 1850/09 Korbach 01:33:44 01:33:19 
57 (4) F6514  Rost, Heidi (DEU)  W45  TSV Korbach 00:26:48 00:26:27 

25 (1) 6617  Schalk, Ulrich (DEU)  M50  TSV Korbach 00:19:00 00:18:59 
254 (29) 5135  Schäfer, Stefan (DEU)  M40  TSV 1850/09 Korbach 00:27:40 00:27:32 

33 (2) F6109  Schäfer, Bettina (DEU)  W40  TSV 1850/09 Korbach 00:24:09 00:24:02 

alle Ergebnisse

mehr

17.03.2008

Deutsche Bestenliste

Kiel bei den Frauen ganz weit vorn

Heinemann, Jandik und Schalk in den Männer-Top-Ten

In der kürzlich veröffentlichen Deutschen Seniorenbestenliste konnten sich auch wieder einige Korbacher gut platzieren. Allen voran Bärbel Kiel, die sich in der W40 über 1500 Meter auf einen herausragenden 3. Platz setzte. Auch über 10000 Meter landete sie an hochrangiger Stelle (6. Platz). Irmgard Runte (W50) schaffte einen 22. Platz über 5000 Meter.

Bei den Männern setzte sich "Flippo" Heinemann in der M60 am stärksten in Szene. Platz 6 über 1000 Meter, Rang 8 über 1500 Meter und ein weitere Platzierung in den Top-Ten (10.) über 5000 Meter sind seine hochrangigen Ergebnisse.

Heinz Jandiks (M55) beste Platzierung wurde mit dem starken Rang 8 über 1000 Meter verzeichnet. Auch über 400, 800, und 1500 Meter rangiert er in den Top 50. 

Uli Schalk (M50) glänzte wie Jandik über 1000 Meter ebenfalls mit Platz 8, auch über 400 und 800 Meter listet er sich unter den Top 30 ein.

Die hochrangigste Platzierung bei den Männer schaffte die 3x1000-Meter-Staffel mit Jandik, Schalk und Heinemann. Die Staffel setzte sich in der M50 auf Platz 4 in Deutschland. 

Top30-Ränge holten auch die M45-Läufer Joachim Peters (30. über 1500 Meter) und Herbert Wilke (28. über 5000, 26. über 10000 Meter).

16.03.2008

Twister Volkslauf

Sandra Ricke und Wilhelm Hofmann vorn

Sandra Ricke (W30) und Wilhelm Hofmann (M40) demonstrierten ihre Überlegenheit mit beeindruckenden Start-Ziel-Siegen auf der 9,2 Km langen Distanz. Für den Paderborner Halbmarathon am Ostersamstag scheinen damit beide optimal gerüstet zu sein.

Auf dem Podest landete noch Joachim Peters (3. in der M45) vor Herbert Wilke (M45).

Weitere Infos bei: Joachim Peters

Ergebnisliste

09.03.2008

Kreis-Crossmeisterschaften in Sachsenhausen

Joachim Peters Meister auf der Mittelstrecke

Joachim Peters bestätigt seine gute Form, wird Gesamtdritter auf der Mittelstrecke (etwa 4,5 Km lang) und gewinnt auch den Titel der Altersklasse M45 in 16:06 Minuten.

Alle Ergebnisse

08.03.2008

Kreis-Crossmeisterschaften Sachsenhausen

Im Hauptlauf über die lange Distanz setzte sich Herbert Wilke vom TSV Korbach stark in Szene, kam als 2. hinter Ingo Specht ins Ziel und gewann damit seine Altersklasse M45. 

Die Ergebnisse über die Mittelstrecke liegen noch nicht vor, "Newcomer" Stefan Frese und der erfahrene Joachim Peters gingen für den TSV Korbach an den Start.

03.03.2008

Große Masters-Leichtathletik bei der DM in Erfurt 

Hürden-Weltrekord durch Regina Machner (W55) - 19 deutsche Rekorde

Ausführlicher Bericht

---

Videos von Joachim Peters

02.03.2008

Die Trauben hingen hoch

"Deutsche Meistertitel haben wir leider nicht aus Erfurt mitbringen können, aber eine Menge Erfahrung"

Bei den deutschen Seniorenhallenmeisterschaften lief Joachim Peters über 800 Meter fast an seine Bestzeit (2:13) heran, kam dennoch nicht über den letzten Platz hinaus. 

Joachim: "Ich belegte am Ende leider nur den 10. und letzten Platz, war aber mit meinen 2:15,02 trotzdem zufrieden." Joachim schreibt auf seiner Homepage weiter: "Deutsche Meistertitel haben wir leider nicht aus Erfurt mitbringen können, aber eine Menge Erfahrung!"

mehr

DM Senioren-Halle-und-Winterwurf Erfurt, von 29.02.2008 - 02.03.2008 

ERGEBNISSE

25.02.2008

Hessische Crossmeisterschaften

Wlz-Bericht

Ergebnisse

17.02.2008

Ippinghausen: Hofmann stärker denn je

Wilhelm Hofmann über seinen Lauf gestern in Ippinghausen: "Ich war seit langer Zeit mal wieder in Ippinghausen und habe die 15 km als sehr flotten Trainingslauf abgespult. Es lief sehr gut und ich bin ohne an meine Grenzen zu gehen mit einer 55er Zeit Gesamtzweiter geworden. Gestern hatte ich noch einen kernigen 70-Minuten-Lauf im Homberg (Anm.: Wald zwischen Dingeringhausen und Lelbach) gemacht. Ich bin froh, dass alles wieder geht und ich wieder richtig Sauerstoff pumpen kann (Anm.: Nach Nasen-OP) und vor allen Dingen beschwerdefrei laufen kann."

Herbert Wilke wird 4. über 4,2 Km.

Ergebnisse

11.02.2008

Hofmann und Kiel jubeln

Auszug aus HNA-Bericht

"Bei der von der LG Diemelsee gut organisierten Veranstaltung lief der Berndorfer Wilhelm Hofmann (TSV Korbach) über 9000 m ein taktisch gutes Rennen und gewann die Altersklasse M 40 nach 31:11 Minuten...

Dritter der M 45 wurde sein Vereinskamerad Herbert Wilke (32:19)...

...Im Gesamteinlauf der Frauen kam Bärbel Kiel (TSV Korbach) als Dritte und W 45-Siegerin ins Ziel (15:53). Über Silber freuten sich in der W 40 Annette Briel (TSV Frankenberg) und in der W 55 Marianne Domes (SV Dodenhausen)..."

HNA-Bericht

10.02.2008

Joachim Peters 2:18 über 800 Meter in Bielefeld

mehr

09.02.2008

Nordhessenmeisterschaften Cross

Vorfrühlingshafte Temperaturen schufen den Teilnehmern optimale Bedingungen. Die Sonne lachte, die Korbacher Senioren Bärbel Kiel (W45) und Wilhelm Hofmann (M40)  nach den Siegen in ihren Altersklassen erst recht.

Bärbel Kiel ließ der Konkurrenz keine Chance

Bärbel Kiel ließ in einem starken Rennen über 4000 Meter Astrid Bardenheuer und der jüngeren Annette Briel keine Chance. Kiel: "Das Tempo war mir anfangs zu langsam." Ihre Rückenprobleme scheint sie damit nun endgültig überwunden zu haben.


Keine konnte ihr das Wasser reichen: Bärbel Kiel

Hofmann mit fulminantem Endspurt

Für Wilhelm Hofmann kam der Sieg über 9000 Meter nach der OP im Herbst etwas überraschend. Hofmann per Telefon: "Ich habe nach der OP nur langsame Läufe im Grundlagenbereich gemacht. Heute war mein erster harter Wettkampf seit November. Ich bin vorsichtig angegangen, in der Mitte des Rennes auf die Spitze aufgelaufen, am Ende konnte ich sogar noch einen fulminanten Spurt hinlegen. Kopf an Kopf bin ich mit Achim Schaake ins Ziel gestürzt." Herbert Wilke lief etwa eine Minute später ins Ziel und wurde Dritter in der AK M45.


Wilhelm Hofmann kurz vorm Start

Kuhaupt ist zurück

Ein Wiedersehen feierten die Waldecker Läufer mit einem guten alten Bekannten. Heinrich Kuhaupt (Bad Arolsen) fand nach über 6 Jahren Wettkampfabstinenz zurück in die Laufspur. Grazil wie eh und je überzeugte er gleich in seinem ersten Rennen, lief locker wie ein 50-Jähriger in seiner AK M65 ins Ziel.


Kuhaupt kämpft sich "lächelnd" durch den Schlamm

Ergebnisse

04.02.2008

Freses Vorsprung schmolz

TSV-Crosslaufserie: Vierter Lauf als letzter Test für Wirmighausen

HNA-Artikel von Marco Hoffmann

"Mit dem vierten und letzten Lauf endete die vereinsinterne Crosslaufserie des TSV Korbach. Bei der dritten Auflage dieser Veranstaltung gingen am vergangenen Samstag 24 Läufer und Läuferinnen an den Start.

Auf der Strecke am Waldecker Berg fanden die Athleten mit schneebedecktem und aufgeweichtem Boden all das, was zu einem echten Crosslauf dazugehört. Zudem war es für einige Läufer und Läuferinnen noch ein letzter Test für die am kommenden Wochenende anstehenden nordhessischen Crossmeisterschaften in Wirmighausen.

Der 22-jährige Stefan Frese (TSV Korbach) setzte sich auf den vier Runden über die 2400 m-Distanz mit 9:26 Minuten gegen seinen Vereinskameraden Jürgen Schmidt durch. Hatte er auf den ersten beiden Runden noch einen Vorsprung von 20 bis 30 Metern, so schmolz dieser bis ins Ziel auf zwei Sekunden.

Als einzige Frau an diesem Tag präsentierte sich W 45- Läuferin Bärbel Kiel (TSV Korbach) in guter Form. Sie benötigte für die vier Runden 9:29 Minuten.

Bei den Schülerinnen der Altersklasse W 13 trug sich Alina Behlen (TSV Korbach) in die Siegerliste ein. Hatte sie in der vergangenen Saison gegen Sophie Schäfer des Öfteren das Nachsehen, so setzte sie sich am Samstag mit 7:48 Minuten über die 1860-m-Distanz gegen ihre Vereinkameradin ( 8:05) durch. Dritte wurde Rosalie Schweizer vom gleichen Verein. Sie gewann die Crosslaufserie mit vier Starts und insgesamt 20 Punkten.

Über die Distanz von 1280 Metern waren die Geschwister Charlotte bei der W 11 mit 5:45 Minuten und Martha Schweizer (W 10) mit 5:54 Minuten am schnellsten unterwegs.

Eine Runde oder 700 m hatten die Altersklasse M/W 9 und jünger zu absolvieren. Vanessa Wintergoller (TSV Korbach) setzte sich bei den Achtjährigen mit 3:05 Minuten an die Spitze. Rang zwei ging an Lorina Schmidt mit 3:16 Minuten.

Jüngster Teilnehmer wie in den drei Läufen zuvor war der vierjährige Hans-Georg Schweizer."


Foto: Marco Hoffmann

Originalbericht mit weiteren Fotos

03.02.2008

3. TSV-Korbach-Crosslaufserie

Ergebnisse

02.02.2008

3. TSV-Korbach-Crosslaufserie

4. und letzter Lauf

Jugend vorn


Stefan Frese

Im Hauptlauf hieß es diesmal wieder Jugend vorn. Korbachs 22-jähriger Newcomer Stefan Frese spielte anfangs ein wenig mit der Konkurrenz, konnte am Ende aber nur einen knappen Vorsprung von 2 Sekunden vor M45-Läufer Jürgen Schmidt behaupten. Die Endzeiten der beiden: 9:26 und 9:28 Minuten.


"Schmiddi" kämpft

Bärbel Kiel stark

Jürgen Schmidt wiederum, der langsam wieder seine Form aufbaut, konnte die Frauensiegerin Bärbel Kiel (W45) nur eine knappe Sekunde hinter sich halten. Bärbel Kiel präsentierte sich nach ihrer Rückenverletzung schon wieder in bestechender Form, verfehlte auf dem schweren und leicht schneebedeckten Boden ihre eigene Streckenbestzeit nur um 6 Sekunden.


Bärbel Kiel in bestechender Form

29.01.2008

Acht Medaillen nach Waldeck-Frankenberg

Auszug aus HNA-Bericht

"Ein mit sieben Aktiven nur kleines Aufgebot Waldeck-Frankenberger Senioren erkämpfte sich bei den hessischen Hallenmeisterschaften in Hanau acht Medaillen...

In der Klasse M 45 lief Joachim Peters (TSV Korbach) über 800 m ein starkes Rennen, steigerte seine persönliche Bestzeit auf 2:13,07 Minuten und schrammte damit nur knapp an Bronze vorbei. Knapp drei Stunden später lief er über 3000 m 10:27,28 Minuten und bestieg das Treppchen ein weiteres Mal als Vierter..."

HNA-Bericht

28.01.2008

Hessische Seniorenmeisterschaften in Hanau

Ergebnisse

27.01.2008

Hessische Seniorenmeisterschaften in Hanau

Joachim Peters schrammte mit Bestzeit an Bronze vorbei

Der für den TSV Korbach startende Joachim Peters musste bei den hessischen Hallenmeisterschaften trotz einer tollen Zeit über 800 Meter mit Platz 4 vorlieb nehmen. Er verbesserte seine erst kürzlich aufgestellte Hausmarke erneut um 3 Sekunden auf nun starke 2:13,07 Min.

Über 3000 Meter lief er inoffiziell 10:28 Min. 

mehr

24.01.2008

Bärbel Kiel in der Weltrangliste

Die für den TSV Korbach startende Mittelstrecklerin lief in 2007 als erste Waldeckerin 10000 Meter unter 40 Minuten. Dieser Lauf brachte ihr nicht nur den Titel "Sportlerin des Monats", sondern auch eine Platzierung in der W40 unter den besten 30 in der Weltrangliste 2007.

Weltrangliste 2007 - 10000 Meter Frauen

20.01.2008

Ricke gewinnt ihre Altersklasse in Ippinghausen

Wilke über 4,2 km vorn mit dabei

Sandra Ricke vom TSV Korbach verpasst  in Ippinghausen zwar ihre Bestzeit auf der scheren 15 Km langen Strecke, gewinnt aber dennoch ihre Altersklasse. 

Herbert Wilke mischt über 4,2 km wieder im Vorderfeld mit.

Ergebnisse

13.01.2008

Joachim Peters mit neuem Hausrekord

Die Peters-Brüder "tingeln" zurzeit quer durch Deutschland. Bei den ostwestfälischen Hallenmeisterschaften in Bielefeld stellte Joachim Peters eine neue persönliche Bestzeit über 800 Meter auf. 2:16,61 Min. wurden für ihn gestoppt. 

mehr

07.01.2008

Boving und Schalk vorn 

Crosslauf: Schwierige Bedingungen am Waldecker Berg

Auszug aus HNA-Bericht

"Die Crossläufer Uli Schalk und Julia Boving siegten beim dritten Lauf der vereinsinternen Laufserie der Leichtathletikabteilung des TSV Korbach am Samstag. Nicht nur sie trotzten den widrigen Witterungsbedingungen und den schweren Bodenverhältnissen. Allein fünf Kinder der Familie Schweizer aus Sachsenhausen waren am Start.

Beim Lauf der Männer und Jugend über 2400 Meter hielt der 51-Jährige Uli Schalk diesmal die Jugend noch in Schach und siegte nach 8:40 Minuten vor dem 33 Jahre jüngeren A-Jugendläufer Julian Vitasek (9:03) und dem M 40-Läufer Stefan Schäfer.

In Abwesenheit von Bärbel Kiel lief Heidrun Leithäuser bei den Frauen in 12:59 Minuten als Erste ins Ziel. Schnellste weibliche Läuferin über die 2400-Meter-Distanz war jedoch die 15-Jährige Julia Boving in 11:10 Minuten..."

HNA-Bericht

06.01.2008

Hallensportfest in Stadtallendorf

Ergebnisse

05.01.2008

3. TSV-Korbach-Crosslaufserie

3. Lauf - Leithäuser und Schalk vorn

Wohl dem, der eine Finnenbahn hat. Die Korbacher Organisatoren um Helmut Heine nutzten die guten Bedingungen auf der Finnenbahn, improvisierten und ließen die Teilnehmer im Hauptlauf kurzerhand nach einem 200 Meter langen Teilstück durch den Wald vier Runden auf der "kleinen" Finnenbahn absolvieren. Wegen der stark vereisten Crossstrecke im Waldecker Berg musste umdisponiert werden.

Heidrun Leithäuser bewältigte die etwa 2250 Meter lange Strecke in 11:33 Minuten und gewann die Damenkonkurrenz. Bärbel Kiel verzichtete wegen anhaltender Rückenschmerzen nach ihrem Sturz auf dem Eimelroder "Eisparkett" auf einen Start.

Bei den Männern lag diesmal wieder alt vor jung. Uli Schalk ließ sich den Sieg nicht nehmen. Der 51-jährige Schalk siegte in 8:40 Minuten klar vor dem 18-jährigen Julian Vitasek (9:03), der beinahe den Start verpasste, und Roman Wintergoller (10:01).

Insgesamt war die Beteiligung angesichts der miesen Witterungsbedingungen geringer als in den Läufen zuvor.

Ergebnisse

---

Peters in Stadtallendorf 2:18 über 800 Meter

Joachim Peters (M45) freute sich beim Hallensportfest in Stadtallendorf über einen gelungenen Lauf über 800 Meter in 2:18 Minuten. Sein Bruder Gerd war ebenfalls zufrieden: 2:22 Minuten - eine starke Hallenzeit für den M50-Läufer.

01.01.2008

500 Euro für Förderverein 

Silvesterläufer des Lauftreffs unterstützen krebskranke Kinder

"Es war bereits die elfte Auflage des Silvesterlaufs, zu dem der Lauftreff Korbach eingeladen hatte. Wenn in den vorhergehenden Jahren immer die Distanz Marienhagen - Korbach oder umgekehrt gelaufen wurde, hatte der Lauftreff dieses Jahr zum ersten Mal die Teilnehmer auf eine heimische Strecke geschickt..."

mehr: HNA-Bericht

---

11. Silvesterlauf des Korbacher Lauftreffs

Teilnehmer spendeten mehrere hundert Euro für einen guten Zweck

Der Lauftreff Korbach veranstaltete bereits zum elften Mal einen Silvesterlauf. Etwa 40 Läufer nutzten die Gelegenheit, am Jahresende etwas für die Fitness und für einen guten Zweck zu tun. Vor dem Lauf wurden alle Teilnehmer gebeten, sich in eine Liste einzutragen und ein freiwilliges Startgeld zu bezahlen, das dem Förderverein krebskranker Kinder in Korbach zugute kommt. Mehrer hundert Euro kamen zusammen.

Los gings auf die 14 Kilometer lange Strecke am Paul-Zimmermann-Sportplatz in Korbach, dann den Eidinghäuser Berg hinauf, vor dem Wald rechts Richtung Wasserhäuschen bis zum Höringhäuser Weg, dann auf die Volkslaufstrecke vom 1. Mai. Einige bevorzugten die kürzere Variante, im Wald den Redhof direkt anzulaufen (elf Kilometer). 

Da sich die Waldwege teilweise in einem schlechten Zustand (Matsch und Eis) präsentierten und offiziell keine Zeiten gestoppt wurden, hatte die lockere Einheit und die Gemeinsamkeit Vorrang. Am Jahresende konnten sich die Läufer noch mal in Ruhe über die abgelaufene Saison austauschen. Einige wie Jürgen Schmidt und Uli Schalk nutzten den Lauf dennoch als schnelle Trainingseinheit und kamen nach 1:06 Std. wieder am "Pauli" an.

Nach dem Lauf erwartete die Teilnehmer eine kleine Stärkung, für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

---

WLZ-Bericht


Stand: Montag, 27. August 2012