Home Archiv Top-News


Willkommen bei Uli Schalk online - Laufen

Laufbahn
Bestzeiten/Bestenlisten
Daten/Titel
So läufts/nicht
Training u. mehr
Startschuss/Termine
Umrechnungsformeln
Ulinks
Porträts
Archiv/Ergebnisse
Spaß im TSV Korbach
Gästebuch (Gästebuch alt)
TOP-News

Viel Spaß mit Uli Schalk online - Laufen
Viel Spaß beim Stöbern!

     Laufend seit 01.09.01:

             Webcounter seit 01.09.01

                   im Ziel!

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Ergebnisse 2003/2004

Januar - Juni 2003


Juli 2003 - 2004

31.12.2004

TSV-Läuferin und Läufer im Seniorenbereich 2004

Sportlerehrung 

Die Gewinner der Internetumfrage "TSV-Läuferin und Läufer im Seniorenbereich 2004", Bärbel Kiel und Heinz Jandik, wurden beglückwünscht und erhielten eine Urkunde.


Glückliche Sieger: Bärbel und Heinz

01.12.04

Wahl TSV-Korbach-Läuferin oder Läufer 2004

Internetabstimmung im Seniorenbereich des TSV Korbach - die Entscheidung ist gefallen

TSV-Korbach-Läuferin 2004: Bärbel Kiel

Bärbel Kiel

TSV-Korbach-Läufer 2004: Heinz Jandik

Heinz Jandik

Ihr habt gewählt. Bärbel Kiel und Heinz Jandik haben das Rennen gemacht.

Im Frauenlager ist das Ergebnis eindeutig. Von Anfang an lag Bärbel Kiel vorn. Mit 12 Stimmen Vorsprung gewann sie schließlich vor Heidrun Leithäuser. 58 % aller Stimmabgaben fielen auf die mehrfache Hessenmeisterin und diesjährige Hallen-WM-Achte.

Bei den Männern gab es bis zur letzten Minute ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Heinz Jandik, Wilhelm Hofmann und Uli Schalk. Schließlich gewann Heinz Jandik mit einer Stimme vor den "punktgleichen" Hofmann und Schalk. Heinz Jandik schlug in dieser Saison einmal zu, dafür aber dann gleich richtig. Der Hessenmeister über 800 m ist der einzige im Männerlager, der einen Einzeltitel verbuchte.

Die beiden Gewinner erhalten eine Erinnerungsurkunde. Vielen Dank an alle, die sich bei der Wahl beteiligten.

An dieser Stelle noch ein kleiner Seitenhieb an unsere heimischen Zeitungen. Enttäuschend, dass Heidrun Leithäuser als deutsche Meisterin bei der HNA keine Berücksichtigung fand. Bärbel Kiel als WM-Achte und Hessenmeisterin sowie Heinz Jandik als Hessenmeister wurden weder bei HNA noch WLZ-FZ nominiert.

Hier noch mal das Gesamtergebnis bei www.ulischalk.de:

Frauen:

1. Bärbel Kiel 25 Stimmen  58%

2. Heidrun Leithäuser 13 Stimmen 30%

3. Irmgard Runte 4 Stimmen 9%

Männer:

1. Heinz Jandik 10 Stimmen 23%

2. Wilhelm Hofmann 9 Stimmen 21%

2. Uli Schalk 9 Stimmen 21%

vollständiges Endergebnis

29.11.04

Advent-Waldmarathon Bad Arolsen

Der amtierende nordhessische Marathonmeister Thomas Fait vom TSV Korbach lief beim Advent-Marathon rund um den Twistesee als Gesamtfünfter ins Ziel und wurde Zweiter der M 35. Thomas stellte in 2:55:55 eine neue persönliche Bestzeit auf.  Bestenlistenfähig ist diese Zeit allerdings nicht. Die Strecke ist zwar protokolliert vermessen ist, jedoch nicht in der Liste des HLV als bestenlistenfähig aufgeführt.

Ergebnisse

10.11.04

Helmut allein in New York?

Helmut Trachte, früherer Hessenmeister im Marathon mit einer Bestzeit von 2:28 Std., hat sich einen Traum erfüllt und am New York Marathon teilgenommen. Laufen mit Genuss war seine Vorgabe. Helmut Trachte kam nach guten 3:41,41 Std. (netto) ins Ziel und belegte Platz 272 in seiner Altersklasse M50. Trachte hatte im Vorfeld ordentlich abgespeckt und sich nach langjähriger Verletzungspause akribisch vorbereitet. Ob weitere Korbacher am Start waren, ist nicht bekannt.

New York Marathon

27.10.04

Mann, ist der stark!

Mann, ist der oder die stark, hört man immer wieder von Zuschauern oder Athleten. Alles relativ, begegne ich oft. Man müsse schließlich erkennen, wie jung oder wie alt die Läuferin oder der Läufer ist und dann die Leistung zuordnen. Es kann durchaus sein, dass ein vermeintlich absolut viel schnellerer Jugendlicher leistungsmäßig relativ weit hinter einem "Alten Hasen" herhinkt. 

Wie stark sind wir denn nun wirklich - absolut und relativ? 

Schauen wir mal anhand der altbekannten Umrechungstabellen auf die Ergebnisse der Langsprinter und Mittelstreckler des TSV Korbach in 2004.
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Beispiele 400/800 m

Damen

400 m

Platz relativ

Name 

absolute Zeit

Faktor

relative Zeit

1

Heidrun Leithäuser *1956

62,88

x 0,8707

53,98

2

Bärbel Kiel *1963

64,65

x 0,9216

58,98

3

Kristina Tepel *1987

62,46

x 0,9750

60,45

4

Hasret Cincik *1986

62,35

x 0,9841

61,01

800 m

Platz relativ

Name 

absolute Zeit

Faktor

relative Zeit

1

Bärbel Kiel *1963

2:21,55

x 0,9212

2:09,89

2

Heidrun Leithäuser *1956

2:34,24

x 0,8983

2:18,33

3

Hasret Cincik *1986

2:23,52

x 0,9849

2:20,83

4

Sabine Hohmann *1987

2:32,80

x 0,9761

2:28,37

-------

Männer

400 m

Platz relativ

Name 

absolute Zeit

Faktor

relative Zeit

1

Jürgen Schmidt *1963

55,76

x 0,9321

51,27

2

Uli Schalk *1956

59,45

x 0,8879

52,39

3

Torben Figge *1986

54,73

x 0,9908

53,50

4

Winfried Stede *1960

59,56

x 0,9134

53,89

4

Heinz Jandik *1949

64,40

x 0,8420

53,89

800 m

Platz relativ

Name 

absolute Zeit

Faktor

relative Zeit

1

Uli Schalk *1956

2:12,06

x 0,8852

1: 56,85

2

Michael Zekl *1987

2:01,29

x 0,9697

1: 57,33

3

Jürgen Schmidt *1963

2:06,35

x 0,9322

1: 57,46

4

Heinz Jandik *1949

2:22,26

x 0,8365

1: 58,78

Fazit: Alter geht noch vor Jugend - jedenfalls relativ!

----

Erläuterungen

Was ist die eigene Leistung wert?

Age-graded-Tabellen auf dem neuesten Stand

Mit den Age-Graded-Tabellen kann man sich die Wertigkeit seiner eigenen Leistung selbst umrechnen; die Texte/Tabelle wurden von der google-Suchmaschine per Computerprogramm übersetzt.

Zum Verständnis der Leistungs-Relationstabellen:

"Age Graded Time" ist die Zeit, welche mittels Altersfaktor ermittelt wird. Vergleicht man die gelaufene Zeit mit einem Standard für das Geschlecht und Alter, stellt man die PLP (performance level percent) fest; Prozentangaben können wie folgt interpretiert werden:

100 % = Weltrekordniveau
über 90 % = Weltklasseniveau
über 80 % = nationale Spitze
über 70 % = regionale Spitze
über 60 % = lokale Spitze

neueste Umrechnungstabellen und alterordnender Rechner

26.10.04

Tops, Flops und Trends

der Senioren des TSV Korbach - Bereich Laufen

Jahresrückblick / Blick in die Zukunft 

Aufstellung in alphabetischer Reihenfolge - ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Teil 2

Bärbel Kiel (W40)

Bärbel Kiel ist auf den Mittelstrecken zu Hause und da seit Jahren kaum zu bezwingen. Eilte auch 2004 von Sieg zu Sieg. Um nur einige ihrer großen Erfolge zu nennen: 8. bei der Hallenweltmeisterschaft über 800 m, Bronze bei den Deutschen über 800 und 1500 m; Hessenmeisterin über 1500 m, in der 3x800-m-Staffel und über 800 m in der Halle, Silber HM über 800 m, mehrfache Nordhessenmeisterin. Ihre gelaufenen Zeiten liegen auf ähnlich hohem Niveau wie 2003. Bärbels Zeit über 800 m von 2:21,55 Min. ist nach Umrechnung mit dem Altersfaktor sogar noch höherwertiger als die 2:20,88 aus 2003: 2:09,85 zu 2:10,05! Auch in die Rekordlisten trug sich Waldeck-Frankenbergs Sportlerin des Jahres 2003 ein: 5:16,8 Min. über die Meile. Trend/Prognose 2005: Ihr großer Wunsch, noch einmal im Seniorenbereich unter 2:20 über 800 m zu laufen, könnte nächstes Jahr in Erfüllung gehen. An ihr wird auch 2005 kaum jemand vorbei kommen.

Friedrich Knipp (M40)

"Knippi" befindet sich im Aufbautraining. Knieprobleme machten eine OP erforderlich. Bis zur Operation glänzte er über 400 m. Wurde im Frühjahr hessischer Vizemeister in der 4x400-m-Staffel (mit Schmidt/Wrasmann/Schalk) in neuem Kreisrekord (3:55,45). Ausblick: Wird nach überstandener Knieverletzung in 2005 den Turbo einschalten.

Rainer König (M35)

Seit zwei Jahren ist König wieder im Geschäft, hat aber immer wieder mit Wadenproblemen zu kämpfen. Startet regelmäßig auf den Kurzstrecken des Laufcups, setzt aber wegen seiner Beinbeschwerden eher auf die Karten Diskus, Speer, Kugel, Hochsprung, so wohl auch in 2005.

Udo Leithäuser (M55)

Der "Boss" der Korbacher Leichtathleten kann wegen Knieproblemen nur noch locker traben. Hält seit 1973 den Kreisrekord über 3000 m H (9:26). Prognose: Udo, denk mal über eine OP nach. "Knippi" könnte dein Wegweiser sein.

Heidrun Leithäuser (W45)

Deutsche Meisterin über 400 m! Viel mehr geht nicht. Oder doch: DM-Silber über 200 m, mehrfache Hessen- und Nordhessenmeisterin. Heidrun ist und bleibt Korbachs Sprinterqueen Nr. 1. Auf den Strecken von 100 - 400 m ist sie in Hessen fast unschlagbar, auch deutschlandweit kommt kaum jemand an ihr vorbei. 27,65 über 200m, 62,88 über 400 m - die Zahlen sprechen für sich. Die "Gold-Heidi" hat aber noch andere Qualitäten: Im Hochsprung und Mehrkampf ist sie ebenfalls top. Auch über 800 m zeigte sie sich endlich mal nicht nur in der Staffel. 2:34,24 Min. bedeuten neuen Kreisrekord in der W45. Ihre Aussichten sind auch für 2005 rosig. Wenn sie gesund bleibt und die gelegentlichen Achillessehnenreizungen nicht schlimmer werden, wird sie wieder Titel hamstern. Und ihre Fähigkeiten über 800 m hat sie noch nicht einmal ansatzweise gezeigt. Da geht noch viel mehr. 

Horst Mroschel (M70)

Lief kürzlich Kreisrekord über 1000 m in der M70 - 4:36,50 Min. Stark für sein Alter, dies wird auch 2005 so bleiben.

Silvia Pohlmann (W40)

Vorliebe für die Langstrecken. Herausragender Erfolg: 8. Platz bei den Deutschen (Mannschaft 21,1 km). Weiter so in 2005.

Karl-Heinz Pschera (M55)

Der 2:20-Marathon-Mann aus der aktiven Zeit (1977 in Berlin) ist seit einem halben Jahr von einer Arthrose im Fuß so gepeinigt, dass er nicht laufen kann. Nur Rad fahren ist möglich. Und dabei wollte er dieses Jahr noch mal angreifen und den Marathon-Kreisrekord brechen. Vielleicht gelingt ihm in 2005 ein erfolgreiches Comeback.

Irmgard Runte (W45)

Irmgard räumte in diesem Jahr auf "ihren" langen Strecken alles ab. Kreisrekorde über 1500 m, 10000 m, 10 km und 21,1 Km. Am hochkarätigsten sind die 43,58 Min. über 10 km und die 1:39,10 Std. über die Halbmarathon-Distanz zu nennen. Ihre Platzierungen bei den großen Meisterschaften können sich auch wahrlich sehen lassen: 8. Platz bei den Deutschen (Mannschaft 21,1 km), Hessenmeisterin mit der 3x800-m-Staffel, Bronze bei den hessischen Berglaufmeisterschaften. Trend: Es geht weiter nach oben, wenn sie gesund bleibt. 

Uli Schalk (M45)

Aus meiner Sicht: Mit dem Wettkampfjahr 2004 kann ich nicht zufrieden sein. Oder doch? Es ist alles relativ. Natürlich werde ich älter, und mit 2:12,06 Min. über 800 m bin ich in Hessen mit 48 Jahren noch ganz vorn dabei. Mein Ziel unter 2:10 habe ich aber glatt verfehlt. Das Jahr war schon verrückt: Endlich aus dem Frühjahrstief herausgekrochen, erreichte ich im Sommer solch überragende und bisher niemals erreichte Trainingsergebnisse, die ich aber nie in den Wettkampf umsetzen konnte. Wenn ich mir sicher war, jetzt platzt der Knoten, kam eine Verletzung (Leiste, Wadenbein). Die Zeiten stimmten nicht ganz, die Erfolge schon eher: Silber hessische Hallenmeisterschaft, 3. Platz HM (jeweils über 800 m), Vizemeister mit der 4x400-m-Staffel, Nordhessenmeister 3x1000-m. Kreisrekorde über 3x1000 und 4x400.  Mein Ziel für 2005 kann nur heißen: Noch einmal 2:10 oder schneller über 800 m - meiner Lieblingsstrecke. 

Jürgen Schmidt (M40)

Ja, ja der Schmiddi. Endlich einmal konnte er im Urlaub 14 Tage am Stück so trainieren wie für die 800 m erforderlich und prompt sprang eine neue persönliche Bestzeit heraus: 2:06,35 Min. Über 200 m stellte er einen neuen Kreisrekord auf (25,53 Sek.) und war maßgeblich an den Kreisrekorden der Staffeln über 3x1000 und 4x400 beteiligt. Erfolge: Vizemeister mit der 4x400-m-Staffel, Nordhessenmeister 3x1000-m. Bei den Einzelmeisterschaften war "Schmiddi" stets verletzt oder verhindert. Meine Prognose für 2005: Mit seiner Urkraft müsste über 800 m bei gezieltem Training viel mehr drin sein. Dies sage ich ihm seit Jahren. Seine 55 Sek. über 400 m zeigen an, dass nach der Formel rechnerisch 2:03 möglich sind, dann wäre er in Deutschland ganz vorn dabei. Aber leider verhindern bei ihm berufliche Zwänge oft ein konstantes, zielgerichtetes Training. Schmiddi bevorzugt dann oft sein "Hauruck-Verfahren", mit dem er kurzfristig in Form kommt.

Wilfried Schott (M40)

Noch nicht allzu lange im Geschäft, läuft aber schon Zeiten unter 40 Min. über 10 km und wagte sich bereits auch an die Marathon-Distanz.

Dieter Schröder (M35)

Nicht sein Jahr. Im letzten Jahr lief er noch 2:09 über 800 m, in 2004 kam er einfach aus verschiedenen Gründen nicht in Schwung und konnte kein herausragendes Ergebnis abliefern. Umso erfolgreicher sein Schützling Michael Zekl. Überragende Ergebnisse lieferte Korbachs größtes Lauf-Talent in 2004 ab. Dieters Ziel für 2005 kann nur heißen: Wieder voll angreifen und zu alter Stärke zurückfinden.

Theo Schultze (M65)

Korbachs "Haudegen" ist zu allem bereit. Läuft mit Gold-für-Olympia nach Athen und immer noch Zeiten unter 50 Minuten über 10 km. Er nimmt nach wie vor alle Strecken bis hin zum Marathon unter seine Füße.

Winfried Stede (M40)

Nach langer Knieverletzung kehrte er im Spätsommer auf die Bahn zurück. Verfehlte aber sein Ziel, die Quali über 400 m für die M45 zu packen, knapp. Vor einiger Zeit schrieb ich über ihn: "Wo ist Stede? Nach langwieriger Knieverletzung scheint Winfried Stede immer noch nicht in das Wettkampfgeschehen eingreifen zu können. Ganz im Gegensatz zu seinem Naturell versucht er sich zurückgezogen und in aller Stille an alte Stärke heranzutasten. Winfried, wo bist du? Wir alle warten auf deinen ersten Einsatz auf der Bahn. Vor allen Dingen die Männer des TSV Korbach brauchen dich dringend in der Staffel. Noch viel wichtiger sind deine Pacemaker-Qualitäten. Ohne dich als Frontrunner fällt es besonders dem wettkampfmüden Schalk schwer, an alte Zeiten anzuknüpfen. Also Winfried, gib Gas und lass uns bald wieder gemeinsam die 2:10 min. über 800 m angehen." Trend: Er kommt 2005 mit voller Kraft zurück. 

Dirk Wenner (M45)

Dirk war 2004 überwiegend bei den Serienläufen des  Waldeck-Frankenberger Laufcups im Einsatz und immer unter den ersten Drei in seiner AK zu finden. Beim Paderborner Osterlauf lief er gute 1:32 über 21,1 km. Prognose 2005: Hält sein gutes Niveau.

Herbert Wilke (M40)

Wie in den Vorjahren kam Herbert auch 2004 erst in der zweiten Saisonhälfte so richtig in Fahrt. 37er-Zeit über 10 km sprechen eine deutliche Sprache. Im Laufcup war er in seiner AK nicht zu schlagen. Auch auf der Bahn setzte er Zeichen. So lieferte er z.B. über die Meile eine Zeit von 5:10 Min. ab.

Frank Wrasmann (M40)

Am Anfang der Saison glänzte er noch über die 21,1 Km beim Paderborner Osterlauf (PB: 1:25,55 Std.) und wurde mit der 4x400-m-Staffel hessischer Vizemeister. Danach verschwand er aus der Läuferszene und wandte sich mehr und mehr dem Triathlon zu. Prognose: ??

Michael Ziska (M35)

Michael stellte kurz vor Saisonschluss einen neuen Kreisrekord über 400 m H in der M35 auf: 67,1 Sek. Startet wohl auch in 2005 wieder eher in seinen Paradedisziplinen: Hochsprung (Hessenmeister 2004), Speerwerfen. 

Weitere

Wer war noch für den TSV Korbach läuferisch unterwegs (Laufcup, Volksläufe,...): Karl-Heinz Bohne, Axel Brand, Wolfgang Habicht, Kurt Jerchel, Thomas Liedtke, Karl Oppermann, Joachim Peters, Heinz-Dieter Rennert, Dirk Rost, Heidi Rost, Michael Rost, Simone Rost, Andreas Schwarzer, Jörg Sosnowski, Thomas Storch, Thomas Weintraut, Albrecht Will. 

Fazit 

Die Korbacher Senioren werden nicht jünger. Im "Alter" müssen einige häufiger mit Beschwerden oder gar Verletzungen klar kommen. Alles in allem waren die Korbacher wieder weit vorn mit dabei. Udo, der Chef der Truppe, kann stolz auf die Erfolge seiner "alten Hasen" sein. 


25.10.04

Tops, Flops und Trends

der Senioren des TSV Korbach - Bereich Laufen

Jahresrückblick / Blick in die Zukunft 

Aufstellung in alphabetischer Reihenfolge - ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Teil 1

Thomas Fait (M35)

 Der Langstreckler unter Korbachs Läufern. Auf den langen Kanten ab 10 km ist er zu Hause. Stellte in diesem Jahr eine neue PB über 42,195 km auf: 2:58,49 Std. Thomas läuft und läuft. Wenn man ihn überhaupt mal sieht, dann laufend. Morgens in Feld und Wald, abends auf den Straßen rund um Korbach - oder umgekehrt. Aussichten für 2005: Über mehrere Jahre hat er jetzt die Kilometer in den Beinen. Da geht noch mehr.

Manfred Hamel (M40)

Der Pechvogel seit 2 Jahren, kein Wettkampf in 2004. Hartnäckige Achillessehnenbeschwerden seit über zwei Jahren, in diesem Jahr Lungenembolie. Längere Zwangspause für den Organisator der Korbacher Meisterschaft auf der Finnenbahn ist angesagt. Trend für 2005: Es kann nur besser werden. Mit Nordic-Walking und Rad fahren bringt er sich langsam wieder in Schwung.

Manfred Heide (M55)

Manfred ist zweigleisig auf Tour. Längere Strecken ab 10 Km sind sein Metier. Aber auch im Triathlon feierte er Erfolge. Pendelte sich auf Zeiten um 44 Minuten über 10 km in diesem Jahr ein. Nur einmal zeigte er sich auf der Bahn und lief Kreisrekord in der M55 über die Meile: 6:32,4 Min. Prognose für nächstes Jahr: Wird sein Level halten und in der AK M55 weiter mitmischen.

Helmut Heine (M45)

Nach seiner Hüft-OP im letzten Jahr nimmt der Top-Läufer aus den 80-er Jahren nur noch gelegentlich an Volksläufen teil. Hat aber eine neue Liebe entdeckt: Triathlon. Hier war er in 2004 in seiner AK gut dabei und so wird es auch in 2005 sein.

Rolf Heinemann (M 60)

Der frühere Spitzenmann auf Strecken von 800 - 10000 m verschwand in 2004 von der Bildfläche. Sein Comeback in 2003 verlief vielversprechend. Nach verschiedenen gesundheitlichen Problemen und Verletzungen wurde er in diesem Jahr nicht mehr gesehen. Was könnte in 2005 passieren: Bekommt er seine Probleme in den Griff und steigt wieder ein, ist er in seiner AK M60 mindestens hessenweit kaum zu schlagen.

Wolfgang Heinemann (M55)

Noch eine Kategorie besser als sein Namensvetter war "Flippo" in seiner Aktivenzeit (70-er und 80-er Jahre). Hält immer noch alle Kreisrekorde von 3000 m bis Marathon (10 km: 29:42; Marathon:2:22,58!!). Super-Comback in 2003, in 2004 nicht gesehen. Seine Vereinkollegen und Mitstreiter in der AK M55 wünschen sich Flippos Rückkehr in die Wettkampfszene 2005. 

Wilhelm Hofmann (M40)

Neuzugang Wilhelm Hofmann und Wiedereinsteiger war in diesem Jahr "Winner Nr. 1". Verletzungsbedingt kehrte er jahrelang der Läuferszene den Rücken. Nach regelmäßigem und zielgerichtetem Training auf dem Korbacher "Pauli" mit seinen neuen Vereinspartnern ging es steil bergauf: 1500 m - 4:26; 3000 m - 9:46; 5000 m - 16:47. Zudem lief er noch neuen Kreisrekord über die Meile: 4:52,4 Min. War auch maßgeblich am Kreisrekord in der 3x1000-m-Staffel mit Schmidt und Schalk beteiligt (8:40,9). Große Erfolge: Hessischer Vizemeister über 1500 m, Nordhessenmeister Staffel (3x1000). Auch im Laufcup Waldeck-Frankenberg rennt er von Sieg zu Sieg. Trend für 2005: Hält sein Knie, geht da noch viel viel mehr.

Anne Jandik (W45)

Früh in der Saison in Topform. Persönliche Bestzeit im Halbmarathon: 1:40,20 Std. Ihre Stärke und Vorliebe liegt eindeutig auf den Strecken 10 km - Marathon. Erfolge: U.a. 8. Platz bei den Deutschen (Mannschaft 21,1 km), Nordhessische Crossmeisterin Mannschaft. Im Laufe des Jahres hatte Anne immer wieder Rückenprobleme, aktuell setzt sie ein Bänderriss außer Gefecht. Trotz der Rückenprobleme war sie im Laufcup Waldeck-Frankenberg in ihrer AK kaum zu bezwingen. Prognose: Wenn ihre Verletzung ausgeheilt ist, wird sie in 2005 wieder Zeichen setzen. 

Heinz Jandik (M55)

Hessenmeister über 800 m, was will man mehr. Auch die Zeit stimmte: 2:22 Min. Hier noch mal sein Original-Kommentar: "Das ganze Rennen in Führung liegend hörte ich bei windigen Verhältnissen ständig das Rascheln der Startnummer meines Gegners. Auf der Zielgeraden kam mein Kontrahent Hofmann immer näher, lag schon auf gleicher Höhe, kam aber beim Versuch sich ins Ziel zu werfen ins Straucheln. Das war der Sieg. Beide Runden lief ich gleichmäßig in 71 Sekunden." Danach warfen Heinz hartnäckige Wadenprobleme aus der Bahn. Trotz dieser Beschwerden gewann er souverän den Laufcup in seiner AK über die kurze Distanz. Und holte sich zudem zeitig in der Saison alle Kreisrekorde von 200 m bis 800 m. 2005: Sein Ziel ist es nach wie vor, die 2:20 über 800 m noch mal zu "knacken". Denkt schon jetzt über die Vorbereitung zur hessischen Hallenmeisterschaft nach.

Berthold Kaulmann (M50)

Der Mittelstreckenspezialist litt dieses Jahr unter Leistenbeschwerden und musste schließlich operiert werden. Griff dadurch nicht in die Wettkampfszene ein. Seit einigen Wochen befindet sich Berthold wieder im Training, bevorzugt zunächst den weichen Boden auf der Korbacher Finnenbahn. Prognose für 2005: Er kommt wieder und wird an alte Stärke (2:22 über 800 m) in seiner AK anknüpfen.

Fortsetzung folgt.

24.10.04

26. Frankenberger Straßenlauf
am 17. Oktober 2004

Neues aus dem Lazarett Jandik

Leider hat sich Anne Jandik beim Lauf in Frankenberg einen Bänderriss zugezogen. Wie Ehemann Heinz, der die 5 Km in der M55 gewann, telefonisch mitteilte, ist sie nach wenigen Kilometern umgeknickt. Gute Besserung von dieser Stelle.

Ergebnisse

10.10.04

Seniorenverbändevergleichskampf  2004

Ein Bericht von Bärbel Kiel für den HLV

Am 18. September 2004 fand der diesjährige Seniorenverbändevergleichskampf zwischen Hessen und Westfalen statt. Kurzfristig mussten die Wettkämpfe nach Dipperz bei Fulda verlegt werden.

Eine unermüdlich agierende Margret Lehnert hatte mit ihrem Team und den Verantwortlichen aus Dipperz eine hervorragend organisierte Veranstaltung in kürzester Zeit auf die Beine gestellt.

Bei strahlendem Sonnenschein fanden die Athleten ein wunderschönes Stadion vor und wurden vom Verband, vom Veranstalter und vom Bürgermeister auf das Herzlichste willkommen geheißen.

Leider hatten die Senioren aus Sachsen-Anhalt ihre Teilnahme absagen müssen und Westfalen reiste mit einer dezimierten Mannschaft an. Während in der Altersklasse W-40 dadurch ausschließlich hessische Teilnehmerinnen am Start waren, waren die anderen Teilnehmerfelder durchweg gut besetzt. In allen Altersgruppen setzten sich die Hessen durch und gewannen gegen die Konkurrenz aus Westfalen.

Die Athleten nutzten die günstigen Bedingungen, auch nach einer langen Saison nochmals gute Leistungen zu zeigen.

Sprint-As Hermann Mager musste sich über 100m und 200m nur vom 7 Jahre jüngeren Martin Kallenbach vom westfälischen Landesverband, bzw. vom  6 Jahre jüngeren Dr. Norman Krämer geschlagen geben.  Auch in den Sprintwettbewerben der Männer M30 kamen die Schnellsten aus Hessen. Es siegte jeweils Andreas Hein vor Jens Bormann. Lediglich in den Wurfdisziplinen waren hier die Männer aus Westfalen stärker.

Über 800m der M40 siegte unangefochten der Vize-Europameister von Arhus Thomas Langsdorf vor dem ebenfalls aus Hessen kommenden Jürgen Schmidt. Langsdorf setzte sich zudem im 5000-m-Lauf gegen die jüngere Konkurrenz durch.

Bestens besetzt war das Feld der M50. Auch hier zeigten die Sportler durchweg gute Leistungen. Bernd Bächle lief einen Tag vor seinem Start bei den deutschen 10km Straßenmeisterschaften locker über 800m in 2:12,58 min durchs Ziel.

Zur Vielfachstarterin in der W30 wurde Kirsten Kallmeier-Schröder aus Westfalen. Sie punktete gleich in 7 Disziplinen plus Staffel.

Dagmar Fuhrmann dominierte die Sprintstrecken in der W50. Im Weitsprung kam die überzeugendste Leistung von der 58-jährigen Christa Scheich. Sie sprang 4,08m!

Beim gemeinsamen Abendessen bedankte sich Dagmar Fuhrmann im Namen aller Athleten bei den Vertretern und vielen fleißigen Helfern aus Dipperz für diese gelungene Veranstaltung, die im nächsten Jahr in Westfalen stattfinden soll.

Ergebnisse hier:

TSV Jahn Neuhof

oder direkt:

Ergebnisliste

Punktewertung/Ergebnisse

07.10.04

Vereinsmeisterschaften TSV Korbach am 1./2. Oktober 2004

Pressebericht

Wenn der Chef der Korbacher Leichtathleten, Udo Leithäuser, zur Vereinsmeisterschaft einlädt, dann steht der Wettergott auf Seiten der Läufer, Springer, Werfer. 

So fand auch in diesem Jahr Anfang Oktober die Meisterschaft des TSV Korbach bei nahezu optimalen äußeren Bedingungen statt, die am Saisonende sogar noch einige Bestzeiten und -weiten möglich machten. 

Internationales Flair erhielt die Veranstaltung durch die Teilnahme von 16 Athletinnen und Athleten aus Vysoké Mýto, Korbach's Tschechischer Partnerstadt. Auch Gäste aus anderen Vereinen nutzen die günstige Gelegenheit und guten Bedingungen zu einem Start. "Alt-Internationaler" Alwin Wagner, mehrfacher Ex-Europa- und Deutscher Meister im Diskuswurf, freute er sich über Bestleistungen seiner mitgebrachten Schützlinge und ließ es sich nicht nehmen, selbst in den Kugelstoßring zu steigen.   

Große Zufriedenheit herrschte bei den Korbacher Organisatoren, denn insgesamt beteiligten sich fast 100 Sportler an den zweitägigen Wettkämpfen. Aus den 64 Teilnehmern des TSV Korbach wurden 26 Vereinsmeister in den Altersklassen W8/M8 bis W60/M70 ermittelt.

Eifrigste Punktesammlerinnen in der vereinsinternen Dreikampfwertung waren bei den Mädchen, weiblichen Jugend und Frauen Kristina Tepel mit 1763 Punkte vor Anna Wenner (1263 Pkt.) und der 13-jährigen Lisa König (1257). Hochwertig ist die persönliche Bestleistung der 17-jährigen Kristina Tepel, die über 200 m erstmals unter 27 Sek. blieb und mit 26,4 Sek. gestoppt wurde.

In der Männerklasse platzierte sich Torben Figge mit 1636 Punkten auf Rang 1. Platz 2 holte sich Julian Vitasek (1406 Pkt.). Drittbester Punktesammler war Michael Ziska (1374).

Dem 38-jährigen Ziska war es neben dem 70-jährigen Horst Mroschel vorbehalten, Rekordmarken zu setzen. Ziska sprintete über 400 m Hürden nach 67,1 Sek. ins Ziel und stellt damit in der Altersklasse M35 einen neuen Kreisrekord auf. Ihm gleich tat es Horst Mroschel, der über 1000 m nur 4:36,5 Min. benötigte und in der AK M70 eine neue Bestzeit für den Leichtathletikkreis Waldeck markierte.

Auch der Spaß kam bei der Korbacher Veranstaltung nicht zu kurz. So nahmen viele Athleten die Gelegenheit war, mal in anderen Disziplinen ihr Können unter Beweis zu stellen. Läufer wurden zu Werfern oder Hochspringern und umgekehrt.

Am Ende der Vereinsmeisterschaft ließen sich Athleten, Trainer, Betreuer und Helfer und die Gäste aus Tschechien mit einem gemütlichen Grillfest und Begegnungsabend von den Organisatoren des TSV Korbach in der Abendsonne verwöhnen. Den viertägigen Partnerschaftsbesuch mit offiziellem Empfang im Korbacher Rathaus werden die Sportler und Betreuer aus Vysoké Mýto in bleibender Erinnerung behalten.

Vereinsmeisterwertung

Ergebnisse

05.10.04

Vereinsmeisterschaften TSV Korbach am 1./2. Oktober 2004

Erste vorläufige Ergebnisse - zusammengestellt von Udo Leithäuser

Die Vereinswertung (Wahldreikampf) folgt.

Ergebnisse

02.10.04

Vereinsmeisterschaften TSV Korbach am 1./2. Oktober 2004

Der erste Tag ging bei nahezu optimalen Bedingungen über die Bühne, die am Saisonende sogar noch einige Bestzeiten und -weiten möglich machten. Mit dabei waren auch Athletinnen und Athleten aus Vysokè Myto, Korbach´s Tschechischer Partnerstadt. Am Ende des ersten Tages der Vereinsmeisterschaften ließen sich Athleten, Trainer, Betreuer und Helfer mit einem gemütlichen Grillfest in der Abendsonne verwöhnen.

28.09.04

HESSISCHE HALBMARATHONMEISTERSCHAFTEN 26.09.2004 BEBRA/BREITENBACH

Irmgard Runte zum Saisonende in Topform

Irmgard Runte vom TSV Korbach belegte in der W45 den Bronzerang und verbesserte dabei ihren eigenen Kreisrekord um über eine Minute.

3. Runte, Irmgard     56 TSV 1890/09 Korbach      1:39:10 Std

Ergebnisse

22.09.04

Nationaler Senioren-Verbändekampf
Westfalen - Hessen
18. September 2004
Sportanlage in Dipperz

TSV Jahn Neuhof

oder direkt:

Ergebnisliste

Punktewertung/Ergebnisse

19.09.04

Seniorenverbändevergleichskampf in Dipperz bei Fulda

Wunderbares Wettkampfwetter - gute Wettkampfergebnisse

 Der Länderkampf in Dipperz wurde zu einem vollem Erfolg, obwohl Sachsen/Anhalt kurzfristig abgesagt hatte. Mit großen Vorsprung gewann Hessen den Länderkampf. 

Für Hessen gewann die Korbacherin Heidrun Leithäuser ihre Wettkämpfe in der W40 über 100 und 200 m in guten Zeiten und trug auch noch zum Staffelsieg über 4x100 m bei. Bärbel Kiel (W40) triumphierte im 800-m-Lauf in 2:23 Min. Punkte für Hessen fuhr auch Bärbel Till in den technischen Disziplinen ein. 

Die Korbacher Männer glänzten mit zwei zweiten Plätzen. Wilhelm Hofmann (M40) lieferte über 5000 m ein tolles Rennen ab, kam in persönlicher Bestzeit im Seniorenbereich (16:47 Min.) hinter Thomas Langsdorf vom TV Bad Schwalbach ins Ziel. 

Im 800-m-Rennen der M40 platzierten sich der 41-jährige Jürgen Schmidt auf Rang 2 (2:08 Min.) und der 48-jährige Uli Schalk auf Rang 4 (2:13). 

Es gewann auch hier der Bad Schwalbacher Thomas Langsdorf, der am Rande erwähnte, dass er nach den auf dieser, so wörtlich, "Super-Homepage" veröffentlichen Trainingsplänen trainiert und so bei der Senioren-EM in Dänemark in 1:59 Zweiter über 800 m wurde. Er laufe erst seit vier Jahren, sei vor drei Jahren schon 2:02 gelaufen und habe sich nach einem "Rückfall" auf 2:10 im letzten Jahr nach gezieltem Training auf Zeiten um 2 Minuten verbessert. 

Spaß

Wenn die Korbacher Senioren unterwegs sind, ist immer eine gehörige Portion Spaß mit im Gepäck. Heidrun Leithäuser erklärte den Korbacher Männern stolz, dass am Sportlerheim Schnitzel, Obst, Joghurt und Getränke für alle Athleten kostenlos zur Verfügung gestellt werden. 

Die hungrigen Männer machten sich unvermittelt auf den Weg, wurden aber barsch vom Westfälischen Verband zurechtgewiesen, der die mitgebrachten Köstlichkeiten nur den eigenen Sportlern anbot. Kurz zuvor hatte sich Heidrun Leithäuser noch als unerkannte "Westfälin" am Buffet der Westfalen ungehindert bedienen dürfen. 

Heidrun hatte ihren Spaß, die Männer Hunger. Aber auch die kamen bei der Siegesfeier am Abend auf ihre Kosten. Der Veranstalter spendierte warmes Essen und Getränke für die Sportler beider Verbände. Ein gelungener Tag ging fröhlich zu Ende, zumal sich die Korbacher auf der Rückfahrt dank "Co-Pilotin" Bärbel Kiel auch noch im Raum Homberg verfuhren und so unbekannte Dörfer kennen lernten, die auf keine Karte zu finden sind. 

Die Veranstaltung findet im August 2005 ihre Fortsetzung in Westfalen.

Ergebnisliste folgt. 

Frauen 800


Rechts: Bärbel Kiel, TSV Korbach

16.09.04

Endlich im Netz

Nordhessische Langstaffelmeisterschaften
der Männer und Frauen sowie der männlichen und weiblichen Jugend
Bernhardt-Vocke-Sportzentrum Immenhausen - 03. September 2004

Ergebnisliste

13.09.04

Tepel und Emden laufen Streckenrekorde

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

KORBACH. Daniel Emden und Kristina Tepel (beide vom TSV Korbach) liefen bei den offenen Korbacher Stadtmeisterschaften auf der Finnenbahn neue Streckenrekorde. 101 Läuferinnen und Läufer sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord.

Bei optimalen Witterungsbedingungen stieß diese Breitensportveranstaltung in ihrer fünften Auflage auf der gelenkschonenden Sägespänbahn am Waldecker Berg auf eine hervorragende Resonanz.

Vor allem die Nachwuchsklassen waren sehr gut besetzt. Die dreijährige Helena Hein ließ sich an diesem Abend als jüngste Läuferin in die Ergebnislisten eintragen. Sie hatte das Ziel nach 3:49 Minuten erreicht.

Horst Mroschel war mit 70 Jahren ältester Akteur. Den 500 m Rundkurs bewältigte er in ausgezeichneten 2:04 Minuten.

Interessant war der Wettbewerb dadurch, dass bei den älteren und jüngeren Startern Altersklassenabschläge in die Gesamtzeit eingerechnet wurden. Dadurch wurden insbesondere die Siegeschancen der jüngeren und älteren Läuferinnen und Läufer gesteigert.

Um die Attraktivität für den Nachwuchs zu erhöhen, wurde an diesem Abend erstmals ein separater Stadtmeister für die Jugend (Jahrgang 1986 und jünger) ermittelt.

Da die Laufbahn am Waldecker Berg nur zwei Meter breit ist, erfolgten nur Einzelstarts.

Gestartet wurde nach Eintragung in die Starterliste. So blieb die Spannung bei der Entscheidung um den Sieg bis zur letzten Veranstaltungsminute erhalten.

Für eine Überraschung hatte der 19-jährige Daniel Emden gesorgt, als er den alten Streckenrekord von Jürgen Schmidt um eine halbe Sekunde auf 1: 14, 5 Minuten verbesserte.

Stadtmeister wurde jedoch auf Grund des Altersabschlags der 22 Jahre ältere Jürgen Schmidt vor Ulrich Schalk und Daniel Emden.

Bärbel Kiel wurde bei den Frauen ihrer großen Favoritenrolle gerecht.

Auch Mehrkämpferin Kristina Tepel konnte mit einem neuen Streckerekord von ausgezeichneten 1: 24, 3 Minuten groß auftrumpfen und sich den Titel bei der weiblichen Jugend holen.

Bei der männlichen Jugend lief der 18-Jährige Torben Figge auf Rang eins.  (ZMA).
(Quelle: HNA)

11.09.04

Ergebnisse Finnenbahn 5. Stadtmeisterschaften Korbach

Zusammengestellt von Organisator Manfred Hamel

Neuer Teilnehmerrekord: 101 Starter

Zwei neue absolute Streckenrekorde: 

männlich – Daniel Emden,  Zeit: 1.14, 5 min

Weiblich  - Kristina Tepel,        1.24, 3 min

Stadtmeister Jugend weiblich :     

1. Kristina Tepel    umgerechnete Zeit mit Altersfaktor:   1.22 min

2. Meike Peters                                                        1.23 

3. Christina Bott                                                       1.23

Stadtmeister Jugend männlich: 

1. Torben Figge    umgerechnete Zeit mit Altersfaktor:    1.16 min

2. Julian Vitasek                                                       1.22

3. Malte Urban                                                         1.27

Stadtmeister Frauen:

1. Bärbel Kiel       umgerechnete Zeit mit Altersfaktor:   1.23 min

2. Ingrid Peters                                                       1.35

3. Elke Weber                                                         1.40

Stadtmeister Männer:

1.Jürgen Schmidt  umgerechnete Zeit mit Altersfaktor:   1.09 min

2.Uli Schalk                                                             1.11

3.Daniel Emden                                                        1.14

Jahrgangssieger weiblich:

Jg 2000: Lorina Schmidt 3.25 min; Jg 2001: Helena Hein 3.49 ; Jg 1999: Sina Binternagel 3.15; Jg 1998: Sophie Grabarz 2.11; JG 1997: Lisanne Barthel 2.19; Jg 1996: Jaqueline Fisseler 2.26; Jg 1995: Siv-Inge Ochmann 2.02; Jg 1994: Meike Peters 1.47; Jg 1993: Melissa Langendorf 1.47; Jg 1992: Lea Grabarz 1.51; Jg 1991:Christina Bott 1.31; Jg 1990: Annika Gerhard 1.33; Jg 1987: Kristina Tepel 1.24; Jg 1967:Elke Weber 1.46; Jg 1968 Linda Saake-Ehlers 2.15; Jg 1965: Martina Bandowski 1.57; Jg 1963: Bärbel Kiel 1.31; Jg 1961: Sabine Adwan 2.08; Jg 1960 Ingrid Peters 1.46; Jg 1956: Annemarie Arnold 2.20; Jg 1942: Waltraud Sosnowski 2.36

Jahrgangssieger männlich:

Jg 1999: Moritz-Dennis Popp 3.25 min; Jg 1998: Nils Vahland 2.04; Jg 1997: Lukas Weber 2.02; Jg 1996: Malte Urban 1.53; Jg 1995 Tobias Schreiber 2.10; Jg 1994: Jannik Bandowski 1.45; Jg 1993: Rene Paulus 1.41; Jg 1992:Patrick Schröder 1.40; Jg 1990: Marvin König 1.35; Jg 1989: Julian Vitasek 1.26; Jg 1986: Torben Figge 1.17; Jg 1985: Daniel Emden 1.14; Jg 1984: Robin Weintraut 1.22; Jg 1972 Detlef Zürker 1.29; Jg 1968 Oliver Urban 1.35; Jg 1967:Dieter Schröder 1.21; Jg 1966: Thomas Storch 1.51; Jg 1965 Rainer König 1.31; Jg 1964: Wolfgang Habicht 1.35; Jg 1963 Jürgen Schmidt 1.14; Jg 1962: Joachim Peters 1.25; Jg 1960 Thomas Liedtke 1.24; Jg 1959: Wilfried Paulus 1.36; Jg 1957 Dirk Wenner 1.27; Jg 1956: Ulrich Schalk 1.20; Jg 1952 Thomas Weintraut 1.43; Jg 1949 Hartmut Skrentni 1.40; Jg 1948: Manfred Heide 1.37; Jg 1939: Hans-Jörg Popp 2.06; Jg 1938: Theo Schulze 1.57; Jg 1937: Heinrich Lessing 2.19; Jg 1934: Horst Mroschel 2.04       

10.09.04

5. offene Stadtmeisterschaft auf der Korbacher Finnenbahn (ca.480 m)

Brandaktuell

Kristina Tepel und Bärbel Kiel, Jürgen Schmidt Schmidt und Torben Figge Meister

Meisterin auf der Finnenbahn wurde nach Umrechnung mit dem Altersfaktor bei den Mädchen bis Jahrgang 1986 Kristina Tepel (absolut 1:24 Min - gleichzeitig neuer absoluter Streckenrekord) und bei den Frauen Bärbel Kiel (1:31). 

Die Männerklasse wurde erstmals von Jürgen Schmidt gewonnen (1:14,9), bei den Jungen siegte Torben Figge (1:17,5). Daniel Emden stellte einen neuen absoluten Streckenrekord in 1:14,5 Min. auf. Einzelheiten folgen.

Zum besseren Verständnis hier noch mal die offiziellen Umrechnungstabellen

Impressionen

Auf der Korbacher Finnenbahn im Wald, 
laufen jung und alt

Korbacher Finnenbahn-Idylle

Glückliche Meister Jürgen Schmidt und Bärbel Kiel

Fotos. Jürgen Schmidt

Einzelheiten und Ergebnisliste folgen morgen.

06.09.04

Winfried Stede feiert seinen 44. Geburtstag. 

Alles Gute für die Zukunft. Nach langer Verletzungspause findet Winfried wieder Anschluss, lief kürzlich 59:56 Sek. über 400 m.

04.09.04

Nordhessische Langstaffelmeisterschaften in Immenhausen

Zwei Titel für den TSV Korbach

Kreisrekord für M40-Staffel

Von Udo Leithäuser

"Bei der o.g. Veranstaltung, die gestern Abend bei besten äußeren Bedingungen und in angenehmer Atmosphäre von der LAG Wesertal im Stadion von Immenhausen durchgeführt wurde, konnten sich unsere beiden Staffeln an der Spitze behaupten.

Für unsere weiblichen Jugend A lief Kristina Tepel (87) taktisch sehr klug an, hielt sich zunächst zurück und eroberte in einem resoluten Schlussspurt die Spitze. Über ihre relativ locker herausgelaufenen 2:33,8 Min (im Bestleistungsbereich) war sie selbst am meisten erstaunt. Sabine Hohmann (87) konnte die von Kristina eroberte Führung souverän verteidigen, obwohl Sie beim Einlaufen mit heftigen Muskelverhärtungen im Oberschenkel zu kämpfen hatte und nach einer Saison mit sehr vielen 800-m-Rennen, bei denen sie immer wieder versucht hat, die 2:30 zu knacken, einfach jetzt ein bisschen "platt" ist. Sie kann natürlich in Bestform mehr, als die für sie gestoppten 3:38,3 Min. Hasret Cincik (86) bestätigte die Leistung von Frankenberg. Sie ging sehr schnell an, um den Schlussläuferinnen der W 30-Staffel von Grün-Weiß Kassel (Astrid Bardenheuer) und der B-Jugend-Staffel von LG Baunatal/Fuldabrück (Magdalena Noack) gleich den Schneid abzukaufen. Für Hasret stoppten wir 2:26,8 Min und freuten uns über einen schönen Sieg unserer Staffel. Offizielle Endzeit: 7:39,2 Min. In Hessen war im Vorjahr nur die SSC Hanau-Rodenbach mit 2:37,1 Min bei der WJA etwas schneller.

Damen-Staffeln - Mitte in blau v.l.: Hasret Cincik, Kristina Tepel, Sabine Hohmann
Damen-Staffeln - Mitte in blau v.l.: Hasret Cincik, Kristina Tepel, Sabine Hohmann

Kreisrekord der M40-Staffel

Die M40-Staffel 3x1000m stand unseren Mädchen nichts nach und verbesserte in der Besetzung Wilhelm Hofmann (64), Uli Schalk (56) und Jürgen Schmidt (63) den von ihr gehaltenen Kreisrekord um ungefähr 6 Sekunden auf 8:40,9 Min. 

Das war nach der Männerstaffel von LG Baunatal/Fuldabrück die zweitbeste Zeit im Feld der männlichen Staffeln und ein souveräner Sieg in der Altersklasse. Wilhelm Hofmann eroberte im separaten Lauf der M 40-Staffeln gegen ebenfalls sehr stark laufende Konkurrenten (vor allem der LAG Wesertal) die Spitze, die Uli Schalk - obwohl wegen verletzungsgedingtem Trainingsrückstand nicht in Bestform - ausbauen konnte. Jürgen Schmidt war dann schon ungefährdet und lief nur noch gegen die Uhr und für eine gute Zeit. Das gelang. Die von uns gestoppten Einzelzeiten: Hofmann: 3:49,5 Min. (das wäre Bestleistung), Uli Schalk: 3:01,0 Min., Jürgen Schmidt: 2:50,4 Min.

Schade, dass unsere W40-Staffel wegen einer Verletzung von Irmgard Runte nicht antreten konnte. Mit ihrer Vorjahresbestzeit von 7:41 Min. hätten sie gut mitmischen können."

Strahlende Sieger: Wilhelm Hofmann, Jürgen Schmidt, Uli Schalk

Strahlende Sieger: Wilhelm Hofmann, Jürgen Schmidt, Uli Schalk
Strahlende Sieger: Wilhelm Hofmann, Jürgen Schmidt, Uli Schalk

-----

Zeitnahmeprotokolle- zusammengestellt von Udo Leithäuser 
(Zeitnehmer: Friedrich Knipp, Udo Leithäuser)

Strecke

Laufende Zeit (min)

Zwischenzeiten (min)

Endzeiten (min)

 

Insgesamt

Je Läuferin

200 m

400m

800m

1. Läuferin: Kristina Tepel (87)

 

 

 

200m

00:38,5

00:38,5

00:38,5

 

 

400m

01:17,6

01:17,6

00:3 9,1

01:17,6

 

600m

01:57,0

01:57,0

00:39,4

 

 

800m

02:33,8

02:33,8

00:36,8

01:16,2

02:33,8

2. Läuferin: Sabine Hohmann (87)

 

 

 

1000m/200m

03:12,2

00:38,4

00:38,4

 

 

1200m/400m

03:53,2

01:19,4

00:41,0

01:19,4

 

1400m/600m

04:33,7

01:59,9

00:40,5

 

 

1600m/800m

05:12,3

02:38,5

00:38,6

01:19,1

02:38,5

3. Läuferin: Hasret Cincik (86)

 

 

 

1800m/200m

05:46,2

00:33,9

00:33,9

 

 

2000m/400m

06:22,1

01:09,8

00:35,9

01:09,8

 

2200m/600m

06:59,9

01:47,6

00:37,8

 

 

2400m/800m

07:39,3

02:27,0

00:39,4

01:17,2

02:27,0

 

 

 

 

 

 

Gesamtzeit der Staffel

 

 

 

07:39,3

Offizielle Zeit

 

 

 

 

07:39,2

------

     

Strecke

Laufende Zeit (min)

Zwischenzeiten (min)

 

Endzeiten (min)

 

Insgesamt

Je Läufer

200 m

400m

800m

1000m

1.Läufer: Wilhelm Hofmann (64)

 

200m

00:34,4

00:34,4

00:34,4

 

 

 

400m

01:07,7

01:07,7

00:33,3

01:07,7

 

 

600m

01:41,9

01:41,9

00:34,2

 

 

 

800m

02:16,6

02:16,6

00:34,7

01:08,9

02:16,6

 

1000m

02:49,5

02:49,5

00:32,9

 

 

02:49,5

2. Läufer: Uli Schalk (56)

 

 

 

 

1200m/200m

03:23,4

00:33,9

00:33,9

 

 

 

1400m/400m

03:58,4

01:08,9

00:35,0

01:08,9

 

 

1600m/600m

04:36,4

01:46,9

00:38,0

 

 

 

1800m/800m

05:13,9

02:24,4

00:37,5

01:15,5

02:24,4

 

2000m/1000m

05:50,4

03:00,9

00:36,5

 

 

03:00,9

3. Läufer: Jürgen Schmidt (63)

 

 

 

 

2200m/200m

06:21,4

00:31,0

00:31,0

 

 

 

2400m/400m

06:54,4

01:04,0

00:33,0

01:04,0

 

 

2600m/600m

07:29,9

01:39,5

00:35,5

 

 

 

2800m/800m,

08:06,4

02:16,0

00:36,5

01:12,0

02:16,0

 

300m/1000m

08:40,9

02:50,5

00:34,5

 

 

02:50,5

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtzeit der Staffel

 

 

 

 

08:40,9

Offizielle Zeit

 

 

 

 

08:40,9

31.08.04

3. LG Ferien-Sportfest
der LG Kindelsberg Kreuztal e.V.

Winfried Stede, TSV Korbach, findet nach seiner Verletzungspause langsam wieder zu alter Stärke zurück und verfehlt die DM-Norm für die AK M45 über 400 m nur knapp. Nach 59,56 Sek. kam er beim Kreuztaler Feriensportfest ins Ziel.

Ergebnisse

30.08.04

Korbacher Thomas Fait Nordhessischer Marathon-Meister  

Auszug aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann

VÖHL. Rund 100 Läuferinnen und Läufer nahmen die klassische 42-Kilometer-Distanz in Angriff. Vom Start weg ging der 35-jährige Marco Diehl (LGV Marathon Gießen) in Führung.

Lediglich Vorjahressieger Peter Groß aus Odershausen konnte bis Kilometer 18 in Sichtweite folgen. Dann wurde auch ihm das Tempo zu schnell, so dass er abreißen lassen musste.

An der Verpflegungsstelle bei Asel Süd stieg er auf Grund starker Magenprobleme aus. Damit war der Weg frei für den 35- jährigen Thomas Fait vom TSV Korbach, der zuvor an dritter Position gelaufen war.

Marco Diehl erreichte das Ziel nach 2:45:27,13 Stunden. Thomas Fait lief als Nordhessenmeister nach 2:58:17,98 Stunden ins Ziel. Seine Bestzeit aus dem Vorjahr hatte er nur um knapp eine Minute verpasst.

----

Läuferabend in Frankenberg

Auszüge aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann 

Über seine neue persönliche Bestzeit von 2:06,35 Minuten freute sich der 41-jährige Jürgen Schmidt vom TSV Korbach. „Im Urlaub konnte ich täglich trainieren, das hat sich heute ausgezahlt“, sagte der 400-m-Spezialist.

Die A-Jugendliche Hasret Cincik vom TSV Korbach steigerte ihre persönliche Bestzeit über 800 m um fast drei Sekunden auf 2:23,52 Minuten.  

29.08.04

Läuferabend in Frankenberg

Ergebnisse

28.08.04

Abendsportfest in Frankenberg

Jürgen Schmidt mit neuer persönlicher Bestzeit

Endlich, müsste man beinah sagen, hat Jürgen Schmidt seine Sprintfähigkeiten über 400 m auch über 800 m umsetzen können.

Schmidt (M40) ließ es gestern Abend in Frankenberg krachen. Wie Udo Leithäuser mitteilt, lief er über 800 m in 2:06,35 Min. neue persönliche Bestzeit. 600 m passierte er in handgestoppten 1:34,1 Min.

Jürgen Schmidt ist einer der wenigen, der auch oder gerade bei vermeintlich schlechten Bedingungen Topleistungen abrufen kann. Dies hat er schon vor Wochen beim Staffelrennen in Bad Wildungen im strömenden Regen unter Beweis gestellt. Seine tolle Leistung unterstreicht auch, dass nur ein durch Urlaub erholter und nicht durch beruflichen Stress belasteter Körper zu höchsten Leistungen fähig ist.

Jürgen: "Zwei Wochen intensives Training im Urlaub an der Ostsee mit 14 Einheiten haben sich ausgezahlt." 

Weitere Ergebnisse liegen leider noch nicht vor.

22.08.04

Feriensportfest in Kassel

Gute Leistungen der TSV-Korbach-Athletinnen und -Athleten, die beim Feriensportfest im Kasseler Auestadion stark vertreten waren.

Ergebnisse

21.08.04

Springermeeting in Korbach

Kurzbericht von Udo Leithäuser

Es gab eine ganz Reihe persönlicher Bestleistungen. Vor allem (natürlich) beim Stabhochsprung. Ganz besonders beachtlich die Leistung von Lukas Liedtke (M 12) mit 2,50 m. Den Kreisrekord von Dominik Schütz (2,00 m ) hat er damit erneut verbessert. In der HLV-Bestenliste 2003 war der beste M-12er mit 2,23m verzeichnet.

Die Beteiligung hat uns auch zufriedengestellt. Aus 10 Vereinen waren 36 Aktive am Start. Im Hochsprung gab es 27 Starts und im Stabhochsprung 11.

Wir sind ermutigt, diesen Abend auch im nächsten Jahr wieder am Ende der Sommerferien anzubieten.

Ergebnisse

16.08.04

Zekl feiert Doppelsieg

Auszug aus HNA-Bericht von Werner Hofmann

HEMFURTH. Doppelsieg für Michael Zekl: Beim 18. Edersee-Abendvolkslauf siegte der 17-jährige Korbacher über 4,5 und 10 km in souveräner Manier...

Zum Vielstarter der Region entwickelt sich der 17-jährige Michael Zekl vom TSV Korbach. Neben den zahlreichen Cross-, Straßen- und Bahnläufen verbunden mit den verschiedensten Meisterschaften stand zuletzt in Polen beim U  18-Länderkampf sein erster internationaler Einsatz an.

Dazu erhöhten zahlreiche Volksläufe in den vergangenen Monaten die körperliche Belastung des großen Talents. Am Samstag setzte er in Hemfurth noch eins drauf, als er über 4, 5 und 10 km einen Doppelstart absolvierte.

Über 10 km bestimmte er von Beginn an das Geschehen. Lediglich der 49-jährige mehrfache Hessische Senioren-Meister Günter Horn (SC Chattengau) konnte noch mithalten und überlief nur sieben Sekunden später in 35:37 Minuten die Ziellinie.

Nur 35 Minuten vor dem Zehn-km-Start hatte Michael Zekl auch den 4,5-km-Lauf klar für sich entschieden. Die Uhren zeigten dabei 15:29 Minuten an.

Sein 23 Jahre älterer Vereinskamerad Wilhelm Hofmann aus Berndorf folgte nach 15:37 Minuten als Zweiter...

Ein ausgezeichnetes Rennen lief auch die 13-jährige Christina Bott vom TSV Korbach. Die 2000-m-Distanz bewältigte sie als schnellstes Mädchen in 8:05 Minuten. Bei den Jungen lief Alexander Mertens vom TSV Twiste in 6:50 Minuten die mit Abstand schnellste Zeit. (ZMA)

Originalbericht

Mein Kommentar:

Der Bericht von Werner Hofmann beinhaltet versteckte Kritik über den Doppelstart von Michael Zekl. Ich meine, nicht ganz zu Unrecht. Michael Zekl ist erst seit zwei Jahren im Geschäft und hat noch nicht den jahrelangen Unterbau an Trainingskilometern. Solche Doppelstarts, wenn auch nur mit 90 % Kraftaufwand gelaufen, sind und bleiben Wettkämpfe, die an die Substanz gehen. Unnötiger Kräfteverschleiß könnte Formabfall zur Folge haben. Michael Zekl hat das Ziel, noch in diesem Jahr 5:55 Min. über 2000 m H zu laufen; da heißt es, Kräfte  schonen. Auch wenn der Reiz groß ist, in der Heimat zu glänzen, es gilt bei der Klasse von Michael Weitblick für die nächsten Jahre zu entwickeln. Viele Läufer, auch in unserer Region, können aus leidvoller Erfahrung berichten, wie aus unnötigem Ehrgeiz und Unvernunft Verletzungen entstanden, die im schlimmsten Fall zum Karriereende führten.

14.08.04

Endlich im Netz

1.Feriensportfest im Kasseler Auestadion

Ergebnisse 

Homepage des LAV Kassel

08.08.04

Michael Zekl 4. beim Länderkampf

In seinem ersten Einsatz für Deutschland läuft Zekl beim U18-Lämderkampf in Polen über 2000 mH als 4. in 6:00,18 Min. über die Ziellinie. Die Schallmauer und seine PB verpasste der Korbacher damit hauchdünn und wird nicht ganz zufrieden sein.

Ergebnisse

06.08.04

Stede is back

Nach fast einjähriger Verletzungspause kehrt Winfried Stede, TSV Korbach, überglücklich auf die Bahn zurück. Stede (M40) ging beim Pfungstädter Abendportfest über 400 m an den Start und war mit seinem Einstieg mehr als zufrieden. 

Winfried: "Ohne große Vorbereitung sind 400 m unwahrscheinlich hart. Ich bin aber mit der Zeit von 60,97 Sek. mehr als zufrieden, obwohl sich nun nach dem Wettkampf sogar das gesunde Knie meldet. In den Bereich unter 60 Sek. hoffe ich in 3 Wochen beim nächsten Start zu kommen."

Ergebnisse

25.07.04

Heidrun´s neue Liebe - 800 m?

Feriensportfest in Wetzlar

Heidrun Leithäuser (W45) wagt im Vorfeld der deutschen Seniorenmeisterschaften (3x800-m-Staffel) einen Ausflug auf die "ungeliebten" 800 m und schlägt sich mit 2:34,24 Min. mehr als achtbar. 

Auch die junge Garde des TSV Korbach präsentiert sich in guter Verfassung. Der B-jugendliche Michael Zekl zeigt seine Klasse nicht nur auf den Langstecken: Er siegt über 1000 m in starken 2:37,44 Minuten. Die gleiche Distanz nahm auch der 15-jährige Julian Vitasek erfolgreich unter seine Füße. Die jungen Damen Hasret Cincik und Sabine Hohmann lieferten ebenfalls gute Ergebnisse über 800 m ab.

HNA-Bericht

Alle Ergebnisse

22.07.04

Korbacher Mittelstreckenexpress kommt langsam wieder auf Touren

1. Feriensportfest des LAV Kassel

Die Athleten wurden in den letzten Wochen wahrlich nicht mit guten Bedingungen verwöhnt. Beim diesjährigen Feriensportfest im Kasseler Auestadion herrschten endlich optimale Verhältnisse. Die Mittelstreckler des TSV Korbach zeigten sich an diesem Sommerabend von ihrer besten Seite.

Zunächst gingen die Damen an den Start. Bärbel Kiel kam ihrer Saisonbestleistung über 800 m sehr nahe, 2:22,46 Min. wurden gestoppt. Bärbel läuft seit Wochen auf höchstem Niveau in der AK W40. Nur dem übermächtigen Halb-Profi Irena Gazda-Sagolla musste sie den Vortritt lassen.

Die Männer des TSV hatten sich durch ein dichtgedrängtes Feld zu „pflügen“. Der 40-jährige Jürgen Schmidt lief nach einer relativ langsamen ersten Runde in seinem ersten 800-m-Rennen der Saison 2:09,38 Min. Schmidt: „Die Umwege bei den Überholmanövern kosteten mindestens 1-2 Sekunden.“

Uli Schalk findet langsam zu alter Stärke zurück. Auch der 48-jährige Schalk erkämpfte sich über eine schnellere zweite Runde seine Saisonbestzeit von 2:12,06 Min. Ein "Bummelrennen" auf den ersten 400 m und Überholvorgänge in der letzten Runde verhinderten eine noch bessere Zeit.

Die Korbacher waren hochzufrieden und wollen nach einer kleinen Wettkampfpause voller Tatendrang im August zur Höchstform auflaufen. Vielleicht fällt dann die ein oder andere Bestzeit.

21.07.04

Ferien-Abendsportfest 2004 des Tuspo 1896 Borken
am 20.07.2004 Stadion Blumenhain in Borken

Jürgen Schmidt, TSV Korbach, läuft neuen Kreisrekord in der M40 über 200 m: 25,53 Sek.

Ergebnisliste

20.07.04

Läufer überzeugten bei vielen Meetings   

Auszug aus HNA-Artikel  

KORBACH. Beim Baunataler Mittel- und Langstreckenabend wurden im dritten Anlauf auch die Nordhessischen Meisterschaften im Stabhochsprung ausgetragen.

Arno Leithäuser (Korbach), sprang mit 2,90 Meter auf den sechsten Rang in der Männerklasse.

Kristina Tepel gewann den Lauf der weiblichen Jugend B in 62,46 Sekunden. Hasret Cincik verbesserte sich auf 62,35 Sekunden und wurde damit Zweite der A-Jugend.

Jürgen Schmidt war in 56,07 Sekunden Schnellster der M 40, Ulrich Schalk lag bei den M 45 mit 59,45 Sekunden vorn. Über 1500 m der W 40 war Bärbel Kiel in 4:52,86 Minuten erfolgreich.

Original-Bericht

17.07.04

Abendsportfest in Frankenberg

Jürgen Schmidt (M40) läuft über 400 m in 55,76 Sek. Saisonbestzeit, während sich Uli Schalk (M45) in diesem Jahr bei 59er-Zeiten einpendelt (59,54 Sek.). Beide Läufer gewannen ihre Altersklassen. 

Die Korbacher Damen warteten mit 65er-Zeiten über die Stadionrunde auf. Ohne Konkurrenz in der W45 überzeugte Heidrun Leithäuser zunächst über 100 m (13,71 Sek.), während ihr kurz danach über 400 m die Beine schwer wurden (65,41 Sek.). Bärbel Kiel hatte noch den 800-m-Lauf vom Mittwoch in den "Knochen", lief 65,89 Sek. und belegte damit konkurrenzlos Platz 1 in der W40. 

Auch die Schüler und Jugendlichen des TSV Korbach überzeugten. 

Alle Ergebnisse

16.07.04

Kreis-Staffelmeisterschaften in Bad Wildungen

Ergebnisse endlich im Netz.

Ergebnisse

15.07.04

TSV-Läuferinnen weiter top

Irmgard Runte lief Kreisrekord über 1500 m

Beim Abendsportfest in Pfungstadt brauchte Irmgard Runte nur 5:46,11 Min. für die 1500 m und stellte dabei einen neuen Kreisrekord in der AK W45 auf.

In einen Telefonat mit Udo Leithäuser hat Irmgard auf die erfahrungsgemäß immer sehr gute Beteiligung aus vielen Regionen (sogar aus Mittelhessen) in Pfungstadt hingewiesen (3 gut gefüllte nach Vorleistung geordnete Läufe über 1500m). Am Mittwoch, 8. August veranstalten die Pfungstädter wieder einen Läuferabend. Irmgard will dort - auch als Vorbereitung auf die DM in Zittau - 800 m laufen (Start: 20.15 Uhr).

Ergebnisse

-----

Abendsportfest in Wetter

Bärbel Kiel und Wilhelm Hofmann vorn

Nach 4:26,0 Min. (PB - M40) über 1500 m überquerte Wilhelm Hofmann den Zielstrich. Bärbel Kiel lief über 800 m ohne große Konkurrenz 2:25,7 Min.

Ergebnisse

12.07.04

Kreis-Staffelmeisterschaften in Bad Wildungen

Knapp verpasste die M40-Staffel des TSV Korbach in der Besetzung Wilhelm Hofmann, Uli Schalk und Jürgen Schmidt über 3x1000 m den erst kürzlich aufgestellten Kreisrekord. Die Staffel lief bei nasskalten Bedingungen einen souveränen Sieg in inoffiziellen 8:46,5 Min nach Hause und ließ dabei die Staffeln aller Jahrgänge hinter sich.

-----

Notiz am Rande

 Kaum spiele ich mit dem Gedanken diese Homepage aus verschiedenen Gründen einzustellen, da kommt plötzlich Lob von allen Seiten. Das macht Mut, diese Page weiterzuführen, wenn auch eine tägliche Berichterstattung aus Zeitgründen nicht immer möglich sein wird.

Uwe Schmidt, Topläufer vom SV Dodenhausen: 

"Wer von euch ist Uli Schalk?"

 "Ich bin der, den du suchst, was willst du von mir?" 

"Gratuliere dir zu deiner Super-Homepage. Ich komme ja ursprünglich vom Triathlon und habe auf deiner Homepage viele Tipps und Tabellen zum Thema Laufen gefunden. Ein bekannter Läufer sagte mir, guck bei Uli Schalk, da findest du alles übers Laufen in übersichtlicher Form."

08.07.04

Läuferabend Mittelstrecke der LG Baunatal/Fuldabrück 

Ergebnisliste

04.07.04

Bärbel Kiel mit Streckenrekord auf der Goldspur

HNA-Bericht von Werner Hoffman

KORBACH. Nils Milde vom SC Willingen wiederholte seinen Vorjahressieg beim 4. Altstadtlauf „Auf der Goldspur“ in Korbach. Mit einem neuen Streckenrekord von 27:31 Minuten triumphierte Bärbel Kiel (TSV Korbach) bei den Frauen.

261 Läuferinnen und Läufer sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord. Der siebenjährige Niklas van der Heide (SV Ittertal) gewann den von der Waldecker Bank gestifteten Goldbarren im Wert von etwa 500 Euro.

Neben dem Teilnehmerrekord wird auch die gute Organisation durch Lauftreff und Leichtathletik-Abteilung des TSV Korbach in Erinnerung bleiben. Viele Zuschauer feuerten die Akteure im Zielbereich und auf der Laufstrecke durch die historische Altstadt an.

Diesen Applaus hatten die Läufer auch nötig, wurde doch bei der kühlen Witterung auf dem anspruchsvollen 1350-Meter-Rundkurs eine gute Kondition gefordert. Besonders die etwa 600 m lange Steigung auf der 400 m langen Asphaltstrecke über die Katthagen und Violinenstraße, die fünf Mal zu durchlaufen waren, hatte es in sich.

Im Vorjahr hatten Michael Zekl (TSV Korbach) und Thorsten Kramer (LG Eder) Nils Milde (SC Willingen) zu einem neuen Streckenrekord von 22:11 getrieben. Diesmal ließ es der Lehrer der Adorfer Schule etwas lockerer angehen. In 23:37 Minuten siegte er dennoch ungefochten mit 66 Sekunden Vorsprung auf M  35-Sieger Peter Hildebrand von der Sparkasse Waldeck- Frankenberg. Thomas Fait vom TSV Korbach lief auf Rang drei vor M  40-Sieger Herbert Wilke (TV Bergheim).

Ein starkes Rennen lief auch der frühere hessische Marathonmeister von 1983, Helmut Trachte (TSV Lengelfeld). Er war als souveräner M  50 Sieger bereits nach 26:33 Minuten im Ziel.

Fünfeinhalb Runden liefen Bärbel Kiel (TSV Korbach) und Annette Briel (TSV Frankenberg) gemeinsam an der Spitze. Danach setzte sich die Eimelroder Mittelstrecklerin ab und lief mit einem neuen Streckerkord von 27:31 Minuten einen ungefährdeten Sieg nach Hause.

Als Dritte und W  45-Siegerin passierte Irmgard Runte (Sparkasse) das Ziel.

Annika Gerhard, die in diesem Jahr bereits mehrfache hessische Vizemeisterin der LG Diemelsee, war über 2700 m in starken 10:16 Minuten Tagessschnellste.

Einen weiteren Erfolg feierte Jan Schwechel vom TSV Freienhagen, der die Altersklasse M  12 über 2700 m in starken 10:42 Minuten mit 42 Sekunden Vorsprung gewann.

Der elfjährige David Will (Westwallschule) siegte über eine Runde von 1350 m in 5:24 Minuten überlegen in seiner Altersklasse und war auch Tagesschnellster.

Rowena Schneider (Grundschule Goddelsheim) war in 6:25 Minuten bei den Mädchen am schnellsten. Aber auch der achtjährige Malte Urban von der Westwallschule in 5:49 und M  9-Sieger Sebastian Tent (SV Ittertal) in 5:38 wussten zu überzeugen.

Max Karok (Westwallschule) in 1:50 Minuten und Alicia Schilling in 2: 03 Minuten dominierten die Bambiniläufe.

Mit 60 Läuferinnen und Läufern sicherte sich die Westwallschule als größte Laufgruppe den Mannschaftspreis der Stadt Korbach. Mit 36 Akteuren folgten die Sparkasse Waldeck-Frankenberg und mit 25 Läuferinnen und Läufern die Waldecker Bank auf den Plätzen.

Die Siegerehrung auf der Freilichtbühne moderierte Karl-Heinz Pschera. Der deutsche Marathon-Mannschaftsmeister von 1973 wurde dabei von Korbachs Goldmarie Stefanie Graß-Urff und Stadtrat Karl-Heinz Meier unterstützt.

Direktor Karl Oppermann übereichte nach spannender Verlosung den von der Waldecker Bank gestifteten Goldbarren an den siebenjährigen Niklas van der Heide vom SV Ittertal.  (ZMA)

HNA-Bericht

Ergebnisse

03.07.04

Michael Zekl erneut Deutscher Vizemeister

HNA-Bericht

... Durch seine Leistungen auf der 2000  m-Hindernisstrecke, die er bei den Hessischen Meisterschaften in Rüsselsheim gezeigt hatte, ging Michael Zekl (TSV Korbach) als Favorit bei seinem bis dahin dritten Hindernislauf seiner Läuferkarriere an den Start.

Von vorn das Rennen bestimmen – das war die Devise, die Michael Zekl mit Trainer Dieter Schröder im Vorfeld besprochen hatte. So übernahm der junge Korbacher im 20-köpfigen ersten, schnelleren, Zeitendlauf vom Start an die Führung.

Der erste 1000-m-Abschnitt wurde in 2:57,9 Minuten absolviert, was auf eine Endzeit unter sechs Minuten hoffen ließ.

Unter den Augen von Landestrainer Wolfgang Heinig und Kadertrainer Karlo Seck – selbst ehemaliger deutscher Spitzenläufer auf der Hindernisstrecke – zeigte Michael ein technisch ansprechendes und taktisch hervorragendes Rennen.

Bis auf die Zielgerade verteidigte der Waldecker die Führung, musste sich jedoch im Endspurt auf den letzten Metern dem Deutschen Meister des Vorjahres, Nico Gehre aus Chemnitz, geschlagen geben.

In der sensationellen Zeit von 5:57,31 Minuten wurde Michael Zekl nach seinem zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf in Siegburg innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal Deutscher Vizemeister.

Seine bisherige Bestzeit unterbot er nochmals um fast sieben Sekunden. Mit dieser Zeit wird er sich unter den Top 30 der Weltbestenliste 2004 platzieren.

In Jena blieben insgesamt vier Läufer unter der Sechs-Minuten-Marke, was auf die Hochklassigkeit dieses Läuferfeldes hindeutet.

Kurios: Bei den bis zu zwei Jahre älteren A-Jugendlichen wäre Michael mit dieser Zeit als Deutscher Meister durchs Ziel gelaufen.

Die Siegerehrung übernahm der Weltmeister im 3000  m-Hindernislauf und Olympiateilnehmer Patritz Ilg (LAC Quelle Fürth).

Belohnt wurde Michaels Leistung mit einer Nominierung durch den Deutschen Leichtathletikverband für einen Länderkampf am 7. August. Dann wird Michael Zekl erstmals auf internationalem Terrain im polnischen Wroclaw gegen Athleten aus Polen, Russland und Spanien antreten.

Der Korbacher möchte in Polen seine Zeit von Jena nochmals toppen, um anschließend wieder die Führung der DLV-Bestenliste zu übernehmen.

„Es war die richtige Entscheidung, von den Flachdistanzen auf die Hindernisstrecke umzusteigen“, war das Resümee von Trainer Dieter Schröder nach der erfolgreichen Vorstellung seines Schützlings Michael Zekl....  (EM)

HNA-Bericht

28.06.04

Senioren-DM-Impressionen

Deutsche Meisterin Heidrun Leithäuser


Links: Glückliche Deutsche Meisterin Heidrun Leithäuser 

----

DM-Dritte Bärbel Kiel


DM-Dritte Bärbel Kiel führt das Feld an (Fotos: Erhard Kiel)

26.06.04

LG Baunatal / Fuldabrück 23.06.2004
Läuferabend Langstrecke

Ergebnisliste

25.06.04

Abendsportfest in Baunatal

Beim Abendsportfest in Baunatal wollte es der Wettergott nicht gut mit den Sportlern. Gewitter und teilweise sintflutartige Regenfälle machten immer wieder Unterbrechungen nötig.

Trotzdem war die junge Stabhochsprunggarde des TSV Korbach in Hochform. Bis zum Abbruch der Veranstaltung überquerten Lukas Liedtke, David Kaulmann und Bastian Schalk alle 2,30 m.

In den immer wieder verschobenen 3000-m-Wettkämpfen glänzten trotz der miesen Bedingungen Bärbel Kiel in inoffiziellen 10:42 Min. und Wilhelm Hofmann in 9:42 Min. (neuer PB im Seniorenbereich).

22.06.04

Und wieder triumphiert die schnelle Heidrun

Auszug aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann

KEVELAER. Die Waldeck- Frankenberger Leichtathletik-Senioren sind top. Bei den deutschen Meisterschaften in Kevelaer siegte Heidrun Leithäuser (TSV Korbach) über 400 m in 62,88 Sekunden und lief über 200 m auf den Silberrang.

Drei Bronzemedaillen durch Bärbel Kiel (TSV Korbach) und Robert Ingenbleek (TSV Frankenberg) runden den heimischen Erfolg ab. Pfarrer Sebastian Renz aus Bottendorf (USC Heidelberg) wurde Deutscher Meister über 400 m der M  30.

Im Jahre 1979 lief die damals 23-jährige Heidrun Leithäuser im Stuttgarter Daimler-Stadion bei den deutschen Meisterschaften der Frauen über 400 m in 53,98 Sekunden auf einen sensationellen Bronzerang und feierte damit den größten Erfolg ihrer Karriere.

Danach ließ sie es etwas lockerer angehen. Nur noch gelegentliche Starts bei Volksläufen standen an. Von 1983 bis 1994 wurde eine Familienpause (drei Kinder) eingelegt.

Im Jahre 1994 knüpfte sie durch das Training ihres Sohnes Christian wieder die ersten Kontakte zur Leichtathletik. 1997 erkämpfte sie sich ihren ersten deutschen Seniorentitel über 400 m. Der Zweite folgte mit 62,14 Sekunden im Jahre 2001 in Zittau.

In Kevelaer lief sie nun in 62,88 Sekunden ihren dritten 400-Meter-Titel nach Hause. Nach einem überaus spannenden Rennverlauf bezwang sie im Endspurt Karin Niesner vom TV Wehr (63,0) und Karin Schroller von der LG Hünxe (64,31).

Nach ihrem zweiten Vorlaufplatz (28,19 sec) steigerte sich Heidrun Leithäuser über 200 m als Silbermedaillen-Gewinnerin auf ihre zweitschnellste Seniorenzeit von 27,65 Sekunden.

Mit übersprungenen 1,45 m (fünfter Platz) rundete sie ihr Ergebnis als bisher erfolgreichste Waldeck-Frankenberger Leichtathletin ab.

Top auch ihre Vereinskameradin Bärbel Kiel. Die Achte der Senioren-Hallenweltmeisterschaften über 800 m lief in persönlicher Jahresbestzeit von 2:21,55 auf den Bronzerang.

Einen weiteren dritten Platz erkämpfte die Läuferin aus Eimelrod über 1500 m in In 4:54,52 Minuten. Nachdem sich Bettina Treibert-Wiesner nach drei Runden abgesetzt hatte, wurde im Feld auf der Zielgeraden um jeden Meter gekämpft. Nur drei Zehntelsekunden trennten am Ende die Plätze zwei und vier....

Der vollständige Bericht

20.06.04

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Kevelaer

Korbachs Damen räumen erneut ab

Bei den heutigen Wettkämpfen holten Heidrun Leithäuser und Bärbel Kiel noch mal eine Silber- und eine Bronzemedaille. Der Erfolg der Korbacher Topathletinnen ist damit komplett. Heidrun wurde Vizemeisterin über 200 m in 27,65 Sek., während Bärbel Kiel trotz gesundheitlicher Probleme auch über 1500 m in 4:54,52 Min. als Dritte auf´s Treppchen stieg. 

Offizielle Endergebnisse

200 m Endlauf  20.06.2004 

1.Göricke, Bettina 56 USV Halle 27,14 sec 

2.Leithäuser, Heidrun 56 TSV 1850/09 Korbach 27,65 sec 

3.Heitmann, Silke 57 TSV Stelle 27,80 sec

------

1500 m Endlauf 20.06.2004 

1.Treibert-Wiesner, Bettina 61 Ohligser TV 4:50,43 min 

2.Klostermann, Waltraud 60 SuS Schalke 96 4:54,43 min 

3.Kiel, Bärbel 63 TSV 1850/09 Korbach 4:54,52 min

-----

400 m Endlauf 19.06.2004 

1.Leithäuser, Heidrun 56 TSV 1850/09 Korbach 62,88 sec

 2.Niesner, Karin 57 TV Wehr 63,03 sec  

3.Schroller, Karin 58 LG Hünxe 64,31 sec 

------

800 m Endlauf 18.06.2004 

1.Gazda-Sagolla, Irena 61 TSV 05 Remsfeld 2:18,59 min 

 2.Schierjott, Sylvia 63 LG Welfen 2:20,03 min  

3.Kiel, Bärbel 63 TSV 1850/09 Korbach 2:21,55 min

-------

Hochsprung Vor-/Endkampf 18.06.2004 

1.Nebelung, Andrea 59 LG Altmark 1,51 m 

2.Gregor, Petra 58 GutsMuths Quedlingburg 1,51 m

3.Baseda, Wiebke 58 SV GW Harburg 1,48 m 

3.Böse, Sigrid 58 LG Neiße 1,48 m 

5.Leithäuser, Heidrun 56 TSV 1850/09 Korbach 1,45 m

Alle Ergebnisse

19.06.04

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Kevelaer

Brandaktuell

Heidrun Leithäuser deutsche Meisterin

 Triumphzug der Korbacher Damen in Kevelaer, Heidrun Leithäuser wird zur "Gold-Heidi". In 62,88 Sek. sprintet sie über 400 m in der W 45 fulminant zum deutschen Meistertitel. 

Einzelheiten folgen.

Erste Ergebnisse endlich im Netz!

Ergebnisse

18.06.04

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Kevelaer

Brandaktuell

Bärbel Kiel holt Bronze, Heidrun Leithäuser Platz 5

Korbachs Leichtathletik-Damen trumpfen schon am ersten Tag der DM in Kevelaer groß auf. Bärbel Kiel läuft über 800 m in der W40 hinter Irena Gazda-Sagolla und Sylvia Schierjott als Dritte ins Ziel. Die erste Runde wurde in 69 Sek. durchlaufen, Bärbel lag noch an 5. Stelle. Nach 500 m  drehte sie auf und kämpfte sich bis auf den Bronzerang vor. Mit 2:21,55 Min. verfehlte sie ihre Bestzeit nur knapp. Inoffizielle 2:18,59 Min. wurden für die Siegerin und 2:20,03 für die Zweitplatzierte gestoppt. 
Auch Heidrun Leithäuser befindet sich in Bestform. Sie belegte im Hochsprung der W45 mit 1,45 m einen tollen fünften Platz.

------

Nachtrag

Irmgard Runte läuft neuen Kreisrekord über 10000 m

Irmgard Runte verbesserte bei den Hessenmeisterschaften in Rüsselsheim ihren eigenen Kreisrekord über 10000 m in der W 45 auf 44:40,67 Min. und kam als hervorragende Dritte ins Ziel.

17.06.04

4. Korbacher Meilenlauf

Korrigierte Ergebnisliste

Anmerkung

Dies ist eine Tabelle nur für diese Homepage. Leider hatten sich bei der mit heißer Nadel gestrickten Tabelle zwei Fehler eingeschlichen, die auch - wie oft von mir gefordert - beim Korrekturlesen nicht aufgefallen sind. Die offiziellen Ergebnisse stehen leider noch nicht im Netz.

4. Korbacher Meilenlauf (mit 1500-Wertung)  am 13. Juni 2004, 13.10 Uhr, Paul-Zimmermann-Sportplatz
 
Gesamt-Ergebnisliste (nach Einlauf)
Nr. Name Vorname Jahrg. Alterskl. Verein Start-Nr.               1500m                 Meile  
              Laufzeit Platz Laufzeit Platz 
1 Hofmann Wilhelm 64 M 40 TSV 1850/09 Korbach 17 4:33,7 Min. 1 4:52,4 Min. 1
2 Schalk Uli 56 M 45 TSV 1850/09 Korbach 20 4:47,4 Min. 2 5:06,7 Min. 2
3 Wilke Herbert 60 M 40 TSV 1850/09 Korbach 22 4:52,2 Min. 4 5:10,7 Min. 3
4 Peters Gerhard 58 M 45 TSV 09 Twiste 8 4:52,0 Min. 3 5:12,3 Min. 4
5 Becker Bernd 51 M 50 TV Friedrichstein 24 4:56,1 Min. 5 5:16,5 Min. 5
6 Kiel Bärbel 63 W 40 TSV 1850/09 Korbach 29 4:57,0 Min. 6 5:16,8 Min. 6
7 Dravoj Peter 58 M 45 VfL Bad Arolsen 25 5:07,3 Min. 8 5:27,6 Min. 7
8 Theis Harald 64 M 40 TSV Sachsenhausen 21 5:20,4 Min. 9 5:44,1 Min. 8
9 Heide Manfred 48 M 55 TSV Korbach 26 6:05,1 Min. 10 6.32,4 Min. 9
10 Josefiak Andreas 88 MJB TV 08 Bergheim 16 5:02,6 Min. 7    

14.06.04

4. Korbacher Meile

Nachtrag

Bärbel Kiel verbesserte den von ihr gehaltenen Kreisrekord in der AK W40 auf 5:16,8 Min. Die DM in Kevelaer kann kommen. 

-----

Michael Zekl Doppelmeister

Auch über 3000 m war Michael Zekl vom TSV Korbach bei den Hessenmeisterschaften in Rüsselsheim nicht zu schlagen. Nach 8:53,07 Min. überquerte er die Ziellinie und holte sich nach dem Titel über 2000mH nun auch die Goldmedaille über 3000 m flach. 

Ergebnisse

-------

Kreismeisterschaften Blockwettkampf

Hessischer Leichtathletikverband Kreis Waldeck
 Schüler/-innen A+B
Sonntag, 13. Juni 2004 in Korbach, Paul-Zimmermann-Platz

Ergebnisliste

13.06.04

4. Korbacher Meile

Wilhelm Hofmann siegt unangefochten

Wilhelm Hofmann, TSV Korbach, verbesserte bei seinem Sieg über die  4. Korbacher Meile den 18 Jahre alten Kreisrekord der Männer auf 4:52,4 Min. Auf Platz 2 und 3 folgten Uli Schalk (5:06,7) und Herbert Wilke (5:10,7), beide ebenfalls TSV Korbach. Einzige Frau im Feld war Bärbel Kiel, die kurz vor den Deutschen Seniorenmeisterschaften ihrer Bestform immer näher kommt. Die 40-jährige Bärbel Kiel lief 5:16,8 Min und ließ noch mehrere Männer hinter sich.

------

Michael Zekl Hessenmeister mit Riesenvorsprung

Über 2000mH gewann der B-jugendl. Michael Zekl vom TSV Korbach bei den Hessenmeisterschaften in Rüsselsheim die Goldmedaille. Zekl verbesserte quasi im Alleingang seine erst kürzlich aufgestellte hochkarätige Bestzeit um weitere 3 Sekunden auf 6:04,10 Min. 

Ergebnisse

02.06.04

Pfingstmeeting der LG Eder
am 31. Mai 2004 in Allendorf (Eder)

Ergebnisliste

HNA-Bericht

Katastrophale Witterungsverhältnisse und leichte organisatorische Probleme prägten das traditionelle Pfingstmeeting der LG Eder. Dennoch absolvierten 219 Teilnehmer aus 21 Vereinen über 550 Starts mit recht ansprechenden Leistungen

Der Wettergott meinte es zu Beginn der Veranstaltung wirklich nicht gut mit dem örtlichen Ausrichter. Regenmassen prasselten über das Sportzentrum Allendorf nieder.

Zahlreiche Akteure brachen ihre Wettkämpfe ab, einige Vereine reisten auch vorzeitig ab. Die Verletzungsgefahr der Aktiven erschien den Verantwortlichen zu groß...

Der vollständige Bericht

30.05.04

33. Nationales Pfingstsportmeeting LG Baunatal

800 m

Da das Parkstadion in Baunatal belegt war, fanden die Wettkämpfe im Kasseler Auestadion statt. Der Veranstalter klagte über einen enormen Teilnehmerrückgang. Die Leichtathleten des TSV Korbach waren auch nur mit einer kleinen Delegation im Einsatz. 

Über 800 m nähert sich Bärbel Kiel (W40) langsam der Bestform und siegte im Frauenrennen souverän. 2:23,43 min. wurden für sie gestoppt.  Michael Zekl beweist auch auf den Mittelstrecken Stärke und verpasste die 2-Minuten-Marke nur knapp (2:01). Eher auf den längeren Strecken ist Wilhelm Hofmann (M40) zu Hause, überzeugte aber auch auf der für ihn zu kurzen 800-Distanz in 2:08,87 Min. Uli Schalk (M45) kommt nur mühsam aus seinem Frühjahrstief heraus und ist noch über 5 Sekunden von seiner letztjährigen Bestleistung entfernt (2:14,30 Min.).

Die Ergebnisse werden heute auf der Homepage der LG Baunatal veröffentlicht.

25.05.04

Hessische Seniorenmeisterschaften in Marburg

Michael Ziska gewinnt Hochsprung

Auszüge aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann

MARBURG. Zwölf Siege, 13 Silber und 14 Bronzemedaillen erreichten die Waldeck-Frankenberger Leichtathleten bei den hessischen Seniorenmeisterschaften in Marburg.

Für den einzigen Titel der 30- bis 49-jährigen Jungsenioren sorgte Michael Ziska (TSV Korbach) beim Hochsprung der M  35 mit 1,68 m. 

Wilhelm Hofmann (TSV Korbach) erreichte über 1500 m der M 40 in persönlicher Bestzeit (4:26,43) ebenfalls Silber und die Fahrkarte für die deutschen Seniorenmeisterschaften in Kevelar. 

Ulrich Schalk (TSV Korbach) lief über 800 m (2:16,04) als Dritter durchs Ziel.

Eckard Kiel (TSV Korbach) erreichte als Vizemeister der M  50 beim Speerwerfen mit 41,63 m seine beste Platzierung. Beim 800-m-Rennen der M  55 setzte sich Heinz Jandik (TSV Korbach) in 2:22,6 erst auf den letzten Metern durch und unterbot die DM-Norm für Zittau. 

Bronze und die Qualifikation erreichte Edwin Martin beim Diskuswerfen (37,96). 10,67 m mit der Kugel brachten ihm Rang vier ein.

Bärbel Kiel (TSV Korbach) musste sich nach neuer Jahresbestzeit (2:24,22) über 800 m nur der mehrmaligen deutschen Seniorenmeisterin Irena Gazda-Sagolla (TSV Remsfeld) geschlagen geben. Zwei Stunden später errang sie in 4:58,28 Min. den 1500-m-Titel.

Vereinskameradin Heidrun Leithäuser wurde Meisterin über 200 m (27,97) der W  45. 150 Minuten später lief sie über 400 m (65,09) ihren zweiten Titel nach Hause.

Gleich drei Mal qualifizierte sich Bärbel Till (W 60) für die Deutschen in Zittau. Mit 8, 04 m wurde sie Meisterin im Kugelstoßen und mit 23, 20 m im Speewerfen. Der Diskus landete für die Bronze−Gewinnerin bei 19,02 m.  (ZMA)

HNA-Bericht in voller Länge

23.05.04

Hessische Seniorenmeisterschaften in Marburg

Der TSV Korbach setzt seine reiche Titelsammlung im Seniorenbereich fort. Bärbel Till, Bärbel Kiel, Heidrun Leithäuser, Heinz Jandik und Michael Ziska holten Gold. Top-Platzierungen auch für Irmgard Runte, Wilhelm Hofmann, Edwin Martin, Eckard Kiel, Herbert Wilke, Rainer König und Uli Schalk. Die beiden Letztgenannten glänzten nicht nur in ihren Spezialdisziplinen, sondern setzten auch im Hochsprung zu ganz besonderen "Tiefflügen" an (s. News vom 24.05.04).

Alle Ergebnisse

22.05.04

Brandaktuell

Heinz Jandik Hessenmeister über 800 m

Heinz Jandik, TSV Korbach, holt bei den hessischen Seniorenmeisterschaften in Marburg den Titel über 800 m in der AK M55. In inoffiziellen 2:22 Min. lieferte er sich mit dem Vizemeister Klaus Hofmann ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis auf die Ziellinie. Heinz: "Das ganze Rennen in Führung liegend hörte ich bei windigen Verhältnissen ständig das Rascheln der Startnummer meines Gegners. Auf der Zielgeraden kam Hofmann immer näher, lag schon auf gleicher Höhe, kam aber beim Versuch sich ins Ziel zu werfen ins Straucheln. Das war der Sieg. Beide Runden lief ich gleichmäßig in 71 Sekunden."

-------

Nordhessische Meisterschaften in Kassel

Ergebnisse

21.05.04

Nordhessische Meisterschaften in Kassel

Der B-Jugendliche Michael Zekl (TSV Korbach) war bei seinem 5000-m-Sieg schneller als die Männer. Er beendete das Rennen in 15:28,43 Minuten und verbesserte seinen eigenen Kreisrekord, der auf 15:46,43 Minuten stand, deutlich. (ER)

Anmerkung: Als 17-Jähriger lief Dieter Baumann 15:42 Min. 

HNA-Bericht

16.05.04

Nordhessische Seniorenmeisterschaften 15.05.2004 in Borken

11 Teilnehmer des TSV Korbach feierten 10 Siege und erzielten weitere Top-Platzierungen

Ergebnisse

15.05.04

Sprintstaffel-, Langhürden- und Hindernislaufabend am 13. Mai 2004, Korbach, Paul-Zimmermann-Sportplatz

Zekl top!

Udo Leithäuser teilt mit, dass die Zeit von Michael Zekl im Vorjahr Platz 1 der DLV-Bestenliste MJB über 2000 Hindernis gewesen wäre.

Ergebnisse

13.05.04

Kreismeisterschaften in Korbach

HLV-Kreis-Waldeck hat ein Einsehen und korrigiert Ergebnisse. Nach Intervention wurden die bisher veröffentlichen Zeiten um 8 Sekunden verbessert.

Ergebnisse

Homepage

26.04.04

Hessische Langstaffelmeisterschaften in Mengerskirchen

Zwischenzeiten

3 x 800 m

Heidrun Leithäuser: 2:43; Irmgard Runte: 2:52,9; Bärbel Kiel: 2:26,1

4 x 400 m

Wrasmann: 59,4; Knipp: 60,0; Schalk: 58,9; Schmidt: 56,9

3 x 1000 m

Hofmann: 2:52,2; Schalk: 2:57,7; Schmidt: 2:56,5

Ergebnisse

25.04.04

Topaktuell

Hessische Langstaffelmeisterschaften in Mengerskirchen

Ein Titel, eine Vizemeisterschaft und ein vierter Platz für den TSV Korbach

Über 3x800 m waren Heidrun Leithäuser, Irmgard Runte und Bärbel Kiel nicht zu schlagen. In 8:02,32 Min. holten sie in der W40 Gold.

Vizemeister wurden über 4x400 m Frank Wrasmann, Friedrich Knipp, Uli Schalk und Jürgen Schmidt mit neuem Kreisrekord in der AK M 40: 3:55,45 min.

In neuem Kreisrekord von 8:46,44 Min. belegte die 3x1000-m-Staffel mit Wilhelm Hofmann, Uli Schalk und Jürgen Schmidt den undankbaren Platz 4.

18.04.04

Bergauf gehts auch

Irmgard Runte kann´s auch bergauf. Sie wurde 3. bei den 4. hessischen Berglauf-Meisterschaften.

Seniorinnen W45 - 10100m Berglauf

   1. Straub, Annette             SSC Hanau/Rodenbach          55:32
   2. Wieder, Rita                  TV Eschhofen                      1:00:04
   3. Runte, Irmgard              TSV 1850/09 Korbach            1:02:51

Ergebnisse

----

Abendsportfest des TV Wetter

Offizielles Endergebnis: Wilhelm Hofmann lief 9:46,2 min. über 3000 m.

Alle Ergebnisse

16.04.04

Sensationelles Comeback auf der Kunststoffbahn
  Wilhelm Hofmann startet durch

TSV-Korbach-Neuzugang Wilhelm Hofmann findet zu alter Stärke auf der Bahn zurück. In Wetter bei Marburg ging er nach gezieltem Aufbautraining über die Wintermonate über 3000 m an den Start.

Mutig hängte er sich hinter die Spitze mit Kramer und Co. und passierte die 1000-m-Marke in 3:08. Dieses Tempo konnte er zwar nicht ganz halten, dennoch kam er am Ende in der tollen Zeit von 9:44 (inoffiziell) ins Ziel. Wilhelm setze in seiner AK M40 damit gleich zu Beginn der Saison eine Marke, die in der letztjährigen hessischen Bestenliste Platz 5 bedeutet hätte.  

Sein volles Leistungsvermögen hat Hofmann sicher noch nicht erreicht. Nach langjährigen Knieproblemen zog er es auch noch vor, in "normalen Laufschuhen" an an den Start zu gehen. Mit Spikes, an die er sich erst vorsichtig wieder gewöhnen will, dürften einige Sekunden Verbesserung drin sein. 

Jedenfalls ist Wilhelm für die nächste Woche stattfindenden hessischen Staffelmeisterschaften bestens gerüstet und wird den 3x1000 und 4x400-m-Staffeln des TSV Korbach einen gewaltigen Schub nach vorne verleihen.

Die offiziellen Ergebnisse liegen leider noch nicht vor.

13.04.04

Paderborner Osterlauf

Auszug aus HNA-Bericht

Mit einem großen Aufgebot war auch der TSV Korbach angereist. Für Thomas Fait zeigte die Uhr persönliche Bestzeit von 1:25:16 an. Er wurde als 29. der M  30 registriert. Frank Wrasmann verbesserte seine vor Jahresfrist auf gleicher Strecke gelaufene Bestzeit um mehr als drei Minuten auf 1:25:55 und lief in der M  45 auf den 41. Platz.

Dirk Wenner (1:32:27) und Albrecht Will (1:38:29) belegten in der M  45 die Plätze 41 und 70. Der 56-jährige Manfred Heide kam in 1:40:07 auf Rang 40. der M  55.

Weitere Ergebnisse: 5 km: M  20: 5. Robin Weintraut (TSV Korbach = K) 20:26 Minuten. W  18: 3. Friedericke Rost (K) 26:11. W  16: 3. Constanze Rost (K) 25:54. - 10 km: W  40: 27. Heidi Rost (K) 55:22.  M  50: 143. Michael Rost (K) 58:43. - Halbmarathon: M  40: 215. Andreas Osterhold (K) 1:57:06.
(Quelle: HNA-online)

30.03.04

Hessenmeisterschaft in Frankenberg

  Ausschnitt aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann

"....Schnellster Waldeck-Frankenberger Läufer war der noch 16-jährige Michael Zekl vom TSV Korbach. Nach seinem Sieg bei den hessischen Crossmeisterschaften in Langgöns und seinem zweiten Platz bei den deutschen Straßenmeisterschaften vor zwei Wochen in Siegburg, stellte sich der Dieter-Schröder- Schützling wieder in guter Form vor und steigerte seine persönliche Bestzeit auf 32:52,2 Minuten. Den Lauf der männlichen Jugend B gewann er mit mehr als einer halben Minute Vorsprung auf Tobias Fischer (Blau-Gelb Marburg).

Hoch zufrieden war auch Irmgard Runte vom TSV Korbach. Als Siebte der W 45 war sie in Frankenberg nach 43:57,1 Minuten im Ziel und blieb erstmals unter 44 Minuten...."

Aus Korbacher Sicht platzierte sich in der AK M40 Frank Wrasmann in 38:52 Min. knapp vor Wilfried Schott (39:02 Min). Dirk Wenner (M45) benötigte 41:58 Min. Die "alten Herren" der M50 kamen im Minutentakt ins Ziel: Kurt Jerchel brauchte 45:32; Thomas Weintraut 46:25 Min. "M65-Haudegen" Theo Schultze "sprintete" nach 48:37 Min. über die Ziellinie.

Endlich online: Alle Ergebnisse

29.03.04

Hessenmeisterschaft in Frankenberg

Michael Zekl sammelt Titel

Michael Zekl, TSV Korbach, wurde in neuer Bestzeit (32:52,2 Min.) hessischer Meister der B-Jugend im 10-km-Straßenlauf. Weitere Ergebnisse liegen noch nicht vor bzw. sind noch nicht ins Netz gestellt.

19.03.04

Senioren-Leichtathletenbestenliste 2003

3x800-m-Staffel auf Platz 1 in Deutschland

Im neuesten "Reckemeier", wie die deutsche Senioren-Bestenliste in Fachkreisen genannt wird, sind auch Athletinnen und Athleten des TSV Korbach ganz vorn vertreten. 

Im Laufbereich platzieren sich bei den Frauen Heidrun Leithäuser und Bärbel Kiel mehrfach unter den Top 10 in Deutschland in ihren Altersklassen. 
Die 3x800-m-Staffel der Frauen liegt auf Platz 1! 
Im Männerbereich glänzen Berthold Kaulmann, Wolfgang Heinemann und Uli Schalk, der bei den TSV-Männern als einziger den Sprung unter die besten 10 Deutschlands schaffte. Mit Platz 7, 11 und 15 mischen die drei in Deutschland kräftig mit. Top auch die Platzierungen der Männerstaffeln.

Heidrun Leithäuser (W45)

100 m Platz 8
200 m Platz 4
400 m Platz 3
800 m Platz 21

Bärbel Kiel (W40)

400 m Platz 15
800 m Platz 5
1500 m Platz 5

3000 m Platz 7
5000 m Platz 11

Irmgard Runte (W45)

3000 m Platz 27 / 5000 m Platz 28 / 10000 m Platz 17

Leithäuser/Runte/Kiel (W40) - 3x800 m Platz1 (Deutsche Meister)

----

Dieter Schröder (M35) - 3000 mH Platz 18

Jürgen Schmidt (M40) - 400 m Platz 24 / 800 m Platz 29

Winfried Stede (M40) - 400 m Platz 41 / 1000 m Platz 31

Frank Wrasmann (M40) - 400 mH Platz 18

Uli Schalk (M45) 

400 m Platz 31
800 m Platz 7
1000 m Platz 15
1500 m Platz 35

Berthold Kaulmann (M50) 

800 m Platz 29 / 1000 m Platz 11 / 1500 m Platz 50

Wolfgang Heinemann (M55) - 1500 m Platz 15

Stede/Schmidt/Knipp/Schalk (M40) - 4x400 m Platz 6

Schalk/Stede/Wilke (M40) - 3x1000 m Platz 8

15.03.04

TSV-Damen auf Platz 8 bei der DM in Siegburg

Die "Damen-Mannschaft" in der Besetzung Irmgard Runte, Anne Jandik und Silvia Pohlmann belegte Platz 8 über 21,1 Km. Irmgard benötigte 1:39,32 Std. für die Halb-Marathondistanz (Einzelwertung Platz 20 W40), Anne Jandik lief 1:40,20 (Platz 22 W40) und Silvia Pohlmann kam nach 1:51,34 Std. (Platz 36 W40) ins Ziel.

Ergebnisse

Teams  

14.03.04

Topaktuell

Michael Zekl deutscher Vizemeister über 10 km 

Erster Kurzbericht von Trainer Dieter Schröder

"Michael Zekl ist deutscher Vizemeister der B-Jugend im 10-km-Straßenlauf geworden. Mit der starken Zeit von 32:54 min. lief er hinter dem Ausnahmeläufer Johannes Raabe (TSV Kirchdorf) ins Ziel. Diese gute Zeit bedeutet eine Steigerung zum vergangenen Jahr um 13 Sekunden und eine nochmalige Verbesserung des Nordhessenrekordes. In Siegburg war eine 5-km-Runde zweimal zu absolvieren. Der Kurs war bis auf eine 400m lange leichte Steigung sehr flach. Den Läufern machten Windböen etwas zu schaffen. Daher sind die gelaufenen Zeiten um so höher einzustufen. Athlet und Trainer konnten das Ganze erst auf der Rückfahrt so richtig fassen."

Das Abschneiden der W40-Damen-Mannschaft liegt leider noch nicht vor.

Erste Ergebnisse

---

Kreis-Crossmeisterschaften Wirmighausen

12 Titel, mehre Vizemeisterschaften und weitere gute Platzierungen für den TSV Korbach - eine sehenswerte Bilanz.

Ergebnisse

12.03.04

Hallen-WM Sindelfingen

Brandaktuell

Bärbel Kiel achtbeste Läuferin der Welt!

Die 8-beste Läuferin der Welt in der W40 über 800 m heißt Bärbel Kiel vom TSV Korbach. Sie feiert damit den größten Erfolg ihrer Karriere. Das Rennen war superschnell, so dass leider nicht mehr drin war. Der gestrige Vorlauf hatte zu viel Kraft gekostet. 

Bärbel's erstes Statement per Telefon: "Die sind in 32 Sek. über 200 m wahnsinnig schnell angegangen. Bis 600 m lief noch alles nach Plan 
- 1:45 Min. - dann war die Kraft einfach weg. Die Beine wollten nicht mehr."

Die britische Siegerin lief unglaubliche 2:14 Min, selbst Irena Gazda-Sagolla wurde mit 2:18 nur 4. Bärbel lief als 8. immerhin noch starke 2:25 Min. 

Einzelheiten folgen. 

800 m W40 12.03.2004 final 

1. 40616 Heath, Sarah GBR 2:14,09 
2. 40555 Holzschuh, Andrea GER 2:15,15 
3. 40583 Schierjott, Sylvia GER 2:16,52 
4. 40540 Gazda-Sagolla, Irena GER 2:18,97 
5. 40553 Hofmann, Monika GER 2:22,43 
6. 40651 Dominguez-Roman, Luz-Maria ESP 2:22,53 
7. 40565 Heilig-Duventaester, Marie-Luise GER 2:22,59 
8. 40549 Kiel, Bärbel GER 2:25,42

Ergebnisse

11.03.04

Hallen-WM Sindelfingen

Bärbel Kiel nach starkem Finish im Endlauf

In einem packendem Zweikampf rang Bärbel Kiel auf der Zielgeraden  die Britin Sonia Armitage im ersten von drei Vorläufen über 800 m im Spurt nieder und qualifizierte sich damit sicher für den Endlauf. Sie lief nach 2:23,8 Min. auf Platz 2 ins Ziel. "Ich war in der zweiten Runde im Getümmel, die Britin 15 m vor mir. In der dritten bin ich hinterher und dann kam die starke letzte Runde", kommentierte Bärbel ihr Rennen per Mail.

Bärbel befindet sich auf den Punkt in Topform. Es scheint daher morgen im Endlauf um 19:30 Uhr alles möglich zu sein.  

800 m W40 1. heat 

1. 40616 Heath, Sarah GBR 2:18,32 Q 
2. 40565 Kiel, Bärbel GER 2:23,80 Q 
3. 40608 Armitage, Sonia GBR 2:24,44 

Ergebnisse

08.03.04

Korbacher auf den langen Strecken in guter Frühform

Irmgard Runte, TSV Korbach, lief letzte Woche in Groß-Gerau 45:30,9 Min. über 10 km. Sie bewies ebenso wie Thomas Fait tolle Frühform, der auf Malta seine persönliche Marathonbestzeit (brutto) auf 2:58,49 Std. drückte.

Bei den hessischen Crossmeisterschaften belegte Irmgard mit der W40-Mannschaft (Runte, Leithäuser, Pohlmann) Platz 4.

4. TSV 1850/09 Korbach 53 Pkt. Runte (56) 16 - Leithäuser (56) 17 - Pohlmann (60) 20

Ergebnisse

07.03.04

Michael Zekl Hessenmeister, Platz 3 für WJB-Mannschaft

Brandaktuelle News 

von Dieter Schröder

HM Cross 2004:

Michael Zekl ist neuer (und alter) Hessenmeister im Crosslauf der männlichen Jugend B.
In einem starken Rennen zeigte er der Konkurrenz die Fersen. Zweiter wurde - wie auch bei der HM in der Halle über 3000m - der Wiesbadener Stefan Losert vor Tobias Fischer vom Blau-Gelb Marburg.

Die Mannschaft der weiblichen Jugend B (Ilka Radke, Sabine Hohmann, Franziska Biedermann) belegte den 3. Platz.

Weitere Ergebnisse sind leider noch nicht bekannt. Am Start war  noch die Mannschaft der Frauen (Silvia Pohlmann, Heidrun Leithäuser, Irmgard Runte).

04.03.04

Senioren-DM in Potsdam

Bärbel Till (TSV Korbach) erkämpfte sich in der W60 bei den deutschen Senioren-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Potsdam eine Silbermedaille. Trotz der frühen Jahreszeit landete ihr 400-Gramm-Speer bei ausgezeichneten 23,94 m.

23.02.04

Nordhessische Crosslaufmeisterschaften in Korbach-Goldhausen

TSV Korbach sammelt 7 Titel

Nordhessische Crossmeister aus Korbacher Sicht wurden in den Einzelrennen Heidrun Leithäuser, Bärbel Kiel, Michael Zekl und Horst Mroschel. Mannschaftlich setzen sich bei den Damen Kiel/Leithäuser/Jandik und Biedermann/Hohmann/Leithäuser sowie bei den Männern Zekl/Mann/Vitasek als Nordhessenmeister in Szene. Vizemeisterschaften feierten Christina Bott, Anne Jandik und Manfred Heide sowie die Mannschaft Heide/Schultze/Mroschel. Viele weitere gute Platzierungen wurden verbucht. 

Alle Ergebnisse

22.02.04

Nordhessische Crosslaufmeisterschaften in Korbach-Goldhausen

Kurzinfo

Kühle Temperaturen und eine schwere, aber schöne Strecke machten den Crossläuferinnen und Läufern die Wettkämpfe nicht leicht. Pro Runde war eine ca. 300 m lange "giftige" Steigung zu überwinden. Im Gefällestück gab es mehrere Stürze. 

Aus Korbacher Sicht gibt es mehrere Meisterschaften zu vermelden. Heidrun Leithäuser, Bärbel Kiel und Michael Zekl liefen in ihren Altersklassen ganz vorne mit. Auch die Mannschaft der Frauen mit Anne Jandik, Bärbel Kiel und Heidrun Leithäuser dürfte top-platziert sein.

Einen Minuspunkt muss sich der örtliche Ausrichter "Verein Gold für Olympia" gefallen lassen. Mehrere Athleten standen vor verschlossenen Duschräumen, freuten sich vergeblich auf eine warme Dusche. Ein Läufer aus Kassel: "Ich muss noch nach Frankfurt. Und dann keine Duschmöglichkeit. So ein Mist! Frechheit!" Ungeduscht und verärgert zog er wie die anderen von dannen. Ansonsten kann man den Organisatoren eine gelungene Veranstaltung attestieren.

Einzelheiten und Ergebnisse folgen

15.02.04

Letzter Lauf der 11. Ippinghäuser Winterlaufserie 2003/2004 

Michael Zekl gewinnt Laufserie über 4,2 Km

Ergebnisse

10.02.04

4. Korbacher Schüler-Hallensportfest

Endgültige Ergebnisliste

09.02.04

4. Korbacher Schüler-Hallensportfest

Bericht von Manfred Hamel

Der TSV Korbach richtete am Sonntag das 4. Schüler-Hallensportfest für Schüler/-innen D u. C in der Sporthalle der Beruflichen Schulen aus. Mit fast 230 Meldungen verzeichnete der Ausrichter einen neuen Melderekord.

Der Leichtathletik-Mehrkampf bestand aus Standweitsprung, Basketballweitwurf und einem 30m-Sprint. Die jüngsten Kinder waren erst 4 Jahre alt und es waren sicherlich viele unter den Startern aus 14 Vereinen, die zum ersten Mal bei einem solchen Wettkampf mit machten.

Angefeuert von zahlreichen Besuchern siegte bei den Jüngsten die erst 4 Jahre alte Lorina Schmidt vom TSV Korbach mit 167  Punkten. Bei den Jungen in dieser Altersklasse gewann Aaron Feldmann (TV Marienhagen) mit 262 Punkten. Den Dreikampf der Fünfjährigen gewannen Luisa Hillberger und Philipp Müller vom TV Marienhagen. Beachtliche 6,6 sec  über 30 m lief Nils Vahland  vom TV Lelbach als Sieger der M6. Bei den Schülerinnen siegte in dieser Altersklasse Sinah Zimmermann vom SV Hillershausen. 

Alicia Schilling (TAG Korbach) erzielte mit 5,60 m im Basketballweitwurf ihr bestes Ergebnis und siegte in der W7. Bei den Schülern M7 gewann Till Wagner vom TV Marienhagen. 

Philipp Wachenfeld-Teschner (TAG Korbach) war der jüngste Starter, der mit 5,9 sec über 30m unter der 6-sec-Marke blieb. Mit 971 Punkten siegte er in der M8. Herausragende 1,85 m im Standweitsprung erreichte die W8-Siegerin Natalie Schneider von der TAG Korbach. 

Der jüngste Sieger, der die 1000-Punkte-Grenze überschritt, war bei den Neunjährigen Sascha Hamel (TAG Korbach). Sein bestes Ergebnis erreichte er mit 2 m im Standweitsprung. In der gleichen Alterklasse siegte bei den Mädchen Lena Lötzer vom TV Bergheim mit 975 Punkten. 

Ina Querl (TSV Korbach) war mit 5,2 sec über 30 m die insgesamt schnellste Starterin und siegte mit 1112 Punkten in der AK W 10. Alexander Reichert (TV Marienhagen) sicherte sich mit 1107 Punkten den Sieg in der gleichen Altersklasse. 

Das beste Gesamtergebnis mit 1284 Punkten erreichte bei den Elfjährigen Patrick Behle vom TV Bergheim. Herausragend seine 2,50 m im Standweitsprung. Carina Lückel (TV Bergheim) sicherte sich mit 9,50 m im Basketballweitwurf den Sieg mit 1212 Punkten in der gleichen Altersklasse.  

Spannend verliefen die 6x60 m Vereinsstaffeln. Bei den Schülern D siegte der TSV Korbach I vor dem TV Bergheim. Bei den Schülern C hatte der TV Bergheim die „Nase vorn“ und siegte vor der TAG Korbach.

Stimmungsvoller Höhepunkt des Tages waren die Team-/Familienstaffeln. Hier sorgten 41 Staffeln für eine tolle Atmosphäre in der Halle. Am Ende siegte „TUT“ (Trachte, Urban, Tepel) vor den „Drei Volltreffern“ (Leithäuser, Liedtke, Schröder) und den „Ederbisams“ (Trachte, Lückel, Biermann).

Die erfolgreichen Athleten freuten sich neben Urkunden über Sachpreise der Firma Intersport Kettschau und auch die Stadt Korbach unterstützte die Veranstaltung mit Geldpreisen für die siegreichen Staffeln.

Die Veranstalter um Abteilungsleiter Udo Leithäuser und Moderator Karl-Heinz Pschera konnten dank der Hilfe zahlreicher aktiver Senioren im Wettkampf und der Mithilfe der Jugendabteilung bei der Bewirtung auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurück blicken, die im nächsten Jahr sicher wiederholt wird. 

03.02.04

Hessische Hallen-Seniorenmeisterschaften

Leithäuser holt sich souverän zwei Titel

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

Leithäuser sprintet zu zwei Titeln

STADTALLENDORF (WH/r). Die Leichtathletiksenioren des TSV Korbach haben am zweiten Tag der hessischen Hallen-Seniorenmeisterschaften ihre Medaillensammlung noch einmal vergrößert. Sie bilanzierten am Sonntag in der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle dreimal Gold sowie zwei zweite und drei dritte Plätze. Andere heimische Athleten schafften es nicht auf das Treppchen.

Souverän trumpfte Heidrun Leithäuser in der Altersklasse W45 auf. Über 60 m siegte sie in 8,69 Sekunden, anschließend gewann die Athletin im Korbacher Trikot überlegen den 200-m-Lauf ihrer Altersklasse in 28,97 Sekunden. Beim unmittelbar anschließenden Hochsprung fehlten ihr dann aber die Kräfte und sie musste bei 1,38 Meter die Segel streichen. Diese Höhe brachte ihr immerhin Rang drei in der W40 ein.

Der mit Spannung erwartete Zweikampf über 800 m zwischen Bärbel Kiel (TSV Korbach) und der mehrfachen Europameisterin Irena Gazda-Sagolla vom TSV Remsfeld fand nicht statt. Gazda-Sagolla ging nach ihrem Sieg über 200 m zwar noch an den Start, stieg aber nach wenigen Metern aus. Damit war der Weg für einen souveränen Sieg von Bärbel Kiel frei.

Mit ihrer Zeit von 2:27,78 Minuten war die Eimelroderin nicht recht zufrieden. Bei den Senioren-Hallenweltmeisterschaften (10.-14. März in Sindelfingen) wird sie freilich mehr gefordert werden als in Stadtallendorf.

Spannend verliefen die 800-m-Läufe der Männer. Der Korbacher Ulrich Schalk musste sich bei den 45-Jährigen erst auf den letzten Metern nach 2:20,21 Minuten als Vizemeister knapp geschlagen geben. Gerhard Peters (TSV Twiste) lief in 2:24,27 Minuten auf Rang vier. Frank Wrasmann (TSV Korbach) überquerte beim 400-m-Finale der M 45 die Ziellinie als Sechster in 63,03 Sekunden.

Glänzend in Form zeigte sich bei seinem ersten Start im Trikot des TSV Korbach auch Michael Ziska (M35). Platz zwei im Hochsprung mit 1,65 Metern und Rang drei im Kugelstoßen mit 9,89 Metern lassen für diese Saison noch einiges erwarten.

Titelkämpfe neu organisiert

In Stadtallendorf werden in Zukunft alljährlich die Titelkämpfe der Senioren über die Bühne gehen. Dafür sollen nach den Plänen von Wolfgang Schad, dem Präsidenten des Hessischen Leichtathletikverbandes (HLV), von 2005 an die Aktiven nur noch in der Hanauer August-Schärttner-Halle oder in Frankfurt-Kalbach um die Meisterwimpel kämpfen, ebenso die Jugendlichen. Die Schüler sollen ausschließlich in Kalbach zu Meisterehren kommen.

"Wir wollen den Aktiven beste Wettkampfbedingungen bieten", begründete Schad seinen Vorstoß gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er verwies darauf, dass die Stadtallendorfer Bahn nicht die leichtathletikspezifische Länge von exakt 200m und einen engeren Kurvenradius hat. Deshalb hatte etwa der Frankfurter 400-m-Spitzenläufer Sebastian Gatzka auf seinen Start bei den "Hessischen" am 17./18. Januar in Stadtallendorf verzichtet.

02.02.04

Triumphzug der TSV-Korbach-Damen in Stadtallendorf

Die Damen des TSV Korbach trumpften groß auf und holten sich bei den hessischen Meisterschaften in der Halle vier Meistertitel. Alleiniger Titelträger bei den Korbacher Herren wurde Eckard Kiel.

In Stadtallendorf stand Heidrun Leithäuser gleich zweimal auf dem obersten Treppchenplatz. Die Läufe über 60 m und 200 m in ihrer AK W45 gewann sie souverän. 8,69 Sek. und 28,96 Sek. wurden für Heidrun gestoppt. Den Triumph komplett machte Korbachs Spitzenathletin mit einem 3. Platz im Hochsprung. Hier startete sie in der W 40 und übersprang 1,38 m.

Am Vortag holte sich Bärbel Till (W60) den Wimpel im Kugelstoßen. Sie gewann knapp mit 6 cm Vorsprung. 8,58 m war die Siegerweite.

In der gleichen Disziplin gewann Eckard Kiel (M50) ebenfalls Gold (12,32 m), Edwin Martin wurde Vizemeister in der M60 (11,24 m). Eckard Kiel gewann damit den einzigen Titel bei den Herren.

Gold, Silber und Bronze - auch die Bilanz in den Mittelstreckenrennen über 800 m kann sich sehen lassen.

Bärbel Kiel (W40) nutzte die Gunst der Stunde und erkämpfte sich ihren ersten Hallentitel. Favoritin Irena Gazda-Sagolla ging nach einem kräftezehrenden Vorprogramm kurz nach dem Start aus dem Rennen und machte so den Weg für Bärbel Kiel frei. 2:27,78 Min. wurden gestoppt.

Taktik bestimmte das Rennen in der AK M45. Kreislaufgeschwächt konnte Uli Schalk dem entscheidenden Antritt des Siegers Eichhorn nicht Paroli bieten. Er wurde in einem Bummelrennen Vizemeister in 2:20,21 Min.

Dieter Schröder (M35) schließlich setzte sich beherzt im letzten 800-m-Rennen des Tages in Szene und gewann in 2:14,32 Min. Bronze. Er verbesserte damit seine Hallenbestzeit aus dem Vorjahr um 0,26 Sekunden.

Michael Ziska (M35) rundete den großen Erfolg der Korbacher Senioren mit dem Gewinn des Vizemeistertitels im Hochsprung  (1, 65 m) und dem Bronzerang im Kugelstoßen (9, 89 m) ab.

Frank Wrasmann belegte in der M 40 zweimal Platz 6 im Weitsprung und über 400 m.

Ergebnisse

01.02.04

TSV-Senioren sahnten ab

Bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Senioren holten die Korbacher 5 Titel, 3 Vizemeisterschaften und 3 Bronzeplätze.

Heidrun Leithäuser wurde Doppelmeisterin, Bärbel Kiel, Bärbel Till und Eckard Kiel holten sich je einen Wimpel. Knapp verpassten Michael Ziska, Edwin Martin und Uli Schalk Platz 1. 
Bronze gewannen noch Dieter Schröder, Heidrun Leithäuser und Michael Ziska. Auch Frank Wrasmann platzierte sich Vorderfeld.

Einzelheiten folgen

Ergebnisse

18.01.04

Großer Erfolg für den TSV Korbach - Michael Zekl Hessenmeister in der Halle

3000 m Endlauf männl. Jugend B:

1. Zekl, Michael 87 TSV 1850/09 Korbach 9:19,83 min

Ergebnisse

22.12.03

11. Ippinghäuser Winterlaufserie 2003/2004 (2. Lauf)

Michael Zekl 2 Sekunden schneller, Helmut Heine wieder da

Über die 4,2 km-Distanz griff Helmut Heine (M45) nach seiner langwierigen Verletzung wieder ins Wettkampfgeschehen ein, wenn auch verständlicherweise noch mit äußerster Vorsicht und Zurückhaltung. Er eskortierte die "Jungs" seiner Trainingsgruppe Patrick Schröder und Lukas Liedtke mit großem Spaß. Die spurtstarken Schüler hatten am Ende natürlich knapp die Nase vorn, denn Helmut Heine lief "knochenschonend" locker ins Ziel.

Michael Zekl verbesserte trotz schlechterer Bedingungen den Streckenrekord um zwei Sekunden.

Alle Ergebnisse

17.11.03

TSV-Korbach-Bestenliste 2003 

Laufergebnisse Frauen/Männer

-------

Korbacher Siege im ersten Lauf der 11.Ippinghäuser Winterlaufserie 2003/2004

Ergebnisse

13.11.03

Hochsauerländer Grenzlandlauf

33 Kilometer bei Schnee und Kälte 

Nachtrag: Herbert Wilke, TSV Korbach, stark

Nachdem in den vorangegangenen Jahren die Läufe jeweils in Bruchhausen gestartet wurde, gingen die mehr als 90 Läufer und Läuferinnen in diesem Jahr erstmals in Düdinghausen auf die 33 Kilometer lange Strecke. Von hier aus führte die Route über den Schlossberg, Küstelberg, die Hochheide, den Sternroth zum Ziel an der Bruchhauser Schützenhalle.

Aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse wurde dabei von den Aktiven alles abverlangt, um die anspruchsvolle Strecke zu bewältigen. Sie war teilweise recht glitschig, weil es auf den Gipfeln geschneit hatte. Aber das  tat der guten Stimmung unter den Teilnehmern keinen Abbruch und sie zollten den Veranstaltern Lob für die hervorragende Organisation.

Sieger dieses 9. Hochsauerländer Grenzlandlaufes wurde Michael Wagner vom TSV Oberschütz mit 2:09:49 Stunden. Der 27-jährige verwies Thomas Balkenohl vom Tus Oeventrop (2:18:38) und Rolf Schüler (2:19:17) von der LAV Dietzhölztal auf die Plätze zwei und drei.

Sieger bei den Damen wurde Susanne Becker von Tri-4-Fun in 3:01:01 Stunden vor Ulli Wernhard (3:08:24) von der LG Blütenweg Marathon und Andrea Scheuten (3:16:22) vom TVK 1877 Essen.

Über 14 Kilometer siegte bei den Herren Gerald Seidel vom TV Essen-Kupferdreh in 53:24 Minuten vor Stefan Theine (56:15 aus Siedlinghausen und Herbert Wilke, der mit einer weiteren Sekunde Rückstand Platz 3 belegte. Florian Bartscher vom veranstaltenden Verein Tus Bruchhausen belegte mit 58:29 Minuten in der Gesamtwertung den 8. Platz, in seiner Alterklasse als B-Junior den 1. Platz.

Den Damenpokal holte sich auf der 14-Kilometer-Strecke Jeanette Schirmak 1:09:46) vom SC Willingen vor Sabine Seidel (1:11:03 vom TV Essen-Kupferdreh und Stefanie Reinecke, Tri-4-Fun (1:12:54).

mehr

03.11.03

Korbacher Frauenpower 

Anne Jandik siegt beim Marsberger City-Lauf

Auch Irmgard Runte schlug am Ende der Saison erneut zu

16. Marsberger City-Lauf

Beim Marsberger City-Lauf ließ Anne Jandik, TSV Korbach, der Frauenkonkurrenz in der W40  keine Chance. Sie siegte über 10 km in 46:29 Min. unangefochten mit 4 Minuten Vorsprung.

Alle Ergebnisse

-------

10 KM Straßenlauf Hockenheimring

Irmgard Runte vom TSV Korbach startete am Ende der Freiluftsaison auf dem Hockenheimring noch mal kräftig durch. 

Sie belegte in der AK W45 im 10-Km-Straßenlauf den herausragenden 2. Platz von 50 Starterinnen. Insgesamt waren 1700 Läufer am Start. Nach 44:39 Minuten war Irmgard in neuem Kreisrekord (W45) im Ziel und verbesserte ihre eigene Bestzeit innerhalb weiniger Wochen um über 80 Sekunden. 

Jetzt will sie die Regenerationsphase einläuten. Irmgard: "Es war mein letzter Wettkampf in diesem Jahr. Ich werde bis Mitte November mit dem Laufen noch kürzer treten."

Irmgard Runte auf der Bahn

Gesamtbericht

Ergebnisse

26.10.03

Michael Zekl mit Nordhessenrekord

Der B-Jugendliche Michael Zekl, TSV Korbach, steigerte im 10-Km-Lauf von Frankenberg seine persönliche Bestzeit um elf Sekunden auf 33:07 Min. und holte sich damit den Nordhessenrekord in seiner Altersklasse. 

25.10.03

25. Frankenberger Straßenlauf am 19. Oktober 2003

Die Ergebnisliste wurde freundlicherweise von Till Vollmar, TSV Frankenberg, zur Verfügung gestellt. Seine zusätzliche Botschaft an alle LA-Freunde: "Kommt gut durch den Winter, Gruß Till V."

Ergebnisliste

-------

Aus Korbacher Sicht -  HNA-Bericht von Werner Hoffmann in Auszügen

Nur Michael Zekl hält in der Spitzengruppe mit

Die neue und sehr schnelle Laufstrecke durch das Frankenberger Gewerbegebiet erlebte eine gelungene Generalprobe für die hessische Meisterschaft am 28. März nächsten Jahres. Zudem wurde die Laufcup-Saison mit dem neuen Teilnehmerrekord von insgesamt über 4200 Läuferinnen und Läufern in diesem Jahr abgeschlossen.

250 waren in Frankenberg am Start, darunter zahlreiche hessische Spitzenläufer. Bereits in der ersten Runde zeichnete sich ein sehr schnelles Rennen ab. Fünf Läufer hatten sich vom Feld abgesetzt und sorgten für eine schnelle Fahrt.

Unter ihnen auch der 16-jährige Michael Zekl vom TSV Korbach. 6: 35 Minuten bei Kilometer zwei ließen einiges erhoffen. Auch die 16:25 Minuten bei Kilometer fünf standen noch voll im Plan für eine Zeit unter 33 Minuten.

Auf Rang drei lief der B-Jugendliche Michael Zekl vom TSV Korbach. Der Vierte der deutschen Crossmeisterschaften steigerte seine Bestzeit von Arolsen um weitere elf Sekunden auf 33:07. 

„Flippo“ Heinemann (Anm.: TSV Korbach), Waldeck-Frankenbergs schnellster Langstreckler aller Zeiten, musste am Ende passen: „Wegen der niedrigen Temperaturen hatte ich dauernd mit Krämpfen zu kämpfen, so dass ich mit der Zeit von 40:7 Minuten zufrieden sein muss“, erklärte der Lelbacher Landwirt im Ziel.

Erstaunlich die Leistungssteigerung des 65-jährigen Theo Schulze aus Massenhausen. Im Trikot des TSV Korbach lief er nach starken 46:51 Minuten als Sieger seiner Altersklasse ins Ziel. 

14.10.03

3 neue Kreisrekorde

Die Top-Leistungen der TSV-Korbach-Damen bei den Hessischen Halbmarathon-Meisterschaften in Bad Hersfeld werden auch als neue Kreisrekorde in die Statistiken aufgenommen. Anne Jandik verbesserte die alte Marke in der W40 um über 11 Minuten auf die neue Bestzeit von 1:40,40 Std. Um über 6 Minuten schneller war Irmgard Runte gegenüber der von ihr selbst gehaltene bisherigen Rekordzeit. Ihr neuer Kreisrekord liegt nun in der W45 bei 1:40,16 Std. Auch in der Mannschaftswertung (Runte/Jandik/Pohlmann) der AK W40 ist eine neue Bestmarke zu vermelden.

12.10.03

Topaktuell

TSV-Damen holen Hessenmeistertitel

Hessische Halbmarathon-Meisterschaften in Bad Hersfeld 

Das Frauenteam des TSV Korbach in der Besetzung Irmgard Runte, Annegret Jandik und Silvia Pohlmann holte zum Abschluss der Saison zum großen Schlag aus. Das Trio holte den Halbmarathon-Hessenmeistertitel in der W40 vor den starken Damen des TSV Obervorschütz und der LAG Wesertal. Bei tollen Bedingungen liefen die drei Korbacher Langstrecklerinnen neue persönliche Bestzeiten. Irmgard Runte holte sich zudem noch den Vizemeistertitel in der W45. 1:40,16 Std. benötigte sie für die 21,1 Km lange Distanz. Anne Jandik spulte die halbe Marathonstrecke in 1:40,40 Std. herunter. Auch für Silvia Pohlmann wurde mit 1:44,18 Std. eine neue persönliche Bestzeit gestoppt. Auch Theo Schultze befindet sich am Ende der Saison noch in guter Form und platzierte sich mit der Zeit von 1:43,59 Std. an 5. Stelle der AK M65. 

Alle Ergebnisse

06.10.03

Michael Zekl, TSV Korbach, Hessenmeister im Berglauf

Michael Zekl gewinnt den Titel in der Altersklasse MJA. Er benötigte für die 6,2 Km lange Strecke im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe 24:26 Min. Frank Wrasmann wird 8. in der M40.

Ergebnisse

04.10.03

TSV Korbach Vereinsmeisterschaft 2003

Die Vereinsmeister stehen fest

Kristina Tepel und Simon Matzner sammelten die meisten Punkte

Die Leichtathletikabteilung des TSV 1850/09 Korbach veranstaltete Ende September auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz einen Saisonabschluss mit Vereinsmeisterschaften.  

Die erste Vereinsmeisterschaft dieser Art ging bei sonnigen, aber in den Abendstunden kühlen Bedingungen über die Bühne. Die Athleten konnten die für diese Jahreszeit allerdings noch sehr guten Verhältnisse nutzen, um gegen Ende der Saison noch die ein oder andere Bestleistung herauszukitzeln. Die  Meisterschaftsgesamtwertung konnte nur gewinnen, wer die meisten Punkte sammelte. 

Nach Auswertung der Einzelergebnisse stehen die Vereinsmeister fest.

Eifrigste Punktesammlerin bei den Damen war die 16-jährige Kristina Tepel, die mit herausragenden Ergebnissen 1458 Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnte. Nur 13,5 Sek. benötigte sie über 100 m, sprang 1,44 m hoch und 4,48 m weit. Zweite in der Gesamtwertung wurde Anorte Knippschild (36 J.), die ihre 1205 Punkte in den Disziplinen Weitsprung (4,50 m), Hochsprung (1,28 m) und Kugelstoßen (7,00 m) sammelte. Die 12-jährige Miriam Tepel holte Bronze (1111 Punkte). Sie lief 75 m in 12 Sek. und 800 m in 2:54,8 Min. In der Sandgrube landete sie bei 3,67 m.

Die Männerwertung gewann mit hauchdünnem Vorsprung der 16-jährige Simon Matzner vor dem 17-jährigen David Hoffmann. Simon verbuchte 1517 Punkte und lag damit 4 Zähler vor David Hoffmann, Dritter wurde Dieter Schröder (36 J.) mit 1421 Punkten. Simon Matzner holte sich den Gesamtsieg mit tollen Leistungen über 100 m (12,9 Sek.), im Hoch- (1,56 m) und im Weitsprung (5,23 m). David Hoffmann ging in den gleichen Disziplinen an der Start (100:12,4 Sek./Hoch:1,44/Weit:5,23). Der Drittplatzierte Dieter Schröder erkämpfte sich die Punkte im 100-m-Sprint (13,1 Sek.), warf den Diskus 24,37 m und den Speer 33,04 m weit. 

Alle Ergebnisse

------

Ortsstraßenlauf in Marienhagen

Ergebnisse: TV Marienhagen

03.10.03

TSV Korbach Vereinsmeisterschaft 2003

Ergebnisliste (Einzelergebnisse)

Zusammengestellt von Udo Leithäuser

Die Ergebnisliste "Mehrkampfwertung" mit den Vereinsmeistern in den jeweiligen Klassen wird noch erstellt.

Ergebnisse

02.10.03

Letzter Lauf der traditionellen Laufserie Niestetal-Heiligenrode 

Über 10000 m steigerte Herbert Wilke (TSV Korbach) seine persönliche Bestzeit als Zweiter der Altersklasse M40 um 8 Sekunden auf 36:38,8 Minuten.

29.09.03

Groß und Beranek vorn

Auszug aus HNA-Bericht von Werner Hoffmann

ERNSTHAUSEN. Peter Groß (TSV Odershausen) und Andrea Beranek (TV Marienhagen gewannen den Halbmarathon beim 23. Ernsthäuser Burgwald-Volkslauf. Michael Zekl (TSV Korbach) und Annette Briel (LG Burgwald) dominierten über 10 Kilometer.

Der TSV Ernsthausen hatte mit der Ausrichtung des 23. Burgwald-Volkslaufes Glück. Erst mit dem letzten Start setzte der Regen ein, sodass die Veranstaltung bei optimalen Laufbedingungen durchgeführt wurde. Der Landschaftslauf durch den Burgwald lockte über 250 Läuferinnen und Läufer an den Start, die größte Beteiligung seit Jahren.

Edersee-Marathon-Sieger Peter Groß vom TSV Odershausen wurde über die Halbmarathondistanz von 21,1 Kilometer seiner Favoritenrolle gerecht und siegte unangefochten mit großem Vorsprung in 1:25:17 Stunden. Erstaunlich die Leistung des 65-jährigen Theo Schutze (TuS Massenhausen). Er hatte die nicht gerade leichte Strecke in achtbaren 1:53:37 Stunden bewältigt.

Bei den Frauen siegte erwartungsgemäß Andrea Beranek vom TV Marienhagen in 1:45:54 Stunden. Aber auch die 1:49:52 Stunden der 11 Jahre älteren Annegret Jandik (TSV Korbach) sind beachtenswert.

mehr

--------

18 Titel für die Waldeck-Frankenberger

Auszug aus HNA-Bericht

BAUNATAL. Überzeugende Leistungen zeigten Leichtathleten der Kreise Waldeck und Frankenberg im Baunataler Parkstadion. Bei der letzten nordhessischen Meisterschaft des Jahres stellten sie 18 Mal den Sieger, acht Mal wurde die Vizemeisterschaft und fünf Mal der Bronzeplatz erreicht.

Den Fünfkampf der Männer M  35 gewann Harald Theis vom TSV Sachsenhausen. Bei den M  40 war Frank Wrasmann (TSV Korbach) erfolgreich. Für Jakob Schneider (TSV Bottendorf) wurden im Fünfkampf der M  80 453 Punkte notiert.

W 45-Seniorin Heidrun Leithäuser holte sich im Siebenkampf der Frauen die Meisterschaft. Die weibliche Jugend des Kreises machte es ihr nach. Alle Titel gingen an den heimischen Nachwuchs. Kristina Tepel (TSV Korbach) gewann Vierkampf und Siebenkampf der weiblichen Jugend B mit großem Vorsprung.

zum vollständigen: Bericht

Ergebnisse

-------

Berlin-Marathon

Kurzbericht von Thomas Fait

Es hat geklappt. Die Schallmauer ist durchbrochen. 

Netto: 2:57:22, Brutto: 2:59:03

Hier noch einige Daten:

1. Hälfte: 1:28:00, 2. Hälfte: 1:29:22
5 km Splits: 21:19, 20:45, 20:22, 20:52, 20:59, 21:09, 21:03, 21:41
Gesamtplatz: 939, Platz M30: 200

Anm.: Mit dieser Klasseleistung ist Thomas Fait der zurzeit beste TSV-Korbach-Athlet auf den langen Kanten. Gratulation!

28.09.03

Offene Leichtathletikmeisterschaften der Stadt Bad Soden

Kiel läuft Kreisrekord über 3000 m

Bärbel Kiel ist nicht zu bremsen. Auch über 3000 m stellte die Mittelstrecklerin des TSV Korbach einen neuen fantastischen Kreisrekord in der W40 auf. Kiel holte sich damit in der Saison 2003 alle Rekorde dieser Altersklasse von 800 - 5000 m. Bei absoluten Top-Bedingungen siegte sie in der Zeit von 10:29,25 Min. und war rund 90 Sekunden schneller als Ingrid Kuhaupt, die den bisherigen Rekord 1982 aufstellte. Bärbel Kiel wurde mit ihrem Superlauf Stadtmeisterin von Bad Soden. 

Den gleichen Titel holte sich Uli Schalk. Im letzten 800-m-Rennen der Saison passte endlich alles zusammen. In neuer persönlicher Bestzeit von 2:09,12 Min. siegte Schalk (M45), nachdem ein Bad Sodener Top-Läufer optimal Tempo machte.

27.09.03

Stabhochsprung-Meeting in Alsfeld

Die Schützlinge von Arno Leithäuser auf Höhenflug

 Die Athleten der noch jungen Stabhochsprungabteilung des TSV Korbach verzeichneten unter den Augen des Bundestrainers Thomas Weise beim Meeting in Alsfeld enorme Leistungssteigerungen.

 Weise, gleichzeitig Trainer von Vizeweltmeisterin Annika Becker, war in Alsfeld auf Talentsuche. Mit seinen wertvollen Tipps setzte die junge Korbacher Truppe zu ungeahnten Höhenflügen an. 

Allen voran Friederike Rost, die ihren eigenen erst vor zwei Tagen aufgestellten Kreisrekord der AK WJB erneut um 15 cm auf tolle 2,45 m steigerte. 

Bastian Schalk (M13) war der Höhenflieger bei den Jungen. 2,25 m bedeuteten persönliche Bestleistung. Die denkbar knapp gerissenen 2,35 m lagen 5 cm über dem Kreisrekord.

Einen riesigen Leistungssprung machte der Jüngste im Bunde, Lukas Liedtke. 1,95 m überquerte der 11-jährige, scheiterte knapp an 2,05 m. 

2,05 m übersprang dagegen David Kaulmann (M15), der damit erstmals deutlich über die Höhe von 2 m flog. 

Nikolas Korte (M14) und Jan Liedtke (M13) schnupperten Höhenluft bei 1,95 m.

Trainer Arno Leithäuser am Ende der gelungen Auftritte des Korbacher Stabhochsprungteams stolz: "Es hat Spaß mit euch gemacht." Arno nahm wertvolle Erfahrungen und wichtige Erkenntnisse mit nach Hause. Auch ein Lob vom Bundestrainer hatte er im Gepäck: "In deiner Truppe schlummern ein paar Talente."

Der Stadionrekord bei den Frauen wird übrigens von keiner geringeren als der Vizeweltmeisterin Annika Becker gehalten. 1997 übersprang sie mit 16 Jahren 3,87 m.

mehr: Homepage von Annika Becker

Ergebnisse

25.09.03

TSV 1850/09 Korbach - Vereinsmeisterschaft Teil 1

Teil 1 der TSV-Korbach-Vereinsmeisterschaft ging bei sonnigen, aber kühlen Bedingungen über die Bühne. Besonders die Mittelstreckler hatten unter der empfindlichen Kühle nach Sonnenuntergang am Ende des ersten Wettkampftages zu leiden. Die Mittelstreckenläufer gingen daher nicht an die Leistungsgrenze und nutzen die Läufe als gutes Training unter Wettkampfbedingungen. Die Kinder konnten dafür am Nachmittag die sehr guten Verhältnisse nutzen, um gegen Ende der Saison noch die ein oder andere Bestleistung herauszukitzeln. Die  Meisterschaftsgesamtwertung kann nur gewinnen, wer die meisten Punkte aus einem Dreikampf gesammelt hat. Teil 2 folgt morgen. Die Gesamtsieger werden dann ermittelt.

22.09.03

Stede und Zekl in Wiesbaden

Winfried Stede (M40) verletzte sich im 100-m-Lauf und lief dennoch eine starke Zeit: 13,06 Sek. Michael Zekl (MJB) startete ebenfalls in Wiesbaden. Zekl schaffte eine neue pers. Bestleistung über 5000 m: 15:46,43 Min (PB). 

-------

Hessen vorn beim Seniorenverbändekampf

Von Annette Koop

Der diesjährige Senioren-Vergleichskampf fand am zweiten Septembersamstag in Kirchhain bei Marburg statt

Die Athleten aus Sachsen-Anhalt, Westfalen und Hessen traten gegeneinander an. Dabei war aus Sachsen-Anhalt lediglich eine kleine Gruppe von Masters-Athleten am Start.

Am Ende waren die Hessen vorn.

Das gilt nicht für die Veranstaltungsorganisation. Es fehlte zunächst die Windmessung. Das Gerät wurde erst nach den ersten Läufen aufgebaut. Die offizielle Ergebnisliste weist aber eine Windmessung aus - und manchmal sogar Rückenwind.

Teilnehmer sprachen anschließend von einer "bodenlosen Frechheit". Denn auf den Sprintstrecken herrschte permanent starker Gegenwind.

Jedenfalls sind die Resultate aus Kirchhain nicht bestenlistenfähig, und es stellt sich natürlich die Frage, wer die Windangaben geschätzt hat, die sich in der
Ergebnisliste "finden lassen".

Besonders stark zeigte sich in Kirchhain übrigens die Hessin Bärbel Kiel (W40, TSV 1850/09 Korbach), die über 800 m in 2:23,45 Min siegte. 
(Quelle:
Master's Homepage)

21.09.03

Nordhessische Straßenlaufmeisterschaften in Bad Arolsen

Titel für W40-Mannschaft und Wolfgang Heinemann

Die W40-Mannschaft des TSV Korbach in der Besetzung Irmgard Runte, Anne Jandik und Silvia Pohlmann holte sich mit Riesenvorsprung den Titel vor der LG Eder.

1. TSV 1850/09 Korbach 2:23:20,0 Runte (56) 46:47,0 - Jandik (59) 46:51,0 - Pohlmann (62) 49:42,0 

2. LG Eder 2:31:18,0 Briel (62) 47:45,0 - Ritter (58) 49:52,0 - Clemens (62) 53:41,0 

3. LAG Wesertal 2:41:00,0 Rust (56) 49:28,0 - Marschall (54) 55:43,0 - Koenig (62) 55:49,0

Frust bei den Männern, um 5 Sekunden verpasste die M50-Mannschaft Platz 1.

1. LAG Wesertal 2:09:15,0 Marschall (52) 41:49,0 - Kummert (51) 43:34,0 - Rust (51) 43:52,0 

2. TSV 1850/09 Korbach 2:09:20,0 Heinemann (47) 39:17,0 - Jandik (49) 43:00,0 - Heide (48) 47:03,0

"Flippo" Heinemann wurde Meister in der M55, Irmgard Runte (W45) Vizemeisterin, Anne Jandik Dritte (W40). 

Michael Zekl gewann in neuer pers. Bestzeit (33:18) die Klasse MJB. Ein paar Tage vorher verbesserte er in Wiesbaden seine 5000-m-Hausmarke um eine paar Hundertstel.

David Kaulmann holte sich die Vizemeisterschaft über 5 km in der Klasse M 15 , Robin Weintraut gewann den 5-km-Volkslauf in der MJA.

Alle Ergebnisse

19.09.03

Bahnlaufserie Heiligenrode

5000 m

Nachtrag der genauen Ergebnisse

Frauen

2. W40 -  Bärbel Kiel: 18:29,1 Min.

Männer

2. M40 - Herbert Wilke: 17:23,3 Min.

7. M50 - Heinz Jandik: 19:52,4 Min.

18.09.03

Bahnlaufserie Heiligenrode

5000 m

Zwei Kreisrekorde für Bärbel Kiel in einem Lauf

Der TSV Korbach war mit drei Athleten in den Männerklassen vertreten. Herbert Wilke (M40) lief knapp unter 17:30 Min. und stellte eine Saisonbestleitung auf. Heinz Jandik (M50) spulte die 12,5 Runden in neuer persönlicher Bestzeit von 19:52 Min. ab. Uli Schalk stieg unmotiviert nach 3000 m (10:27 Min.) aus. Körper und Geist machten  nach den harten Rennen der letzten Wochen nicht mehr mit.

Bei etwa 18.30 Min. blieben die Uhren im 5000-m-Lauf von Bärbel Kiel stehen. Sie lief in einem Lauf gleich zwei neue Kreisrekorde. Den Frauenrekord, bisher gehalten von Sandra Küster, unterbot sie um fast eine Minute. Den Rekord in der Altersklasse W 40 verbesserte sie gleich um fast drei Minuten.

Die genauen Ergebnisse werden als Excel-Datei unter Skiabteilung des: www.tsv-heiligenrode.de heute Abend veröffentlicht.

17.09.03

Wilke mit persönlicher Bestzeit

Nachtrag 

Herbert Wilke, TSV Korbach, lief bei der Nordhessenmeisterschaft am Wochenende in Kassel neue persönliche Bestzeit über 1500 m: 4:44,04 Min.

---------

Senioren-Verbänderkampf

Kollmar und Kiel distanzieren Konkurrenz 

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

KIRCHHAIN. Die hessischen Leichtathletik-Senioren gewannen in Kirchhain den traditionellen Verbändekampf gegen Westfalen und Sachsen-Anhalt. Elf heimische Akteure trugen mit guten Leistungen zu diesem Erfolg bei.

Die deutsche 800 m Vizemeisterin Bärbel Kiel lief in der W 40 über 800 m in 2:23,45 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung einen souveränen Sieg nach Hause.

Heidrun Leithäuser vom TSV Korbach war gleich vier Mal im Einsatz. Platz fünf über 100 m in 14, 22 Sekunden, Platz drei über 200 m in 28, 80 Sekunden, sowie ein dritter Platz mit übersprungenen 1,43 m waren ihre Einzelerfolge. Mit der 4x 100 m Staffel erreichte sie Rang zwei. Irmgard Runte (TSV Korbach) wurde über 5000 m nach 21:22,03 Minuten Vierte, im Speerwurf Fünfte mit 24,62 m.

Die Fürstenbergerin Brigitte Saborni belegte in der Altersklasse W 50 über 100 m in 16,15 Sekunden den 6. Platz und schrammte beim Weitsprung mit 3, 63 m knapp an Bronze vorbei. Mit der 4x 100 m Staffel bestieg sie in 62, 95 Sekunden als Erste das Treppchen. Bärbel Till (TSV Korbach) stieß die Kugel 8,33 m (8.) und warf den Speer 21,66 m (5.).

Bei den Männern schleuderte Michael Kollmar (TSV Twiste) in der M 30 den Zwei-Kilo-Diskus auf die Siegweite von 44,10 m. Sein Vereinskamerad Ziska sprang als Sechster 1, 60 m hoch.

In der Altersklasse M 40 liefen die beiden Mittelstreckler Uli Schalk und Winfried Stede über 800 m in 2:12,17 bzw. 2:12,73 Minuten auf die Ränge drei und vier. Frank Wrasmann (alle TSV Korbach) wurde mit 5, 34 m beim Weitsprung und 1, 56 m beim Hochsprung jeweils Vierter.

Herbert Kraft vom TSV Frankenberg wurde im Kugelstoßen mit 11, 45 m Sechster und im Speerwerfen mit 41,03 m Siebter.  (ZMA)

Komplette Ergebnisse

15.09.03

4. offene Korbacher Stadtmeisterschaft auf der Finnenbahn (ca. 500 m )

Stadtmeister wurden wie in den Vorjahren Bärbel Kiel und Uli Schalk, beide TSV Korbach. 

Bericht von Manfred Hamel

Eine außergewöhnliche Veranstaltung in toller Atmosphäre mit einem neuen Teilnehmerrekord von 85 Startern

Bei der Ermittlung des Gesamtsiegers wurden durch Anwendung der offiziellen Umrechnungstabelle den Altersklassen entsprechende Zeitgutschriften erteilt. 

Als Gesamtsieger erhielten Bärbel Kiel (Jahrgang 1963, tatsächliche Zeit 1:27 Min, Umrechnungszeit 1:20) und Uli Schalk (Jahrgang 1956, tats. Zeit 1:18, Umrechnungszeit 1:09) Warengutscheine der Firma Kettschau in Höhe von jeweils 75.- €.

Gesamtzweite wurde Christina Bott vor Kristina Tepel. Bei den Männern belegte Michael Zekl den 2. Platz vor Winfried Stede.

Korbachs Bürgermeister Friedrich bedankte sich in seinen Grußworten auch beim Arbeitsamt Korbach, das im Winter 1999/2000 die Anlage gemeinsam mit der Stadt in einer Sondermaßnahme  errichten ließ. Der idyllische 500 Meter lange Rundkurs in dem kleinen Waldstück gegenüber der Grillhütte im Waldecker Berg wird von allen Sportinteressierten sehr gut angenommen. Sein weicher Untergrund aus Sägespänen ermöglicht ein Laufen auch bei oder nach leichten Verletzungen und gleichzeitig steht den ambitionierteren Läufern eine genau abgemessene Trainingsstrecke zur Verfügung.  Nach den Grußworten des TSV-Vorsitzenden Michael Bott ehrte TSV Geschäftsführer Otto Lange die Stadtmeister und im Rahmen dieser Veranstaltung wurden auch noch die erfolgreichen TSV-Athletinnen Bärbel Kiel, Heidrund Leithäuser und Irmgard Runte für ihre Erfolge bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften geehrt.

Die Organisatoren hatten auf ein Startgeld verzichtet und statt dessen um eine Spende gebeten. Der Erlös der Veranstaltung kam der Jugendabteilung des TSV Korbach zu Gute.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine „Helferfete“, zu der alle Helfer der letzten großen Laufveranstaltungen des TSV Korbach eingeladen waren.

Ergebnisse

Schnellste Frau absolut: Bärbel Kiel 1:27

Schnellster Mann absolut: Michael Zekl  1:16

------

Stadtmeister nach Umrechnung

Frauen

Platz 1: Bärbel Kiel: 1:20,69 Min.

Platz 2: Christina Bott: 1:23,33 Min.

Platz 3: Kristina Tepel: 1:28,72 Min.

Platz 4: Lara Virnich: 1:32,02 Min.

Männer

Platz 1: Uli Schalk: 1:09,53 Min.

Platz 2: Michael Zekl: 1:12,31 Min.

Platz 3: Winfried Stede: 1:13,42 Min.

Platz 4: Heinz Jandik: 1:15,72 Min.

--------

Jahrgangssieger

Männlich: 

1998 Nils Vahland 2:21 Min, 1996 Jens Peters 1:55, 1995 Bastian Will 2:31, 1994 Tom Debus 1:54, 1993 Rene Paulus 1:43, 1992 Patrick Schröder 1:40, 1991 Jan-Christoph Heßler 1:50, 1989 Andre Heine 1:32, 1988 David Kaulmann 1:34,  1987 Michael Zekl 1:16, 1984 Michael Kräling 1:25, 1974 Thosten Steuber  1:28, 1970 Gregor Fleischmann 1:38, 1969 Michael Kaltenegger 1:47, 1968 Oliver Urban 1:38,  1967 Dieter Schröder 1:20, 1966 Thomas Storch 1:51, 1964 Wolfgang Habicht  1:35, 1962 Frank Wrasmann 1:23, 1960 Winfried Stede 1:20, 1957 Albrecht Will 1:28, 1956 Uli Schalk 1:18, 1951 Kurt Jerchel 1:35, 1950 Hans Rudolph 2:09,1949 Heinz Jandik 1:29, 1948 Manfred Heide 1:38,1946 Bernhard Gnass 1:42, 1939 Hansjörg Popp 2:06,1938 Manfred Kloß 1:58, 1937 Heinrich Lessing 2:19, 1934 Horst Mroschel 2:08, 1928 Kurt Osterhold 3:22

  Weiblich:

1999 Will Madita 3:34, 1998 Sofie Grabarz 2:24, 1997 Sabrina Leitschuh 2:40, 1996 Jaqueline Fisseler 2:32, 1995 Marie Grabarz 2:07, 1994 Lara Virnich 1:58, 1993 Lisa Kathleen Langendorf 2:19,  1992 Lea Grabarz 1:51, 1991 Christina Bott 1:34, 1990 Johanna Heide 1:40, 1989 Anna Lena Rudolph 1:44, 1987 Kristina Tepel 1:32, 1966 Regine Will 2:00, 1965 Martina Bandowski 1:59, 1963 Bärbel Kiel 1:27, 1962 Monika Grabarz 2:00, 1960 Sabine Saure  2:13, 1959 Annegret Jandik 1:46 , 1956 Gitti Eger 2:18, 1949 Marion Vogt 2:48, 1947 Hannelore Junker 2:17, 1943 Monika Engelke 2:34, 1942 Waltraud Sosnowski 2:34

Jeder Jahrgangssieger erhielt eine Medaille, was nur durch freundliche Unterstützung der Waldecker Bank, Sparkasse Waldeck Frankenberg u. Stadt Korbach möglich war.

14.09.03

Senioren-Verbänderkampf

Impressionen vom Senioren-Vergleichskampf Sachsen-Anhalt, Westfalen und Hessen 

Irmgard RunteWinfried Stede  Uli Schalk
Links: Irmgard Runte; Mitte: Winfried Stede, Rechts: Uli Schalk
(Fotos: Rüdiger Hasse) 

14.09.03

Nordhessenmeisterschaft der Seniorinnen und Senioren im Kasseler Auestadion

Winfried Stede und Edwin Martin Doppelmeister. Weitere Korbacher Siege für Kiel, Schröder, Wrasmann, Heinemann, Schultze. 

Die TSV-Korbach-Athletin Bärbel Kiel ist zurzeit nicht zu bremsen. Innerhalb von drei Tagen bringt sie den dritten Sieg nach Hause. Diesmal konnte ihr in Kassel über 800 m keiner folgen. Sie wurde überlegen Nordhessenmeisterin. 

Noch besser drauf an diesem Tag war Winfried Stede. Er wurde über 200 und 400 m Doppelmeister mit glänzenden Leistungen. Über 200 m lief er in 26,04 Sek. neuen Kreisrekord (AK M40). Stede war ebenso wie Bärbel Kiel, Frank Wrasmann und Uli Schalk seit drei Tagen im Dauereinsatz (Finnenbahn, Länderkampf, Nordhessenmeisterschaft). Edwin Martin stand Stede in nichts nach: 2x Meister im Kugelstoßen und Diskuswerfen. 

Meister über 400 m wurde Dieter Schröder, während Frank Wrasmann im Weitsprung der Konkurrenz das Nachsehen gab. 1500-m-Meisterschaften feierten nach langer Wettkampfabstinenz Wolfgang Heinemann und Theo Schultze. 

Vizemeisterschaften fuhren Anorte Knipschild, Bärbel Till, Berthold Kaulmann, Herbert Wilke und Uli Schalk, der nebenbei noch die Quali-Norm (DM) über 400 m schaffte, für den TSV Korbach ein. Weitere gute Ergebnisse erzielten Heinz Jandik und Manfred Hamel und die 4x100-m-Staffel. 

Ergebnisse

-----

Senioren-Verbänderkampf

Hessen vorn

Der diesjährige Senioren-Vergleichskampf fand gestern in Kirchhain bei Marburg im Landesverband Hessen statt.

Die Athleten aus Sachsen-Anhalt, Westfalen und Hessen traten gegeneinander an. Hessen hatte am Ende als klarer Sieger die Nase vorn.

Auch die starken Korbacher Leichtathleten trugen zum überragenden hessischen Sieg bei.

Allen voran Bärbel Kiel, die die 800 m in 2:23,45 Min. gewann. Weitere wichtige Punkte für die Gesamtwertung sammelten in der AK 40 auch Uli Schalk als 3. in 2:12,17 Min. und der 5-platzierte Winfried Stede (2:12,73) über die gleiche Distanz.

Irmgard Runte warf in der gleichen Altersklasse den Speer 24,62 m weit und erzielte damit einen neuen Kreisrekord (AK W45). In der Endabrechnung bedeutete dies Rang 6. Noch einen Platz weiter vorn landete sie im 5000-m-Lauf (21:22,03 Min.).

Eifrige Punktesammler für Hessen bei den 40-Jährigen waren auch Heidrun Leithäuser und Frank Wrasmann. Heidrun belegte die Plätze 3-5 in den Disziplinen 100 m (5. in 14,22 sec), 200 m (3. in 28,80 sec) und im Hochsprung (4. mit 1,43 m). In der 4x100-m-Staffel war sie am hessischen Sieg beteiligt. Frank Wrasmann platzierte sich im Hochsprung (1,56 m) und im Weitsprung (5,34 m) jeweils auf Rang 4.

In der Klasse der 50-Jährigen nahm Bärbel Till im Kugelstoßen mit 8:33 m den 8. und im Speerwerfen mit 21,66 m den 5. Platz ein.

Der Korbacher Trainerneuzugang Michael Ziska (AK M30) holte Platz 6 im Hochsprung mit übersprungenen 1,60 m.

Punkte für Hessen aus Waldecker Sicht sammelte für die 50-Jährigen auch Brigitte Saborni aus Fürstenberg.

Bericht, Bildserie und mehr auf der: Master's Homepage

------

Hessischer Leichtathletikverband Kreis Waldeck
Langstaffelabend am 10.09. 2003 in Bad Wildungen

Ergebnisse

13.09.03

4. offene Korbacher Stadtmeisterschaft auf der Finnenbahn (500 m )

Kurzinfo

Stadtmeister wurden wie in den Vorjahren Bärbel Kiel und Uli Schalk, beide TSV Korbach. 

Nach Einrechnung von Altersabschlägen wurden die relativen Sieger ermittelt. Bärbel Kiel (40 Jahre) lief in der Frauenklasse mit 1:27 Min. die absolut beste Zeit und war damit auch nach Umrechnung schneller als die 12-jährige Christina Bott (1:34 Min.). Stadtmeister bei den Männern wurde  Uli Schalk (absolute Zeit: 1:18). Michael Zekl (16 J.), an diesem Tag der absolut Schnellste über die etwa 500-m-lange Finnenbahn (1:16 Min.), lag nach der Berechnung etwa 3 Sek. hinter dem 47-jährigen Schalk.

Ausführlicher Bericht und Ergebnisse folgen.

12.09.03

Spitzenzeit der LG-Eder-Senioren

HNA-Bericht von Erika Keller

BAD  WILDUNGEN. Es regnete in Strömen. Trotzdem fehlte nur eine der gemeldeten Staffeln beim Langstaffelabend des Leichtathletikkreises Waldeck im Bad Wildunger Stadion. Eine herausragende Leistung gelang den M  30-Senioren der LG Eder.

Die Staffel aus Battenberg und Allendorf verbesserte ihre allerdings in anderer Besetzung erzielte Siegerzeit der Nordhessischen Meisterschaft von 8:30,3 Minuten.

Bernd Lettermann trug als erster das Staffelholz, übergab an Knut Holzapfel und Ingo Specht lief als Schlussläufer nach 8:28,3 Minuten ins Ziel vor den Läufern von Gold für Olympia (Radtke-Moskalik-Lichte).

Der Sieg der M  35-Senioren ging an den TSV Korbach (Schröder-Schalk-Stede) in 8:58,4 vor dem TV Friedrichstein (Pebler-Becker-Groß) in 9:28,0.

Manfred Schäfer, Volker Heck und Jürgen Bernhard liefen über 3  x  1000 m der M  45 den Sieg für Gold für Olympia in 11:28,7 Minuten nach Hause. Die M  55 Senioren des Vereins (Sosnowski, Böhle, Wendt) benötigten 13:37,1.

Björn Müller von den A-Schülern der LG Eder hielt lange mit dem Startläufer der M  30 mit. Andre Bienhaus und René Koch ließen sich ebenfalls vom Regen nicht beeindrucken. Nach 9:02,1 Minuten liefen sie mit sicherem Vorsprung vor der Staffel des TV Friedrichstein (Wiesemann, Vosgerau, Kistner) ins Ziel.

C- und B-Schülerinnen gingen über 3  x  800 m gemeinsam an den Start. Die B-Schülerinnen der LG Diemelsee und des TV Friedrichstein I setzten sich gleich deutlich an die Spitze und wechselten sich auf den beiden ersten Abschnitten in der Führung ab. Schlussläuferin Annika Gerhard lief ein gewohnt starkes Rennen und führte die Staffel in 8:04,3 Minuten zum Sieg.

Auf Platz zwei folgte die erste Staffel des TV Friedrichstein (Meyfarth, Meuser, Schäfer) in 8:21,9 vor ihren Vereinskameradinnen (Gerding, Raabe, Waid).

Der TV Bergheim stellte die Siegerstaffel der C-Schülerinnen. Sandra Josefiak, Lena Gras und Carina Lückel liefen in 8:56,2 einen nie gefährdeten Sieg vor den Mädchen der LG Eder (Strieder, Kinkel, Horsel/9:27,7) heraus. Die LG Diemelsee (Zekovic, Brandt, Bornemann) folgte nur 1/10 Sekunde dahinter.

Beim gemeinsamen Start der B- und C-Schüler übernahm C-Schüler Patrick Bayer vom TV Friedrichstein die Führung. Doch nach dem ersten Wechsel gingen die B-Jungen der LG Diemelsee an die Spitze und bauten den Vorsprung ständig aus. Sven Rade Zekovic trug das Staffelholz nach 10:25,7 ins Ziel vor dem TV Friedrichstein (Rest, Peil, Strüning/10:43,0).

Die C-Schüler des TV Friedrichstein I (Patrick Bayer, Lukas Schäfer und Marcel Becker) gewannen in 11:09,5 vor den Vereinskameraden Bernauer, Pfeiffer, Werner und der LG Diemelsee (Pohlmann, Straube, Krähling).
(Quelle:
HNA-online)

11.09.03

Bahnlaufserie Heiligenrode 

3000m

Die beiden ersten Plätze in der M40 gingen an den TSV Korbach. Herbert Wilke siegte bei widrigen Bedingungen in 10:22,2 Min. (SB) vor Frank Wrasmann. Wrasmann erzielte dabei in 10:38,4 min. eine neue persönliche Bestzeit. 

Ergebnisse als Excel-Datei unter Skiabteilung des: www.tsv-heiligenrode.de

10.09.03

Kreismeisterschaften Langstaffeln in Bad Wildungen

Trotz widrigster äußerer Witterungsverhältnisse lief die M35-Staffel des TSV Korbach mit Winfried Stede, Dieter Schröder und Uli Schalk in 8:58,4 Min. (inoffiziell) neuen Kreisrekord für diese Altersklasse. Der angepeilte Nordhessenrekord von 8:51 war bei Kälte, Regen und Gegenwind auf der Zielgerade nicht drin. Die drei Läufer liefen fast identische 1000-m-Abschnitte in 2:58/59 Min.

----

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

Schalk schafft „Quali“ 

HEILIGENRODE. In ausgezeichneter Form präsentierten sich einige Mittelstreckler des TSV Korbach bei der traditionellen Heiligenroder Laufserie. Bärbel Kiel und Uli Schalk trumpften in ihren Altersklassen mit hessischen Spitzenleistungen auf.

Bärbel Kiel, die deutsche 800-m-Vizemeisterin von Celle, präsentierte sich in Heiligenrode in guter Form und lief nach 1500 m in 4:52,1 Minuten als W40-Siegerin ins Ziel. Die B-Jugendliche Sabine Hohmann siegte in neuer persönlicher Bestzeit von 5:41,0 Minuten.

Der 47-jährige Uli Schalk verbesserte seine letztjährige Bestzeit um fast eineinhalb Sekunden auf 4:34,6 Minuten und unterbot damit auch die Qualifikation für die deutschen Seniorenmeisterschaften des Jahres 2004.

Frank Wrasmann wartete als Dritter der M40 mit einer neuen Bestzeit von 4:53,6 Minuten auf. 5:10,6 Minuten zeigten die Uhren für den lange verletzten Heinz Jandik als Dritten der M50 an.  (ZMA)
(Quelle: HNA-online:
Originalbericht )

07.09.03

3. Wettkampf um den Hofbrauhaus - Arolsen Pokal in Twiste

Ergebnisse

-------

2. Feriensportfest LAV Kassel 21.08.2003 Auestadion

Ergebnisse endlich online

Ergebnisse

04.09.03

Erfolgreiche Korbacher Mittelstreckler in Heiligenrode

Die Mittelstreckenspezialisten des TSV Korbach kehrten überaus erfolgreich aus dem nordhessischen Heiligenrode zurück. Die Bahnlaufserie begann mit der 1500-m-Distanz. 

Die B.jugendl. Sabine Hohmann lief im ersten Rennen des Abends neue persönliche Bestzeit und gewann ihre Altersklasse. 5:41,0 min. wurden für Sabine gestoppt. Im gleichen Rennen pirschte sich der lange verletzte Heinz Jandik langsam wieder an alte Form heran und belegte Platz 6 in der AK M50. Die Zeit von 5:10,6 Min. kann sich sehen lassen.

Im zweiten Lauf gingen Bärbel Kiel, Frank Wrasmann und Uli Schalk an den Start. Bärbel präsentierte sich weiterhin in Hochform und gewann souverän ihre Altersklasse W40. Im Bereich ihrer Bestzeit lief sie nach 4:52,1 Min. ins Ziel. Ihr dicht auf den Fersen erkämpfte sich Frank Wrasmann eine neue persönliche Bestzeit und holte den 4. Rang in der M40. In Zukunft dürfte noch mehr als die gelaufenen 4:53,6 Min. drin sein. Innerhalb weniger Wochen verbesserte Uli Schalk seine eigene Hausmarke erneut um weitere 2 Sekunden auf nun 4:34,6 min. Mit dieser Zeit knackte er gleichzeitig die Quali-Norm für die DM. Schalk belegte Platz 1 in der M45.

Ergebnisse als pdf-Datei unter Skiabteilung des: www.tsv-heiligenrode.de

Bahnlaufserie Heiligenrode

-----

Winfried Stede beim Sportfest in Dortmund

Auf dem Weg zum Golden-League-Meeting in Brüssel machte Stede einen Abstecher nach Dortmund und lief über 800 m im Bereich seiner Bestform. Die Zeit von 2:12,39 Min. lag zwar unter seinen Erwartungen, mehr war jedoch aufgrund der zu schnellen ersten Runde nicht drin. "Ich habe Stehversuche wie Ingo Schultz auf den letzten 100 m gemacht", meinte Winfried in einem Telefonat. 

02.09.03

Kreismeisterschaft Mittel- und Langstrecke unter Flutlicht

HNA-Bericht

FRANKENBERG. Die beste Leistung bei den Kreismeisterschaften auf der Mittelstrecke der Schülerinnen in Frankenberg erzielte über 800 Meter die elfjährige Larissa Ludwig (LG Eder) in 2:47,16 Min. Die Zeit hätte ihr im Vorjahr den fünften Platz in der nordessischen Bestenliste gebracht hätte.

Auch Maren Ruckert (TSV Rosenthal) und Felicitas Kammerer (TSV Frankenberg) erzielten in dieser Altersklasse noch herausragende Leistungen.

Kreismeisterin Hanna Brandt (TSV Frankenberg) erreichte in der Klasse W  12 mit 2:46,07 Min. eine Zeit, die für einen Bestenlistenplatz reichen sollte.

Außer Wertung starteten Athleten des Leichtathletikkreises Waldeck. In der Altersklasse W  13 erzielte Annika Gerhard (LG Diemelsee) mit 2:31,51 Min. eine Zeit, mit der sie im Vorjahr an fünfter Stelle in der hessischen Bestenliste gewesen wäre.

Sabine Hohmann vom TSV Korbach (W  16) lief die über 800 Meter in 2:35,71 und sichert sich damit einen Rang in der Bezirksbestenliste. Die 40-jährige Bärbel Kiel (TSV Korbach) erzielte mit 2:24,12 wieder eine gute Leistung. Ihre Vereinskameradin Irmgard Runte bewältigte in für ihre Altersklasse beachtlichen 12:27,84 Minuten die 3000  m-Strecke.

Der vorjährige Spitzenreiter Nordhessens über 1000 m, Simon Mitze (SV Herzhausen), überzeugte mit 3:40,37 Minuten. Er gehört der Klasse M  9 an und siegte in der Altersklasse M  10. Nur drei Athleten Hessens waren im vergangenem Jahr in dieser Klasse schneller.

Lukas Ruckert (TSV Rosenthal) gewann mit deutlichem Vorsprung von mehr als 24 Sekunden in 3:37,27 die Mittelstrecke. Bei der männlichen Jugend B gelang es Torben Figge, sich mit 9:59,48 über 3000  m einen vorderen Platz in Nordhessen zu sichern.

Martin Speer (LG Diemelsee) schaffte einen Doppelsieg über 100 sowie 200 Meter, wobei besonders seine 200-m-Zeit von 24,74 Sekunden zu beachten ist. (AQ)  FOTO: €‡AQ

Alle Sieger des TSV Korbach hier:

Ergebnisse

01.09.03

8. Edersee-Super-Marathon

Staffeln:

Bei den Frauen konnte der TSV Obervorschütz ebenfalls seinen Vorjahressieg wiederholen und sich um zwei Minuten auf 4:26:06,07 steigern. Die W-40-Läuferinnen des TSV Korbach kamen nach 4:59:12,40 Stunden als Zweite durchs Ziel. Mit der Zeit von 5:11:57,42 Stunden holten die Frauen der LG Eder Bronze.

30.08.03

Kreismeisterschaft Mittel- und Langstrecke unter Flutlicht

Erste Kurzinfos 

800 m

Kiel bei den Frauen unangefochten, Lettermann und Schalk im Männerrennen Kopf an Kopf über die Ziellinie

Kreismeister in der Männerklasse wurden zeitgleich B. Lettermann, LG Eder, und U. Schalk, TSV Korbach, in 2:11,76 Min. Winfried Stede, der eigentlich nur das Tempo machen wollte, lief durch und wurde 2. in 2:11,96 Min. Einzige Frau im Lauf der "Schnellen" war Bärbel Kiel, TSV Korbach, und wurde Meisterin in der Frauenklasse (2:24). Noch schneller als die Männer war der jugendliche Michael Zekl vom TSV Korbach. Er blieb als einziger unter 2:10 in diesem Lauf. Die exakte Zeit liegt noch nicht vor.

 Im zweiten Lauf bestimmte Dirk Wenner, TSV Korbach, das Geschehen. Start-Ziel-Sieg in 2:28 (PB). Dicht dahinter kam Heinz Jandik, ebenfalls TSV, ins Ziel. Nach langer Verletzungspause ist er wieder da, lief 2:28,55 Min. und "knackte" damit auf Anhieb die Quali-Norm für die "Deutschen" (M55). Die B-Jgl. Sabine Hohmann vom TSV kommt immer besser in Schwung, inoffiziell wurden 2:35 gestoppt.

Einzelheiten, auch über die anderen Wettkämpfe, folgen.

28.08.03

NORDHESSISCHE MEISTERSCHAFTEN

LANGSTAFFELN 2. Teil

Ergebnisse

27.08.03

NORDHESSISCHE MEISTERSCHAFTEN

LANGSTAFFELN 2. Teil

Der HNA-Bericht

KORBACH. Die Senioren bestimmten das Bild. Beim zweiten Teil der nordhessischen Meisterschaften in den Langstaffeln waren sie mit 15 von 22 Mannschaften am stärksten vertreten. Lediglich Aktive aus sechs Vereinen waren zu den Titelkämpfen nach Korbach gekommen: Ein Termin in den Ferien birgt immer ein Risiko. 

Fünf Staffeln schickte der Starter um 19 Uhr über 3 x 800 m auf die Strecke. Die favorisierten Frauen des PSV Grün-Weiß Kassel (I. Gutschank – A. Seidel – A. Bardenheuer) übernahmen sofort die Führung und liefen nach guten 7:29.6 Minuten als Siegerinnen ins Ziel. Hinter ihnen kam die weibliche Jugend B des TSV Korbach (H. Cincik – A. Wenner – S. Hohmann) nach 8:00,3 Minuten an. Mit deutlichem Abstand folgte die Frauenstaffel der LAG Wesertal ( C. Sommer – M. Berger – S. Thiedemann) in 9:14,3 Minuten vor den W40-Teams der LG Eder (M. Ritter – B. Clemens – U. Briel) in 9:15,1 Minute und der LAG Wesertal (A. Rust- R. Röder – S. Marschall) 9:55,2 Minuten.

Bei den Männern über 3 x 1000 m setzte sich erwartungsgemäß Titelverteidiger LG Baunatal I (M. Jan – H. Baier – J Wennmacher) in schnellen 7:39,6 Minuten unangefochten vor der zweiten Baunataler Vertretung (M. Kessler- T. Brähler – D. Lappöhn) durch, die 8:01,5 Minuten lief. Als Dritte kam die Staffel des TSV Obervorschütz (P. Hildebrand – M. Wagner – J. Daude) nach 8:07,3 Minuten an.

Die M30-Senioren der LG Eder holten sich in der Besetzung B. Lettermann – T. Hasenauer – K. Holzapfel den Titel in 8:30,3 Minuten. Auf den Plätzen folgten der TSV Obervorschütz I (P. Templin – L. Daude – O. Holetz) 8:39.6 Minuten und der TSV Korbach (U. Schalk – W. Stede – H. Wilke), die mit 8:51,3 Minuten Kreisrekord für diese Altersklasse liefen.

Die Läufer der LAG Wesertal holten sich die Titel bei den M 40 und M 50. A. Schaake- C. Deinzer – V. Westermann erzielten 9:11,7 Minuten, K. Kummert – D. Marschall – J. Rust kamen auf 9:44.1 Min. Zweite wurden jeweils die Vertretungen des TSV Korbach. Der Titel der M 60 ging 11:01.3 Minuten durch H. Schmale – G. Siebrecht – H. Schulhauser an die Läufer des PSV Grün-Weiß Kassel. Auf den Plätzen folgten die Teams der LG Eder und der LAG Wesertal. (ER) 
(Quelle: HNA-Online)

26.08.03

NORDHESSISCHE MEISTERSCHAFTEN

LANGSTAFFELN 2. Teil

Austragungsort: Paul-Zimmermann-Stadion Korbach

Kurzinfo aus Korbacher Sicht

3 x 1000 m

Die Korbacher Seniorenstaffeln holten in der M40 mit Wenner, Wrasmann und Liedtke und in der M50 mit Jandik, Pschera und Heinemann zweimal Silber. Die M30-Staffel mit Schalk, Stede und Wilke gewann Bronze. Die Erkrankung von Jürgen Schmidt verhinderte ein besseres Ergebnis.

Weitere Ergebnisse und Einzelheiten folgen.

22.08.03

Feriensportfest im Kasseler Auestadion

Ein Bericht von Dieter Schröder

KASSEL / KORBACH (ds) Unter sehr guten Bedingungen fand das zweite diesjährige Feriensportfest des LAV Kassel im Auestadion statt. Einige Waldeck-Frankenberger Athleten nutzten diese Gelegenheit, um sich auf die letzten ausstehenden Meisterschaften in diesem Jahr vorzubereiten oder um die persönlichen Bestleistungen zu verbessern. Für die besten Leistungen aus heimischer Sicht sorgten Iris Sümnick (TSV Frankenberg), die sich über 200 m bei der weiblichen Jugend B in der guten Zeit von 26,78 Sekunden behauptete und Daniel Emden (TSV Korbach), der den Hochsprung der männlichen Jugend A in neuer persönlicher Bestleistung von 1,80 m gewann.  

Mit einer Gruppe von 13 Athleten war der TSV Korbach in Kassel vertreten. Der Korbacher Daniel Emden ging zunächst über 200 m erstmals über diese Distanz an den Start und belegte in der starken Zeit von 24,45 Sekunden den dritten Platz der männlichen Jugend A. Beim anschließenden Hochsprung stellte er sich in hervorragender Form vor. Nachdem er bei 1,70 m nur noch allein im Wettbewerb war, ließ er die Latte auf  seine neue persönliche Bestleistung von 1,80 m legen, die er im zweiten Versuch meisterte. Mit dieser Leistung müsste er sich in der diesjährigen hessischen Bestenliste platzieren. Die Höhe von 1,85 m wurde von Daniel knapp verfehlt, dürfte aber in einem der nächsten Wettbewerbe möglich sein. Bei der weiblichen Jugend B trat Kristina Tepel gleich in drei Disziplinen an. Während sie im Speerwurf gute 29,37 m erreichte und im Hochsprung 1,44 m sprang, gelang ihr im 200-m-Lauf in der Zeit von 27,70 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. Dies bedeutete Platz zwei in der Konkurrenz. 

Mit zwei persönlichen Bestleistungen wartete Dieter Schröder (TSV Korbach) auf. Mit 26,99 Sekunden über 200 m und 33,69 m im Speerwurf belegte er in der Altersklasse M 35 jeweils Platz 1. Damit dürfte er für die noch ausstehenden Mehrkampfmeisterschaften in Baunatal gut gerüstet sein. 

Eine weitere persönliche Bestleitung lieferte der Korbacher Uli Schalk, der sich im 1500 m-Lauf mit der hervorragenden Zeit von 4:36,86 Minuten um über eine Sekunde verbesserte und damit seine Altersklasse (M 45) deutlich gewann. Im gleichen Rennen lief Dirk Wenner* in einer Zeit von 5:11,24 Minuten ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung. 

Sabine Hohmann siegte mit Bestzeit von 5:42,55 Minuten über 1500 m der weiblichen Jugend B. Ganz im Zeichen von Julian Vitasek stand der Lauf über 300 m der Schüler A. In einem gut eingeteilten Rennen siegte er bei seinem Debüt über diese Strecke in der guten Zeit von 45,83 Sekunden.

Ebenfalls stark vertreten waren die Leichtathleten des TSV Frankenberg. Die stärkste Frankenberger Leistung erzielte Iris Sümnick mit 26,78 Sekunden über 200 m. Diese gute Zeit bedeutete zugleich Platz 1 bei der weiblichen Jugend B. Mit diesem letzten Test vor den Süddeutschen Meisterschaften Ende August in Falkenstein dürfte Iris gut vorbereitet sein. Sina Bornscheuer (TSV Frankenberg) kam mit 30,15 Sekunden in der gleichen Konkurrenz auf  Platz 9. Bei der männlichen B-Jugend landeten Felix Lange (25,53 Sekunden) und Jonas Quante (26,90 Sekunden) auf den Plätzen 5 bzw. 7. Der A-Jugendliche Florian Hoffmann erlief in 25,71 Sekunden Platz 4. Bei den Männern absolvierte Golo Baumann die 5000 m in neuer persönlicher Bestzeit von 19:43,02 Minuten. Diese Zeit reichte für Platz 3.
Persönliche Bestleistungen im Speerwurf erzielten gleich vier Athleten: Sina Bornscheuer (W15) steigerte ihre Bestweite um fast zwei Meter auf  27,43 m und belegte damit Platz 3.
3 Athleten bot der TSV Frankenberg bei der männlichen Jugend B auf, die ebenfalls persönliche Bestleistungen erzielten. Jonas Quante (noch A-Schüler) erreichte 35,65 m, Conrad Wiechens 30,13 m und Felix Lange 28,20 m. Damit belegten sie die Plätze 3 bis 5 im Wettbewerb. Florian Hoffmann (MJA) kam in seinem ersten Speerwettkampf (Platz 3) auf 26,90 m. Till Vollmar erzielte 39,31 m und belegte bei den Männern Platz 3. Im Hochsprung kam Sina Bornscheuer (W15) auf 1,40 m. Bei der männlichen Jugend B kamen die Frankenberger Athleten über 1,62 m nicht hinaus und belegten in der Reihenfolge Wiechens, Lange und Quante mit jeweils gleicher Höhe die Plätze 3 bis 5.

Weitere Ergebnisse: W 15, 200 m: Miriam Adwan (Kb) 31,47; Speer: Miriam Adwan 25,42; WJB, 200 m: Anna Wenner (Kb) 31,47; Speer: Anna Wenner 16,11; W 40, 1500 m: 1. Bärbel Kiel (Kb) 4:55,02; W 45, 200 m: 1. Heidrun Leithäuser (Kb) 28,34; Hochsprung: 1. Heidrun Leithäuser 1,36; MJA, 200 m: Axel Schäfer (Kb) 25,44 M 35, 1500 m: Harald Theis (TSV Sachsenhausen) 5:02,36; M 40, 1500 m: Frank Wrasmann (Kb) 5:01,61. Abkürzungen: Kb = TSV Korbach.

*Anmerkung: Die pers. Bestzeit von Dirk Wenner liegt bei 5:07,5 Min.  

19.08.03

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Celle, 15. - 17. August 2003

Nachtrag 

Frank Wrasmann lief bei der DM über die 400 m H in 71,17 Sek. neuen Kreisrekord in der M40. Der alte Rekord wurde von Winfried Stede, ebenfalls TSV Korbach, gehalten.

17.08.03

Top-Aktuell

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Celle, 15. - 17. August 2003

Unglaublich, Kiel und Leithäuser im Duett auf Bronze

Die Korbacher Frauen schlagen erneut zu. Heidrun Leithäuser (W45) läuft über 200 m in 27,76 Sek. auf den Bronzeplatz. Noch vor wenigen Wochen befand sie sich in einem Leistungstief, aus dem sie noch rechtzeitig vor der DM herauskam. Heidrun wird damit zur erfolgreichsten Leichtathletin des TSV Korbach bei dieser DM. Sie holte neben den beiden Medaillen Silber und Bronze über 400 und 200 m noch einen 4. Platz im Hochsprung (s. a. News vom 15./16.08.03).

 Bärbel Kiel (W40) befindet sich weiterhin in der Form ihres Lebens und machte sich kurz vor ihrem 40. Geburtstag selbst das schönste Geschenk. In Rekordlaune vollbrachte sie wenige Minuten vor Heidrun ihr 2. Meisterstück. Sie lief in 4:48,55 Min. bis an ihre Schmerzgrenze. Die Mühe lohnte sich. Nach der Silbermedaille vorgestern nun Bronze über 1500 m. Außerdem verbesserte sie dabei den über 22 Jahre alten Kreisrekord von Ingrid Kuhaupt aus Wetterburg um fast eine Minute. Bärbel war in ihrer Karriere noch nie so schnell. Das harte Training in den letzten Monaten hat sich nun bezahlt gemacht. Mit den Top-Zeiten der drei Tage von Celle werden sich beide Läuferinnen unter den ersten 5 in Deutschland platzieren.

Bärbel Kiel (vorn) in Aktion
Bärbel Kiel (vorn) in Aktion (Foto: Rüdiger Hasse)

Die komplette Bildserie des 800-m-Laufes in der AK W40: Bild 30-40

Bildserie DM in Celle

--------

Nachtrag der offiziellen Zeiten vom 15./16.08.03

Heidrun Leithäuser - Platz 2 über 400 m in 62,58 Sek. 

Frank Wrasmann: Platz 11 über 400 m H in 71,17 Sek.

Die kompletten Ergebnislisten

Homepage DM-Sen. I

15/16.08.03

Deutsche Seniorenmeisterschaften I in Celle, 15. - 17. August 2003

Silber für Heidrun Leithäuser und Bärbel Kiel 

Deutsche Vizemeisterin Bärbel Kiel
Bärbel Kiel strahlt nach der Sensation

Stürmischer Gegenwind mit bis zu 7 m/sec auf der Zielgerade beeinträchtigte die Wettkämpfe am Freitag erheblich. 

Die Silbermedaille für den TSV Korbach erkämpfte sich am Freitag Bärbel Kiel auf ihrer Spezialstrecke 800 m. Es ist ihr größter Erfolg bei Einzelmeisterschaften. Soeben wurde bekannt, dass Heidrun Leithäuser heute ebenfalls Platz 2 über 400 m errang.

Deutsche Vizemeisterin Heidrun Leithäuser
Auch Heidrun freut sich riesig

Freitag: Hochgradig spannend und am Ende dramatisch verlief der 800-m-Lauf der Frauen in der Klasse W40. Birgit Schwers legte ein fulminantes Tempo vor, ging die erste Runde in 65 Sek. durch. Diesem höllischen Anfangstempo konnte Bärbel zunächst nicht folgen. Nur Irena Gazda-Sagolla, die eigentliche Favoritin, blieb dran. 80 m vor dem Ziel konnte sich Irena G. lösen und erkämpfte sich einen 10 m Vorsprung. Bärbel kam der an zweiter Stelle liegenden Brigit Schwers bedrohlich nahe, während von hinten Monika Hofmann mächtig drückte. Wenige Meter vor dem Ziel begann das Drama. Irena Gazda-Sagolla brach zusammen, rappelte sich noch mal hoch, um dann endgültig aufgeben zu müssen. Erste Diagnose: Muskelfaserriss im Oberschenkel. Bärbel Kiel kam Birgit Schwers immer näher, konnte sie aber nicht mehr ganz erreichen. Eine Sekunde fehlten am Ende zum Sieg. Bärbel feierte aber mit Platz 2 den größten Erfolg ihrer Karriere. Noch dazu lief sie mit 2:20,88 Min. neue persönliche Bestzeit und neuen Kreisrekord in der W40. Bärbel ist in Superform, eine Zeit unter 2:20 könnte bei besseren Bedingungen in den nächsten Wochen möglich sein. Bei ihrem Zieleinlauf wurden 5 m/sec Gegenwind gemessen. Der riesige Erfolg wurde in der wunderschönen Altstadt von Celle bis in die Nacht hinein gehörig gefeiert. 

Heidrun Leithäuser (W45) machte das Korbacher Frauenglück perfekt. Sie belegte am Freitag im Hochsprung mit 1:44 m Platz 4 und holte heute zum großen Schlag aus. Sie erlief sich über 400 m in 62,? Sek. ebenfalls die Silbermedaille. Einzelheiten zu ihrem Lauf und die genaue Zeit liegen leider noch nicht vor.

Irmgard Runte (W45) musste ihr Rennen über 5000 m etwa nach der Hälfte der Distanz aufgeben, war aber dennoch nicht enttäuscht. Sie habe in dieser Saison schon mehr erreicht, als sie sich erträumte.

-----

Die Männer des TSV Korbach mussten sich durch stark besetzte Felder pflügen. Uli Schalk schaffte dabei über 800 m in der M45 eine Platzierung unter den Top-Ten in Deutschland.

Windbeeinträchtigt blieben die Läufer im M-45-Feld alle 3-4 Sek. hinter ihren Möglichkeiten. Uli Schalk belegte in 2:11,22 Min. Platz 8 und feierte damit den größten Erfolg seiner Karriere bei einer Einzelmeisterschaft. Er ließ dabei u.a. den deutschen Meister 2001 über 1500 m, Robert Payne, und den amtierenden Hessenmeister Harald Eichhorn hinter sich. Trotzdem kam das Rennen letztendlich nach der langwierigen Wadenverletzung 1-2 Wochen zu früh, so dass leider noch nicht ganz die absolute Hochform abgerufen werden konnte. Zudem verhinderte der M-50-Mann Bernd Bächle, der in der M45 meldete, eine noch bessere Platzierung. Platz 6 wäre durchaus drin gewesen.

Jürgen Schmidt, amtierender Hessenmeister, musste sich in der M 40 ebenfalls mit einem starken Feld auseinandersetzen. Nach 2:07,88 Min. über 800 m stand Platz 13 fest. Er kam trotz der schwierigen Bedingungen seiner persönlichen Bestzeit erstaunlich nahe.

Frank Wrasmann erkämpfte sich über 400 m Hürden den 11. Platz in 71,17 Sek.. Erstmals in seiner Karriere ging er über diese Distanz, war aber nicht zufrieden. Frank musste beinahe über die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gehen, konnte seinen Rhythmus während des gesamten Rennes nach seinen Worten nie ganz finden.

Heute griff Winfried Stede in das Geschehen ein. Trotz neuer persönlicher Bestzeit von 56,54 Sec. konnte er sich nicht für den Endlauf über 400 m in der M 40 qualifizieren. Im weiteren Vorlauf über die gleiche Strecke war Jürgen Schmidt nach dem kräfteraubenden gestrigen 800-m-Rennen nicht mehr ganz in der Lage, seine volle Leitungsfähigkeit abzurufen und blieb mit 56,46 Sec. in der Quali hängen.

Die kompletten Ergebnislisten

Homepage DM-Sen. I

13.08.03

Zekl läuft auf Rang fünf

Auszüge aus dem HNA-Bericht von Werner Hoffmann

REGENSBURG. Tropenhafte Temperaturen prägten die süddeutschen Leichtathletik- Meisterschaften der Männer und Frauen, sowie der männlichen und weiblichen Jugend in Regensburg. Michael Zekl vom TSV Korbach lief über 3000 m auf den fünften Rang, die Battenbergerin Silke Wolf (USC Mainz) wurde über 100 m Siebte.....

Neben den Mittelstrecken litten vor allem die Langstreckler unter den hohen Temperaturen. So wurden die 3000 m der männlichen Jugend B bei knapp 40 Grad Celsius gestartet.

Erwartungsgemäß blieben somit alle Läufer weit hinter ihren bisherigen Bestzeiten zurück.

Martin Friedrich von der LG Passau ging mit einer Bestzeit von 8:36.00 Minuten an den Start und siegte schließlich in 9:00,96 Minuten. Der Korbacher Michael Zekl war mit 8:57 Minuten gemeldet und passierte die Ziellinie als Fünfter in 9:19,66 Minuten.

Seine gleichaltrigen Mannschaftskameradinnen vom TSV Korbach (Lisa Nagy, Friederike Rost, Kristina Tepel, Cincik Hasret) steigerten ihre bisherige 4 x 100 m Bestzeit um 42 Hunderstel-Sekunden auf 51,49 Sekunden und belegten damit den 12. Rang.

--------

Neuer Kreisrekord durch Winfried Stede, TSV Korbach, über 200 m 

 Saisonbestleistungen auch über 800 m und 400 min in Dortmund und Köln

 Dortmund  

200 m: Stede, Winfried 60 TSV Korbach 26,05 sec (PB)

800 m: Stede, Winfried 60 TSV Korbach 2:11,58 min (SB)

Köln

400 m: : 56,55 sec; neue PB

06.08.03

Leichtathletik-Senioren-DM: TSV-Trio mit neuer Bestzeit, Schneider holt zweimal Bronze

Korbacher Staffel deutscher Meister

WLZ-Bericht von Werner Hoffmann

KORBACH/FRANKENBERG (WH). Großer Erfolg für die Leichtathleten des TSV Korbach: Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Schweinfurt lief die 3 x 800-m-Staffel der Altersklasse W40 in der Besetzung Heidrun Leithäuser, Irmgard Runte und Bärbel Kiel auf Platz eins. Der 82-Jährige Jakob Schneider (TSV Bottendorf) erkämpfte sich über 100 und 200 m jeweils die Bronzemedaille.

Zweimal Bronze: Jakob Schneider hielt mit seinen jüngeren Konkurrenten gut mit.

Nachdem die W40-Staffel der Korbacher bei den "Hessischen" hinter dem PSV Grün-Weiß Kassel auf den Silberrang gelaufen war, zählte das Trio mit der Zeit von 7:56,41 Minuten zum engsten Favoritenkreis. Die zweifache deutsche 400-m-Seniorenmeisterin Heidrun Leithäuser ging als Startläuferin ins Rennen. Im Vergleich zu Heringen hatte sie sich das Tempo hervorragend eingeteilt und übergab den Stab nach starken 2:35 Minuten an Irmgard Runte. Die 47-Jährige Langstrecklerin lief ein taktisch kluges Rennen, lag zwischendurch aber fast zehn Meter hinter der Läuferin der LG Hassberge. 200m vor dem Ziel hatte sie indes wieder aufgeschlossen und übergab das Holz nach für sie überragenden 2:45 Minuten mit einigen Metern Vorsprung an die 800-m-Spezialistin Bärbel Kiel.
Auch die Eimelroderin lief an diesem Tag ein bravouröses Rennen und erreichte das Ziel in einer neuen Bestzeit von glänzenden 2:20 Minuten. Damit hatte sich der TSV Korbach in 7:41,40 Minuten den deutschen Meistertitel mit mehr als sieben Sekunden Vorsprung auf die LG Hassberge gesichert und den in Heringen aufgestellten Kreisrekord um 15 Sekunden verbessert. Auch die Siegerzeit des Vorjahres war deutlich unterboten worden.
In dieser Form können sich die drei Frauen auch für die deutschen Einzelmeisterschaften in Celle einige Chancen ausrechnen. Während sich Heidrun Leithäuser bereits den vierten DM-Titel an ihre Fahnen heften konnte, war es für ihre Teamkolleginnen jeweils der erste nationale Erfolg. Die Männer des TSV Korbach (Frank Wrasmann, Winfried Stede, Manfred Hamel, Ulrich Schalk) liefen über 4 x 400 m in 4:03,70 Minuten auf den siebten Rang. Die gleiche Platzierung gelang Winfried Stede, Frank Wrasmann und Herbert Wilke in 9:06,13 Minuten über 3 x 1000 m.
Bei den Einzelmeisterschaften der "Oldies" konnte das Bottendorfer Urgestein Jakob Schneider gegen die jüngere Konkurrenz nicht an die an die Erfolge des Vorjahres (drei Titel) anknüpfen. Über 100m (17,44 Sekunden) und 200 m (38:04) erreichte der 82-Jährige dennoch Zeiten, die viele Jugendliche nicht schaffen. Die Ergebnisse wurden mit jeweils einer Bronzemedaille belohnt. Beim Weitsprung schrammte Schneider mit 2,83 m an einer weiteren Medaille vorbei. Mit 19 69 m belegte er auch beim Speerwerfen einen Endkamplatz.
Als ältester Speerwerfer der Altersklasse M50 trat Herbert Kraft vom TSV Frankenberg die Heimreise als Achter an. Im nächsten Jahr, wenn er wieder zu den jüngsten Werfern der Altersklasse M 55 zählt, könnte eine Medaille winken. Berthold Kaulmann (TSV Korbach) steigerte seine persönliche Bestzeit über 800 m um mehr als eine Sekunde auf 2:21,46 Minuten - Rang acht war der Lohn.
In guter Form präsentierte sich auch Brigitte Saborni vom SV Fürstenberg. Die 56-Jährige verfehlte als Vierte über 80 m Hürden (17,86 Sekunden) und im Hochsprung (1, 16 m) jeweils die Bronzemedaille. Rang sechs im Weitsprung (3, 46 m) und Rang acht (16, 20 Sekunden) über 100 m runden ihre großartige Leistung ab. Obwohl Bärbel Till (TSV Korbach) ihre Jahresbestleistung beim Speerwerfen auf 25,55 m steigerte, erreichte sie als Elfte nicht den Endkampf. Im Diskuswerfen sprang mit 19,02 m eine weiterer elfter Rang heraus. Beim Kugelstoßen wurde sie mit 7,81 m Zwölfte.
(Quelle: wlz-fz.de )

04.08.03

Zeiten und Zwischenzeiten aller Korbacher Teilnehmer - zusammengestellt von Udo Leithäuser (handgestoppt)

3x800 Frauen (W40)

Name

1. Runde

2. Runde

800 m

Heidrun Leithäuser

76,3

78,4

2:34,7

Irmgard Runte

79,8

86,0

2:45,8

Bärbel Kiel

68,8

71,8

2:20,6

4x400 Männer (M40)

Name

400 m

Frank Wrasmann

61,5

Winfried Stede

56,1

Manfred Hamel

66,8

Uli Schalk

59,1

3x1000 Männer (M40)

Name

1. Runde

2. Runde

letzten 200 

1000 m

Winfried Stede

71,0

71,4

32,7

2:55,1

Frank Wrasmann

72,5

78,6

38,6

3:09,7

Herbert Wilke

68,0

76,1

36,9

3:01,0

03.08.03

TSV-Korbach-Frauen holen Gold

Deutsche Meisterschaften Senioren II vom 01.08.2003 - 03.08.2003 in Schweinfurt

Die Damen-Staffel des TSV Korbach (W40) trumpfte bei der Senioren-DM in der Besetzung Heidrun Leithäuser, Irmgard Runte und Bärbel Kiel groß auf und wurde deutsche Meister auf der 3x800m-Distanz.

Nach Absage der mitfavorisierten Staffel der LC Mengerskirchen war klar, dass der Sieg nur über die Korbacher Damen laufen konnte. 

Auf ungewohntem oder muss man sagen ungeliebtem Terrain lieferte die ehemalige 400-m-Seniorenmeisterin Heidrun Leithäuser als Startläuferin ein bravouröses Rennen ab. 2:34,7 Min. wurden für ihren 800-m-Abschnitt gestoppt. Heidrun setzte sich gleich an die Spitze des Feldes und übergab den Staffelstab als 1. an Irmgard Runte. Heidrun war am Ende überglücklich und fährt jetzt hochmotiviert zu den deutschen Einzelmeisterschaften nach Celle.

Irmgard Runte, eher auf den langen Strecken zu Hause, zeigte was in ihr steckt und wuchs förmlich über sich hinaus. Sie konnte mehrere Angriffe der Konkurrentinnen abwehren und positionierte die Staffel im Feld weiterhin, wenn auch knapp auf Platz 1. Die im Vorfeld nicht für möglich gehaltenen 2:45,8 Min. liegen mehrere Sekunden unter ihrer bisherigen Seniorenbestzeit.

Bärbel Kiel, letztjährige 5. der Einzel-DM, glänzte auf ihrer Spezialstrecke als Schlussläuferin und brachte die TSV-Frauen auf den obersten Podestplatz. Die Staffel der LG Hassberge kam zwar noch mal bedrohlich auf, in der zweiten Runde machte Bärbel jedoch alles klar und vergrößerte den Vorsprung schließlich auf 7 Sek. Trotz Wespenstich in die Hand kurz vor dem Start ließ sich Bärbel nicht aus der Bahn werfen. In 2:20,6 Min. spulte sie wie ein Uhrwerk ihre 2 Runden ab und war damit 2 Sekunden schneller als bisher im Seniorenbereich. Die Zeit unterstreicht die Ambitionen der amtierenden 1500-m-Hessenmeisterin für die Einzel-DM in Celle. 

Am Ende wurde für das Trio 7:41,40 Min. gestoppt. Überglücklich lagen sich die drei Korbacher Top-Athletinnen im Ziel in den Armen, zumal auch noch ein neuer Kreisrekord am Ende dabei heraussprang. Dieser Rekord wird wohl noch lange Bestand haben. In der deutschen Bestenliste wird sicher Platz 1 am Ende des Jahres notiert werden können. 

TSV-Männer sahen dagegen eher die Rücklichter

Über 4x400 m war die Männer-M40-Staffel schon im Vorfeld mit Absagen und Verletzungssorgen belastet. So traten schließlich Winfried Stede, Frank Wrasmann, Manfred Hamel (Oberschenkel- u. Achillessehnenverletzung) und Uli Schalk (Wadenverletzung) quasi als letztes Aufgebot an, um die Kastanien für den TSV Korbach aus dem Feuer zu holen. Mehr als Platz 7 war ohne den 800-m-Hessenmeister Jürgen Schmidt nicht drin. Mit 4:03,70 Min. wurde am Ende dennoch eine gute Zeit gestoppt.

Die 3x1000-m-Staffel (M40) mit Frank Wrasmann, Winfried Stede und Herbert Wilke musste als letzte TSV-Mannschaft ran. Die Freude über den errungenen 7. Platz war trotzdem groß. Auch die Zeit war trotz der Ausfälle im Vorfeld stark: 9:06,13 Min.. Mehr war einfach nicht drin, obwohl die Männer bis zum Umfallen kämpften.

Der größte Vereinserfolg des TSV Korbach im Staffelbereich wurde schon im Stadion und später auf der Heimfahrt gehörig gefeiert. Irmgard Runte spendierte ein große Runde Sekt. Der von Pilot "Heinz Harald" Wrasmann gesteuerte TSV-Bus überstand die Heimfahrt trotz aller Turbulenzen ohne Schaden. 

Der Spruch des Tages kam von Abteilungsleiter Udo Leithäuser am Ende der erfolgreichen und gelungenen Korbacher Auftritte: 

"Die wahre Lust und Leidenschaft fängt erst bei der Senioren DM-II an."

Fotoserie folgt

Alle Ergebnisse

02.08.03

Deutsche Meisterschaften Senioren II vom 01.08.2003 - 03.08.2003 in Schweinfurt

Platz 8 über 800 m für Berthold Kaulmann 

Berthold Kaulmann (M50) hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und verlor praktisch auf dem Zielstrich noch seinen sicher geglaubten 7. Platz. 2:21,46 Min. waren dennoch stark. Bärbel Till (W60) kam über elfte Plätze in den Wurfdisziplinen nicht hinaus. 

28.07.03

Marburger Nachtmarathon

Gute Korbacher Ergebnisse für Thomas Fait über 42,195 km sowie Simone Rost und Sylka Bachmann über die Halbmarathondistanz.

Ergebnisse

27.07.03

Winfried Stede im Doppelpack

Winfried Stede (M40), TSV Korbach, startete am Freitag über 200 m in Lippstadt. Er fegte in der tollen Zeit von 26,62 Sek. über die Kunststoffbahn. Einen Tag später in Coesfeld lief er über 800 m im Bereich seiner derzeitigen Möglichkeiten. In Coesfeld wurden 2:14,19 Min. für ihn gestoppt. 

25.07.03

Senioren-Mehrkampfmeisterschaften am 19. Juli 2003 in Dietzhölztal

Fünfkampf (Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf, 1500 m) 

Männer M35 

 3. Schröder, Dieter 67 TSV Korbach 
2140 Punkte 5,05 - 31,90- 27,39(-1,40)- 24,85- 4:46,58 Männer 

M 40

2. Wrasmann, Frank 62 TSV Korbach 
2112 Punkte 5,09 - 34,47- 27,22(-1,80)- 24,50- 4:59,96 

Endlich online: Die Ergebnisse

23.07.03

Abendsportfest in Borken

TSV-Senioren konnten die Top-Bedingungen nicht nutzen

Nicht immer können Bestleistungen erwartet werden. Trotz optimaler Bedingungen konnten die TSV-Korbach-Senioren nicht ganz an den derzeit hohen Leistungsstand anknüpfen. Eine gewisse Leere aufgrund der Vielzahl der Wettkämpfe in den letzten Wochen scheint sich breit zu machen. "Vielstarter" Frank Wrasmann übertraf nach Fünfkampf und Triathlon am Wochenende seine eigenen Erwartungen über die erstmals gelaufene Stadionrunde. Nach 61,71 Sek. überlief er die Ziellinie. Bärbel Kiel, Winfried Stede und Herbert Wilke blieben über 400 m hinter den Leistungen des Frankenberger Abendsportfestes zurück. Der 11-jährige Patrick Schröder verbesserte seine PB über 1000 m innerhalb weniger Tage erneut. Die neue Bestmarke liegt jetzt bei 3:24,00 Min. Sein Vater Dieter verzichtete wegen Verletzungsproblemen auf die 400 m, gewann dafür das Kugelstoßen. Weiterhin wadenverletzt musste auch Uli Schalk auf einen Start verzichten. Ina Querl siegte über 50 m in der W 9 in tollen 8:66 Sek..

Alle Ergebnisse

22.07.03

Abendsportfest Frankenberg

Alle Ergebnisse

21.07.03

Seniorinnen bestimmen bei den Frauen das Geschehen

Bei optimalen Leichtathletik - Bedingungen sorgten Heidrun Leithäuser und Bärbel Kiel vom TSV Korbach für die besten Tagesleistungen

Die beiden Seniorinnen des TSV Korbach bestimmten bei den Frauen das Geschehen beim Abendsportfest des TSV Frankenberg.

Als mehrfache deutsche Seniorenmeisterin steigerte die 47-jährige Heidrun Leithäuser ihre 400 m Jahresbestzeit auf 62,99 Sekunden und rückt damit ihrer besten Seniorenzeit von 61, 90 Sekunden immer näher.

Als 800- m-Spezialistin legte Bärbel Kiel die 400m - Stadionrunde in 64,37 Sekunden zurück.

Mit diesem „Unterdistanztest“ kann ich sehr zufrieden sein und die nächsten Wochen beruhigt angehen, so die 40-jährige vom TSV Korbach. (rh)
(Quelle: Masters-Homepage)

20.07.03

Top-Aktuell

Hessischer Vizemeistertitel für Frank Wrasmann, dritter Platz für Dieter Schröder

Bei den Hessischen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Dietzhölztal glänzten Dieter Schröder (3. M35) in neuer persönlicher Bestleistung und Frank Wrasmann (2. M40) mit Treppchen-Plätzen. Einzelheiten folgen.

----

Bärbel Kiel mit Start-Ziel-Sieg 

HNA-Bericht von Werner Hoffmann

WETTER. Trotz hochsommerlicher Temperaturen wurden bei einem Mittel- und Langstreckenabend in Wetter einige Bestleistungen erzielt. Rene Koch von der LG Eder lief die 1000 m in 2:54,2 Minuten. Bärbel Kiel (TSV Korbach) glänzte über 800 m in 2:22,8.

.....Immer besser in Form kommt Bärbel Kiel. Nach einem Start-Ziel- Sieg hatte sie ihre 800-m-Bestzeit auf starke 2:22,8* Minuten gesteigert. Damit liegt die Eimelroderin in ihrer Jahresplanung voll im Soll. Bei den deutschen Senioren- Meisterschaften des Vorjahres belegte sie in 2:22,41 Minuten den 4. Rang Bei den Deutschen (16./17. August in Celle) sollte noch eine weitere Leistungssteigerung möglich und eine Medaille drin. 

*Anmerkung: 
Die Bestzeit liegt inzwischen bei 2:22,28 Min., aufgestellt bei den hessischen Seniorenmeisterschaften in Friedberg.

Der vollständige HNA-Bericht

19.07.03

Abendsportfest in Frankenberg

Leithäuser in Top-Form, Kiel auf Abwegen, Stede im Bereich seiner Möglichkeiten und Wilke kein Sprinter

Das die Bilanz aus TSV-Korbach-Senioren-Sicht über die 400-m-Distanzen. Heidrun Leithäuser präsentiert sich wenige Wochen vor den deutschen Meisterschaften in glänzender Verfassung und brauchte nur 62,99 sec. auf ihrer Spezialstrecke. Bärbel Kiel versuchte sich seit über 20 Jahren auf der für sie zu kurzen Distanz und nahm trotzdem eine neue PB mit nach Hause. 64,37 sec. benötigte sie für die Stadionrunde. Winfried Stede blieb mit 57 sek. im Bereich seiner Möglichkeiten, während Herbert Wilke mit einer 64er-Zeit zwar mit seiner Sprintfähigkeit zufrieden sein kann, aber erkennen muss, dass seine Stärken auf den längeren Strecken liegen. Genaue und weitere Ergebnisse sind nicht bekannt.

17.07.03

Abendsportfest in Wetter

Offizielle Ergebnisliste mit Bildern

Herbert Wilke : 1500 m in 4:50,3 min

Herbert Wilke, TSV Korbach
Foto: Jürgen Schmidt

------

Bärbel Kiel (rechts) beim Start über 800 m. Endergebnis: 2:22,8 Min.

Bärbel Kiel (rechts), TSV Korbach
Foto: TV Wetter

16.07.03

Abendsportfest in Wetter

Herbert Wilke (M40), TSV Korbach, kommt nach gesundheitlichen Problemen im Frühjahr immer besser in Schwung. Schon bei den Staffelmeisterschaften am Montag in Bad Wildungen lief er seinen 1000er-Abschnitt in 3,02 Minuten. Heute in Wetter lief er 1500 m in inoffiziellen 4:50 Min. und kam seiner persönlichen Bestzeit ziemlich nahe. 

Bärbel Kiel läuft weiterhin in ihrer AK W40 auf höchstem Niveau und verfehlte ihre erst vor wenigen Wochen aufgestellte Bestleistung über 800 m denkbar knapp. In Wetter stoppten die Zeitnehmer 2:22,8 Min. 

------

HLV Kreis Waldeck
Kreismeisterschaften im Staffellauf am 14.07.2003 in Bad Wildungen

Wegen technischem Defekt der Zeituhren (s. Meldung vom 15.07.03)

reduzierte Ergebnisliste

07.07.03

Berthold Kaulmann (TSV Korbach) kratzt an der 3-Minuten-Grenze über 1000 m

Heiligenrode: Berthold Kaulmann (M50) lief in Heiligenrode ein Superrennen über 1000 m und verfehlte dabei den Kreisrekord nur um 1,5 Sekunden. Nach glatten 3 Minuten war er im Ziel. Damit dürfte er sich in der hessischen Seniorenbestenliste unter den ersten Drei platzieren. In Deutschland wird sicher ein Platz unter den besten 20 herausspringen.

-----

3. Korbacher Altstadtlauf "Auf der Goldspur"

Ergebnisse

-------

3. Korbacher Meilenlauf 
(mit 1500-m-Wertung)

Ergebnisse

-------

HLV - Kreis Waldeck
Kreismehrkampfmeisterschaften am 28. und 29. Juni 2003 in Korbach

Ergebnisse

06.07.03

3. Korbacher Altstadtlauf "Auf der Goldspur"

Die Veranstalter des gestrigen 3. Korbacher Altstadtlauf konnten bei trockenen, aber kühlen Witterungsbedingungen einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. Allein im Hauptlauf über 6750 m waren 150 Läufer am Start. Auch für die Schüler- und Jugendlichen-Wettkämpfe wurden neue Rekordteilnahmen registriert.

Im  Hauptlauf "Auf der Goldspur" setzten sich gleich vom Start weg drei Topläufer in Szene und schnell vom Feld ab. Das hohe Tempo wurde von Nils Milde, dem Hindernisspeziallisten, bestimmt. Stets in Tuchfühlung der B-Jgdl. Michael Zekl (TSV Korbach), der tags zuvor noch bei den deutschen Jugendmeisterschaften einen neuen Kreisrekord über 3000 m aufstellte und damit als Bester seines Jahrgangs in Deutschland glänzte. Dritter im Bunde war der Langstreckler Torsten Kramer (LG Eder). Kurz vor Zielnähe setzte sich Nils Milde mit einem fulminanten Spurt entscheidend ab und siegte in neuem Streckenrekord. Auch Zekl als Zweiter und Kramer blieben noch unter der alten Bestmarke. 

Bei der anschließenden Ergebnisanalyse der großen Pulks hatten die Veranstalter einige Probleme zu bewältigen, da ein Läufer zweimal durchs Ziel lief und beim zweiten Durchlauf seine Nummer verdeckte. Dies stiftete einige Verwirrung bei der korrekten Auswertung. Nach Analyse der Videobilder konnten aber dennoch die Ergebnisse relativ zügig zusammengestellt werden und die stimmungsvolle Siegerehrung vor vollen Rängen auf der Korbacher Freilichtbühne im "Schießhagen"  mit nur wenig Zeitverzögerung beginnen. Ungereimtheiten in zwei Fällen wurden umgehend korrigiert. Als Gewinner des Goldbarrens im Wert von 500,- € ließ sich Horst Mroschel feiern, der gleichzeitig noch als ältester Teilnehmer geehrt wurde.

Die Veranstalter des TSV Korbach und des Lauftreffs Korbach können rundum zufrieden sein. Die kompletten Ergebnisse werden nachgeliefert. 

-------

Der HNA-Bericht von Werner Hoffmann

Nils Milde gewinnt mit Streckenrekord 

KORBACH. Nils Milde vom SC Willingen gewann den dritten Korbacher Altstadtlauf „Auf der Goldspur“ mit neuem Streckenrekord von 22:11 Minuten. Im Ziel lag er knapp vor dem B-Jugendlichen Lokalmatador Michael Zekl und Thorsten Kramer von der LG Eder. Den Frauenlauf gewann Petra Hellwig (LC Bad Arolsen) vor Andrea Beranek (TV Marienhagen).

Der 69-jährige Horst Mroschel vom TSV Korbach war am Samstagabend nicht nur der älteste, sondern auch der glücklichste Teilnehmer der Veranstaltung: Das Los hatte ihn als Gewinner des von der Waldecker Bank gestifteten Goldbarren im Wert von 500 Euro ermittelt.

Mit 253 Läuferinnen und Läufern wurde auch bei der Veranstaltung in Korbach ein Teilnehmerrekord erzielt.

Spannend verlief der Hauptlauf über 6750 m, wobei fünf Runden zu laufen waren. Hatte Korbachs Chefstarter Rudolf Reuter im vergangenen Jahr 115 Akteure auf die Strecke geschickt, so waren es diesmal 170. Der 76-jährige Reuter versieht seinen Dienst an der Startpistole seit nunmehr 44 Jahren. Seinen ersten Startschuss gab er 1959 bei den Waldecker Kreismeisterschaften im Hauerstadion ab.

Unmittelbar nach dem Start setzten sich Nils Milde vom SC Willingen, der 16-Jährige Michael Zekl (TSV Korbach) und der M  35-Läufer Thorsten Kramer (LG Eder) an die Spitze des Feldes.

Der 28-Jährige Milde, Lehrer an der Gesamtschule Adorf, zählte als Jugendlicher im Mittelstreckenbereich zur absoluten deutschen Spitzenklasse. Da er sich derzeit gezielt auf den Willinger Sommer-Biathlon vorbereitet, hatte er in diesem Jahr erst einen 10  000-m-Lauf (32:07) Minuten bestritten.

Dennoch versuchte er in der ersten Runde sich vom Feld abzusetzen. Als ihm das nicht gelang, überließ er seinen Konkurrenten die Führung. Obwohl Michael Zekl erst einen Tag zuvor bei den deutschen B-Jugendmeisterschaften in Fulda als 13. seine 3000-m-Bestzeit als schnellster des Jahrgangs 1967 auf starke 8:57 Minuten verbessert hatte, sorgte er in Korbach für eine schnelle Fahrt.

Auf der Zielgeraden konnte er dann aber dem starken Finish des Adorfer Lehrers nichts mehr entgegensetzen. Milde verbesserte den bisherigen Streckenrekord von Michael Wagner (TSV Obervorschütz) um 24 Sekunden auf 22:11 Minuten. Für Zekl zeigten die Uhren 22:18 Minuten an. Auch M  35-Sieger Thorsten Kramer, im Vorjahr Zweiter, blieb in 22:31 noch vier Sekunden unter der bisherigen Bestmarke.

Stark verbessert zeigte sich Thomas Fait vom TSV Korbach. Er lief die 6750 m als Gesamtvierter und M  30-Sieger in 25:11 Minuten.

Petra Hellwig (LV Bad Arolsen), die hessische Berglaufmeisterin des Jahres 2001, landete bei den Frauen einen Start-Ziel-Sieg. Nach 29:14 Minuten hatte sie Andrea Beranek vom TV Marienhagen mit 14 Sekunden Rückstand auf Platz zwei verweisen. Ein starkes Rennen lief auch die 44-jährige Annegret Jandik (Sparkasse Waldeck-Frankenberg) als Gesamtdritte und W  40-Siegerin in 32:03.

Die von der Firma Intersport Kettschau gespendeten Sachpreise fanden ihre neuen Besitzer durch Losentscheid.

Die Waldecker Bank gewann mit 24 Teilnehmern als stärkste Gruppe den Ehrenpreis der Stadt Korbach knapp vor der Sparkasse Waldeck-Frankenberg, die 23 Läuferinnen und Läufer in die Rennen schickte.

Die Familie Will aus Korbach ging mit sieben Familienmitgliedern an den Start und war damit wesentlich am neuen Teilnehmerrekord beteiligt. Die Sieger wurden im feierlichen Rahmen auf der Freilichtbühne durch den neuen Leiter den Sportamtes Waldeck-Frankenberg, Matthias Schäfer, geehrt.

Das Organisationsteam vom TSV und Lauftreff Korbach hatte unter der Regie von Udo Leithäuser und Manfred Hamel beste Arbeit geleistet, so dass die Veranstaltung vor einer großen Zuschauerkulisse einen reibungslosen Ablauf fand.

Der Streckenverlauf durch die historische Korbacher Altstadt führte auch am Rande des Festgeländes vorbei. Dort wurden die Akteure immer wieder laut angefeuert.  (ZMA)
(Quelle: HNA-Sport)

05.07.03

Brandaktuelle Info von Dieter Schröder

Deutsche Jugendmeisterschaften in Fulda 

Michael Zekl stellte in seinem Lauf über 3000 m einen neuen Kreisrekord auf. Erstmals in Waldeck lief ein B-Jugendlicher unter 9 Min. Michael war nach 8:57,21 Min. als 13. im Ziel. Der bisherige Uraltrekord (9:00,80) stammt aus dem Jahre 1976 und wurde damals  von Werner Knipschild für die LG Conti Waldeck in Kassel aufgestellt. Der Wettkampf in Fulda hatte ein unglaublich hohes Niveau. Mit der absoluten Spitze konnte Michael Zekl angesichts seiner noch jungen Läuferkarriere und der (noch) fehlenden Erfahrung nicht ganz mithalten.  Für sich und den Verein TSV Korbach kann er das Ergebnis als einen Riesenerfolg verbuchen.

Spruch des Siegers

Zelalem Martel, LG Neckar-Enz
Sieger 3000 m, m Jgd. B, 8:35,93 min

"Anfangs war das Rennen nicht so schnell. Auf dem letzten Kilometer habe ich dann Tempo gemacht und wir sind den in 2:45 Minuten gelaufen. Eingangs der Schlusskurve habe ich gemerkt, dass mein Gegner gewackelt hat und entschloss mich anzugreifen. Ich kannte meine Gegner gut und habe auf meinen Spurt vertrauen können."

Ergebnisse

02.07.03

Immenhausen

HNA-Bericht von Organisator Marco Berger

Optimale äußere Bedingungen mit Windstille sorgten für mehrere Kreisrekorde und zahlreiche persönliche Bestleistungen beim 1. Läuferabend mit DEVK-Schüler-Cup im Bernhardt-Vocke-Sportzentrum, den der VfL Veckerhagen ausrichtete.

Im Hauptlauf der Veranstaltung über die selten gelaufenen 1000 Meter der Männer und Frauen gab es drei neue Rekorde für die Kreise Hofgeismar und Waldeck-Frankenberg. 

Im Frauenfeld setzte sich Heike Pfennig (1. W 20, LG R/TSG Hofgeismar) überraschend gegen höher eingeschätzte Läuferinnen durch. Alle vier Frauen kamen innerhalb von 1,8 Sekunden ins Ziel, wobei Pfennig den Zielsprint gegen die 39- jährige Bärbel Kiel (1. W 40, TSV Korbach) in 3:07,1 zu 3:07,4 Minuten gewann. Beide Frauen konnten sich über einen neuen Kreisrekord freuen. Weitere hochkarätige Zeiten erzielten Yvonne Conrad (2. W 20, TSV Obervorschütz) mit 3:07,8 Minuten und Vera Siebert-Kilian (1. W 35, TSV Obervorschütz) in 3:08,9 Minuten.

Den dritten Kreisrekord stellte Ulrich Schalk (TSV Korbach) auf, der die Bestmarke der M 45 in Waldeck-Frankenberg auf 2:50,1 Minuten schraubte. 

Tagessieger in 2:42,9 Minuten wurde Oliver Holetz ( TSV Obervorschütz) vor Michael Fiess (LAG W/TSV Vaake), der schon fünf Tage nach den Deutschen Berglauf-Meisterschaften erstaunliche 2:46,7 Minuten ablieferte.

Die 1000-m-Sieger von Immenhausen
Die 1000-m-Sieger von Immenhausen (Foto: Marco Berger) 
v.l.: Yvonne Conrad, Heike Pfennig,
Vera Siebert-Kilian, Bärbel Kiel, Uli Schalk, Winfried Stede)


Stand: Montag, 27. August 2012