Home Sprüche Tipps Sonstiges Archive/Ergebnisse Top-News


Willkommen bei Uli Schalk online - Laufen

Laufbahn
Bestzeiten/Bestenlisten
Daten/Titel
So läufts/nicht
Training u. mehr
Startschuss/Termine
Umrechnungsformeln
Ulinks
Porträts
Archiv/Ergebnisse
Spaß im TSV Korbach
Gästebuch
TOP-News

Viel Spaß mit Uli Schalk online - Laufen
Viel Spaß beim Stöbern!

     Laufend seit 01.09.01:

             Webcounter seit 01.09.01

                   im Ziel!

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Archiv/Ergebnisse 2001


15.12.01:

Karl-Heinz Pschera, TSV Korbach, hat wieder zugeschlagen- diesmal beim Merenberger Adventlauf in der Nähe von Weilburg. Gegen Ende des Jahres hat er noch Top-Form und gewinnt in seiner Altersklasse M50 den 10 Km-Straßenlauf in 38:17,9 Min. Einen Tag später führte er schon wieder in aller Frische die Trainingsgruppe der TSV-Läufer 18 Km weit durch die Wälder um den Wipperberg in Lengefeld!
Ergebnisse gefunden unter neuem Link: www. volkslauf.de (s. Ulinks/Ergebnisse) !!


2. 12. 2001:

19 . HERBORNER ADVENTSLAUF

KARL-HEINZ PSCHERA, TSV KORBACH, belegte beim diesjährigen Herborner Adventslauf einen tollen 12. Platz bei über 150 Startern in den Klassen M40 und älter! Bei dieser absoluten Top-Veranstaltung konnte er mit seiner Zeit von 30:50,83 Min über die 8320 m lange Strecke in der M50 ganz vorne mitmischen und sich an 4. Stelle platzieren. Karl-Heinz Pschera erzielte damit seine wertvollste Leistung in diesem Jahr. Er vertrat den TSV Korbach als einziger Starter. Vielleicht werden im nächsten Jahr mehr TSV-Läufer in den Genuss dieses Highlights zum Jahresabschluss kommen.

1.12.2001:

Arolser Advent-Wald-Marathon

Platz:35 M30

03:48:21

Fait

Thomas

TSV Korbach

Sehr gute Leistung bei dieser schweren Strecke!


24.11.01:

Tolle Leistung: Johanna Leithäuser 2. bei den Nordhessischen Crossmeisterschaften 2001 in Fritzlar; auch in der Mannschaftswertung Platz 2 mit Anna Wenner und Miriam Adwan- Super!

Schülerinnen W14 - 3000 m

2. Leithäuser, Johanna 87 TSV Korbach 13:42
8. Wenner, Anna 87 TSV Korbach 15:03
11. Adwan, Miriam 88 TSV Korbach 16:39
Mannschaftswertung:
2. TSV Korbach 37 Pkt. Leithäuser 7 - Wenner 13 - Adwan 17

Senioren M50 - 4000 m

14. Heide, Manfred 48 TSV Korbach 19:43

Senioren M60 - 4000 m

5. Sosnowski, Jörg 38 TSV Korbach 20:35


04.11.2001

Tolle Ergebnisse beim 14. Marsberger City-Lauf

10000m

LM50

1.

37:48

Pschera, Karl-Heinz

TSV Korbach

LM50

5.

45:46

Heide, Manfred

TSV Korbach

LM45

8.

43:33

Kaulmann, Berthold

TSV Korbach

3000m

Gesamtsieger

10:26

Stede,Winfried

TSVSchmillinghausen ab 2002: TSV Korbach


Tolle Leistung beim ersten Marathon:

28.10.2001:

Dirk Wenner, TSV Korbach, lief beim Euro-Marathon in Frankfurt, seinem ersten Wettkampf auf der 42,195 km langen Strecke, eine tolle Zeit: 3: 36,56 Std. (netto). Er belegte damit in seiner AK M 40 den sehr guten 541. Platz. Sein Ziel erreichte er damit fast auf die Minute genau.

Weitere Ergebnisse TSV 1850/09 Korbach/ Lauftreff Korbach:

Heinz Dieter Rennert: 4:24,20 Std. - 1233. Platz M40

Thomas Fait: 3: 26,59 Std. - 351. Platz M30.


Stadtmeisterschaft auf der Finnenbahn

21.10.01:

Bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft wurden bei den Frauen Christina Bott und bei den Herren Winfried Stede (s.u.) Stadtmeister auf der 500 m langen Finnenbahn. Die Ergebnisse wurden nach dem Altersfaktor der Age-Graded-Tabelle (s. a. Erklärung auf Link-Seite Bestzeiten) ermittelt. Dies bedeutet, dass auch jüngere oder ältere Athleten die Chance haben, mit einer (absolut) schlechteren Zeit die relative Bestzeit zu erzielen. Nach den Umrechnungen konnten folgende Gewinner ermittelt werden:

Frauen:

1. Christina Bott - *1991-: 1:44,8 umgerechnet : 1:25,11 Min.

2. Kristina Tepel - *1987-: 1:33,8 umgerechnet : 1:25,80 Min.

3. Heidrun Leithäuser-*1956: 1:34,9 umgerech: 1:25,86 Min.

Herren:

1: Winfried Stede- * 1960: 1: 17,9 umgerechnet: 1: 12,51 Min.

2: Jürgen Schmidt- * 1963: 1: 17,0 umgerechnet: 1: 13,17 Min.

3: Ulrich Schalk - * 1956 : 1: 22,3 umgerechnet : 1: 14,46 Min.

Jennifer Kiel und Uli Schalk konnten damit ihre Vorjahressiege nicht wiederholen.
Die absolut schnellsten Zeiten liefen Bärbel Kiel: 1: 33,2 Min und Jürgen Schmidt: 1: 17,0 Min.

Christina Bott und Winfried Stede Korbacher Stadtmeister auf der Finnenbahn- ein Bericht von Manfred Hamel

Die vom TSV Korbach ausgerichteten 2. Stadtmeisterschaften auf der idyllischen Finnenbahn im Waldecker Berg waren ein großer Erfolg und bildeten einen schönen Saisonabschluss für die in 2001 überaus erfolgreichen Leichtathleten des TSV. Trotz des gleichzeitig stattfindenden Willinger Grenzlaufes konnten die Organisatoren um Manfred Hamel mit 75 Startern eine Steigerung zum Vorjahr registrieren. Viele Hobbyläufer, die regelmäßig die Finnenbahn benutzen, konnten zu Ihrem ersten Wettkampf inspiriert werden, was den Reiz dieser Veranstaltung ausmacht. Anstelle eines Startgeldes gab jeder Läufer eine freiwillige Spende, die in Höhe von 350.-DM an Herrn Dr. Ehrlich und Otto Lange vom Förderverein zur Unterstützung krebskranker Kinder überreicht wurde.

Auch sportlich wurde viel geboten. Bärbel Kiel und Jürgen Schmidt verbesserten ihre Streckenrekorde für die 500m Rundstrecke auf 1`33 / 1`17 Min. Die unter Anwendung eines offiziellen Altersfaktors (Zeitgutschriften) ermittelten relativ schnellsten Läufer wurden zum Stadtmeister gekürt. Bei den weiblichen Starterinnen war dies die erst 10-jährige Christina Bott (tats. Zeit 1`44 Min/relativ 1`25) und bei den Herren der im nächsten Jahr für den TSV Korbach startende Schmillinghäuser M40-Mittelstreckler Winfried Stede (1`17Min/1`12), die einen Gutschein der Firma Kettschau überreicht bekamen.

Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich wies als Schirmherr der Veranstaltung auf den sportlichen und den gesundheitlichen Aspekt bei der Entscheidung zur Errichtung dieser Naturlaufstrecke hin und bedankte sich bei dem „Ideengeber“ Manfred Hamel vom Korbacher Arbeitsamt, das die Anlage mit ermöglichte. Der Vorsitzende des TSV Korbach erwähnte, dass die Finnenbahn von allen Sportinteressierten rege genutzt wird.

Dank einiger Sponsoren (Waldecker Bank, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Firma Kettschau und der Stadt Korbach) konnten alle Jahrgangssieger von Moderator Hans-Friedrich Kubat mit einer Medaille ausgezeichnet werden.

Die Veranstaltung soll jährlich wiederholt werden und Ende Oktober stattfinden.   

Ergebnisliste:

Stadtmeister 2001 :

weiblich: 1. Christina Bott ( tats. Zeit 1`44 Min / umgerechnet 1`25,11) 2. Kristina Tepel (1`33/1`25,8) 3. Heidrun Leithäuser (1`34 / 1`25,9) 

männlich: 1. Winfried Stede (1`17,9/1`12,5)2. Jürgen Schmidt (1`17,0/1`13,1) 3. Uli Schalk (1`22,3/1`14,4).

Jahrgangssieger:

Weiblich:

1996 Jacqueline Fisseler 3`03, 1995 Inga Sievers 2`11, 1994 Greta Liedtke 2`22, 1992 Johanna Mann 2`02, 1991 Christina Bott 1`44, 1990 Johanna Heide 1`49, 1989 Anna-Lena Rudolph 1`47, 1988 Jennifer Kiel 1`36, 1987 Kristina Tepel 1`33, 1986 Friederike Rost 1`36, 1984 Franziska Heide 1`42, 1982 Anna-Lena Hoffmann 1`42, 1966 Pia Überson 2`12, 1965 Simone Rost 1`51, 1963 Bärbel Kiel 1`33, 1962 Ilse Bott 2`07, 1961 Susanne Lindenberg 1`52, 1959 Annegret Jandik 1`47, 1956 Heidrun Leithäuser 1`34, 1947 Hannelore Junker 2`14

Männlich:

1998 Marvin Fisseler 3`38, 1996 Malte Urban 2`42, 1995 Sascha Hamel 2`34, 1994 Robin Storch 2`09, 1993 Matthias Bott 2`01, 1992 Till Moritz Leithäuser 1`56, 1991 Marcel Rost 1`49, 1990 Bastian Schalk 1`45, 1989 Moritz Mann 1`41, 1988 David Kaulmann 1`43, 1987 Michael Zekl 1`33, 1986 David Hoffmann 1`30, 1984 Robin Weintraut 1`22, 1972 Michael Pastrik1`46, 1968 Oliver Urban 1`39, 1967 Dieter Schröder 1`24, 1963 Jürgen Schmidt 1`17, 1960 Winfried Stede 1`17, 1957 Albrecht Will 1`27, 1956 Uli Schalk 1`22, 1949 Karl-Heinz Pschera 1`36, 1948 Manfred Heide 1`44, 1946 Bernhard Gnaß 1`44, 1938 Manfred Kloß 1`58, 1935 Karl Wittmann 2`12, 1934 Horst Mroschel 1`59.

Hier mein Bericht an die Zeitschriften Spiridon, Running und Runner's World:

Hallo,

anliegend erhalten sie einen Bericht von den Korbacher Stadtmeisterschaften auf der Finnenbahn. Ich würde mich freuen, wenn sie diesen in ihrer Zeitschrift veröffentlichen könnten.

Vielen Dank,

Uli Schalk, TSV 1850/09 Korbach

2. Stadtmeisterschaft auf der 500m langen Korbacher Finnenbahn

21.10.01:

Neue Wege werden beim TSV 1850/09 Korbach beschritten, um der gelegentlich aufkommenden Eintönigkeit im Laufgeschehen entgegenzuwirken. Zugegebenermaßen ein wenig ungewöhnlich ist es schon, auf einer Finnenbahn eine Meisterschaft durchzuführen; noch dazu, wenn die Sieger am Ende nicht die absolut Schnellsten sind, sondern die tatsächlichen Gewinner erst nach Umrechnung mittels Altersklassenabschlag (Faktor nach der Age-Graded-Tabelle) ermittelt werden. Durch diese Umrechnung, der die erzielten Leistungen aller Altersklassen in Relation zur Hauptklasse setzt, haben auch Senioren oder Schüler die Chance, als Gesamtsieger hervorzugehen. Hieraus erzielt die Korbacher Meisterschaft ihr besonderes Flair und fand auch in diesem Jahr großen Anklang. Zusätzlicher Reiz für die Teilnehmer verspricht der Einzelstart, wobei die Startzeit innerhalb eines Limits von 3 Stunden frei wählbar ist.

Auch auf das übliche Startgeld wurde verzichtet. Stattdessen gab jeder Läufer eine freiwillige Spende, die in Höhe von 350.-DM an Herrn Dr. Ehrlich und Otto Lange vom Förderverein zur Unterstützung krebskranker Kinder überreicht wurde.

Fast geschlossen  harrten alle Teilnehmer bis zum Schluss der Veranstaltung aus, um die mit großer Spannung  erwartete Siegerehrung der relativ schnellsten Läufer/innen mitzuerleben.

So kam es, dass bei den Frauen die erst 10 Jahre alte Christina Bott und bei den Herren der 41-jährige Winfried Stede (s.u.) Stadtmeister auf der 500 m langen Finnenbahn wurden.

Jennifer Kiel und Uli Schalk konnten damit ihre Vorjahressiege nicht wiederholen.
Die absolut schnellsten Zeiten liefen Bärbel Kiel: 1: 33,2 Min und Jürgen Schmidt: 1: 17,0 Min. Sie verbesserten damit beide ihre absoluten Streckenrekorde für die 500 m Rundstrecke.

Weitere Einzelheiten, auch die komplette Ergebnisliste, auf der Homepage von Uli Schalk: www.ulischalk.de

Stadtmeister 2001:

Frauen:

1. Christina Bott - *1991-: 1:44,8 umgerechnet : 1:25,11 Min.

2. Kristina Tepel - *1987-: 1:33,8 umgerechnet : 1:25,80 Min.

3. Heidrun Leithäuser-*1956: 1:34,9 umgerechnet: 1:25,86 Min.

Herren:

1: Winfried Stede- * 1960: 1: 17,9 umgerechnet: 1: 12,51 Min.

2: Jürgen Schmidt- * 1963: 1: 17,0 umgerechnet: 1: 13,17 Min.

3: Ulrich Schalk - * 1956 : 1: 22,3 umgerechnet : 1: 14,46 Min.


Top-Ergebnis für Karl-Heinz Pschera beim Jenaer Kernberglauf über die schwere 27 Km -Strecke

20.10.2001:

Altersklasse M 50

27 km Strecke

Platz

Name, Vorname

Jg.

Verein / Ort

Laufzeit

total

1

Labrenz, Wolfgang

51

Blankenhain

1:54:51

14

2

Wahl, Martin

50

WSV 05 Oberhof

1:58:50

21

3

Pschera, Karl-Heinz

49

TSV Korbach

2:00:42

28


29.09.2001

Wie ich erst heute nach meinem Urlaub erfuhr, hat Dieter Schröder (TSV Korbach) in der M 30 den ersten Platz bei den nordhessischen Mehrkampf-Meisterschaften in Baunatal erzielt. Wie so oft wurde dies mit keinem Satz in der Zeitung gewürdigt. Hier seine erzielten Top-Leistungen:

Fünfkampf (mit Altersfaktor)

(Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf, 1500 m)

1. Schröder, Dieter 67 TSV 1850/09 Korbach 1828 Punkte

4,66(-0,2 )- 31,14- 28,66(-0,4 )- 22,56- 5:03,24


22.09.01:

Top-Platzierungen beim Seniorenvergleichskampf Hessen - Niederlande - Nordrhein - Westfalen am 22. September 2001 in Gütersloh, LAZ Nord:

200 m Endlauf Wind: -1,8 1. Leithäuser, Heidrun 56 LV Hessen (TSV Korbach) 28,02 sec

Hochsprung: 3. Leithäuser, Heidrun 56 LV Hessen 1,44 m

4X 100: 2.LV Hessen 55,82 sec Machner, R 52 - Schüßler, H ?? - Freyer-Krause, 61 - Leithäuser, H 56

800m: 3. Kiel, Bärbel 63 LV Hessen (TSV Korbach) 2:27,84 min


15.09.01:

Nordhessische Seniorenmeisterschaften in Borken:

Bei den Meisterschaften in Borken im September 2001 erzielten die Athleten des TSV Korbach Top-Ergebnisse. Einen besseren Saisonabschluss hätte man sich nicht wünschen können. Bei einem gemeinsamen Abendessen in gemütlicher Runde wurden die Erfolge gebührend gefeiert.

Die Ergebnisse

 

4 x 100 m Endlauf                                              

2.TSV 1850/09 Korbach  60,10 sec Urban, M 69 - Kiel, B 63 - Runte, I 56-Leithäuser,H 56

800 m Endlauf                                                  

1.Kiel, Bärbel         W35       63 TSV 1850/09 Korbach            2:37,78 min

Diskuswurf 1,00kg Vor-/Endkampf                                

1.Adwan, Sabine      W35         62 TSV 1850/09 Korbach            22,83 m  

Speerwurf 600gr Vor-/Endkampf                                  

1.Adwan, Sabine      W35         62 TSV 1850/09 Korbach            23,26 m  

100 m Endläufe                                                 

1.Leithäuser, Heidrun    W45     56 TSV 1850/09 Korbach             13,93sec

Hochsprung Vor-/Endkampf                                      

1.Leithäuser, Heidrun    W45     56 TSV 1850/09 Korbach               1,40 m  

Kugelstoß 4,00kg Vor-/Endkampf                                 

1.Leithäuser, Heidrun     W45    56 TSV 1850/09 Korbach              7,81 m  

5.Runte, Irmgard         W45     56 TSV 1850/09 Korbach               6,86 m  

Diskuswurf 1,00kg Vor-/Endkampf                                 

2.Runte, Irmgard      W45        56 TSV 1850/09 Korbach              22,53 m  

4.Leithäuser, Heidrun   W45     56 TSV 1850/09 Korbach              18,16 m  

Speerwurf 600gr Vor-/Endkampf                             

3.Runte, Irmgard        W45      56 TSV 1850/09 Korbach              23,63 m

Kugelstoß 3,00 Vor-/Endkampf                                   

1.Till, Bärbel         W55       42 TSV 1850/09 Korbach               8,47 m  

Diskuswurf 1,00 Vor-/Endkampf                                  

1.Till, Bärbel         W55       42 TSV 1850/09 Korbach              18,02 m  

Speerwurf 400gr Vor-/Endkampf                                  

1.Till, Bärbel        W55        42 TSV 1850/09 Korbach              24,62 m  

1500 m Endlauf                                                 

3.Schröder, Dieter     M30 67 TSV 1850/09 Korbach        5:09,33 min

5.Schmidt, Jürgen      M35 63 TSV 1850/09 Korbach       4:43,28 min

2.Schalk, Ulrich        M45 56 TSV 1850/09 Korbach        4:57,89 min

1.Pschera, Karl-Heinz   M50 49 TSV 1850/09 Korbach        5:08,21 min

1.Schultze, Theo       M60 38 TSV 1850/09 Korbach          6:10,11 min

2.Sosnowski, Jörg    M60 38 TSV 1850/09 Korbach           6:31,85 min

400 m Endläufe                          

3.Hamel, Manfred    M40 60 TSV 1850/09 Korbach              65,45 sec 

Kugelstoß 7,26kg Vor-/Endkampf                                 

2.Kiel, Eckart          M45      54 TSV 1850/09 Korbach              11,19 m  

Diskuswurf 2,00kg Vor-/Endkampf                                

1.Kiel, Eckart           M45     54 TSV 1850/09 Korbach              33,50 m  

Hammerwurf  Vor-/Endkampf                               

2.Kiel, Eckart          M45      54 TSV 1850/09 Korbach              27,11 m  

Speerwurf 800gr Vor-/Endkampf                                 

1.Kiel, Eckart      M45          54 TSV 1850/09 Korbach              47,91 m  

400 m Endlauf                                                  

1.Jandik, Heinz    M50           49 TSV 1850/09 Korbach              63,71 sec  

2.Pschera, Karl-Heinz  M50    49 TSV 1850/09 Korbach              69,44 sec

Diskuswurf 1,50kg Vor-/Endkampf                                

4.Leithäuser, Udo     M50        48 TSV 1850/09 Korbach              24,77 m 

Diskuswurf 1,50kg Vor-/Endkampf                                

1.Martin, Edwin        M55       42 TSV 1850/09 Korbach              32,78 m  

Kugelstoß 5,00kg Vor-/Endkampf                                 

4.Szerer, Richard       M60      41 TSV 1850/09 Korbach              10,21 m  

Diskuswurf 1,00kg Vor-/Endkampf                             

2.Szerer, Richard        M60     41 TSV 1850/09 Korbach              35,16 m  

Komplette Ergebnisliste: www.tuspo-borken.de (s. a. Ulinks)

-------

Immenhausen

Große Erfolge der Langstaffeln des TSV Korbach bei den Nordhessenmeisterschaften der Senioren im August 2001. Mit Platz 1 in der M 60 (Jörg Sosnowski/Karl-Heinz Bohne/Theo Schultze), Platz 2 in der M 50 (Karlheinz Pschera/Manfred Heide/Heinz Jandik), Platz 3 in der M 40 (Helmut Heine/ Bertold Kaulmann/Uli Schalk) und Platz 7 in der M 30 (Manfred Hamel/Dirk Wenner/Dieter Schröder) kehrten die Seniorenstaffeln zurück. Erstmals konnten 4 Vereinsseniorenstaffeln gestellt werden - allein das ist schon bemerkenswert.

---------

Frankenberg

Beim Abendsportfest des TSV Frankenberg (Ende August 2001) erzielten die Senioren des TSV Korbach Heinz Jandik, Karlheinz Pschera , Berthold Kaulmann und Uli Schalk jeweils neue persönlich Bestleistungen über 800 m. Besonders beeindruckt hat Berthold Kaulmann, der in seinem zweiten Bahnrennen nach langer Verletzungspause eine Superzeit hinlegte (s. a. Home/Bestzeiten). Es kam aber auch zu einem Eklat (s.u. "So läuft's nicht").


Sprüche:

September 2001:

"Früher wurde man für verrückt erklärt, wenn man lief; heute wird man für verrückt erklärt, wenn man nicht läuft!"

Zitat: Prof. Gerhard Uhlenbruck, Wissenschaftlicher Berater der Zeitschrift "Spiridon".

Oktober 2001:

1: "Schei..., bei den Top-Bedingungen heute gibt es keinerlei Ausrede nach dem Rennen, sollte ich aussteigen!"

Zitat: Heinz Jandik vor dem Start zum 800 m Lauf in Frankenberg/ er lief dann neue Bestzeit.

2: "Im Sport geschlagen zu werden, das darf keine blauen Flecken auf der Seele hinterlassen."

Zitat: Prof. Gerhard Uhlenbruck, Wissenschaftlicher Berater der Zeitschrift "Spiridon".

November 2001:

1: "Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft"

Emil Zatopek(+), tschechischer Olympiasieger 5000/10000m/Marathon

2: "Vorne laufen die Bleistifte, hinten die Radiergummis"

Manfred Steffny, Herausgeber der Lauf-Zeitschrift Spiridon

Dezember 2001:

1: "Als Joschka Fischer 1968 noch im Straßenkampf aktiv war, war ich schon im Sraßenlauf aktiv!"
Zitat: Prof. Uhlenbruck, der einen humorvollen Auftritt beim Kölner Ausdauerforum anl. des Köln-Marathons hatte (Quelle: Zeitschrift "Running")

2: "Wo wir gerade bei den Kampfrichtern sind. Sie vergraulen mit ihrem oft schroffen Ton auch den einen oder anderen jungen Athleten. Das gilt vor allem für die Platzpatronengarde. Die Zeiten, als man Leichtathleten im militärischen Exerzierton am Start gegängelt hat, sind längst vorbei. Mit Kindern redet man heute anders."
Quelle: WLZ v. 10.11.01 zum Thema "Ohrfeige für die Leichtathletik", die sich auf dem absteigenden Ast befindet.

Passend dazu eine Bericht der Zeitschrift "Running":

"Die Leichtathletik klagt über Nachwuchssorgen. ... In einer Umfrage nannten nur drei Prozent der befragten Jugendlichen die Leichtathletik als Lieblingssportart. ... In 20 Jahren sank die Zahl der jugendlichen Vereinsmitglieder in der Leichtathletik bundesweit um ein Drittel auf 49000. Experten vermuten als Grund die hohe Leistungsstruktur in dieser Sportart, die einen sehr hohen Aufwand für Erfolge auch auf reginaler Ebene voraussetzt."

Dies sollte uns allen, die wir diese tolle Sportart lieben, zu denken geben!

Über dieses Thema diskutierten wir (einige TSV-Läufer) auch beim Trainingslauf am Sonntag durch die Lengefelder Wälder (Wipperberg). Mit "geringem Aufwand" (2x wöchentl. Training) kann man z.B. im Mannschaftsport Fußball auf Bezirksebene Meister werden, ohne den Fußballern zu nahe treten zu wollen (Link: Laufbahn). In den Einzelsportarten wie der Leichtathletik muss der Aufwand ungleich höher liegen, um selbst auf regionaler Ebene Erfolg zu haben. Mehrmaliges Training wöchentlich sind da keine Seltenheit. Wenn die Kinder dann noch wie im o. a. WLZ-Artikel geschildert "gegängelt" werden, kann man schon verstehen, wenn sie den Weg des geringeren Widerstandes/Aufwandes wählen. Selbst nur als Mitläufer in einer Mannschaft kann man "leicht" zu Meisterehren kommen.

Alle Leichtathletikfunktionäre, Betreuer, Trainer,... sind daher mehr denn je dazu aufgefordert, andere, bessere, neue Wege zu gehen. Einfach mal den Mut zu haben, etwas Neues, Außergewöhnliches auszuprobieren, um den oben geschilderten Athletenschwund aufzuhalten; und mit den Worten des WLZ- Artikelschreibers alle gemeinsam den stattlichen, aber kränkelnden Leichtathletikbaum wieder gesund zu pflegen.
Genau mit diesem Themenkreis habe ich mich übrigens auch unter "So läuft's (nicht)" schon vor Wochen kritisch auseinandergesetzt.

Mehr im Archiv 2002


Tipps:

September 2001:

Arnika-Gel und Arnika-Bein Spray von Kneipp macht übermüdete Muskeln munter!

selbst getestet- ich kann nur sagen: bei mir optimale Wirkung/ offizieller Test war in der Lauf-Zeitschrift "Spiridon zu lesen!

Oktober 2001:

1: Die kalte Jahreszeit kommt; ein guter Tipp gegen kalte Füße - Gehwohl Fußkraft rot, ein hautfettender , wärmender Fußbalsam mit Extrakten aus Kampfer, Paprika, Ingwer, Rosmarin und Bergkiefer. Die Creme hält die Füße geschmeidig und durchwärmt die Füße - selbst ausprobiert! Ein Tipp für die warme Jahreszeit folgt im Frühjahr!

2: Wer einen Laufurlaub plant, sollte mal über die holländische Insel Texel nachdenken! Diese traumhafte Insel bietet alles: herrliche Laufwege auf den Belägen Wald/ Strand/ Dünen/ Teer/ Wiese/ Stadion. Verschiedene Nationalmannschaften führen hier regelmäßige Trainingslager durch. Im Herbsturlaub hatte ich wiederholt die Gelegenheit, die tollen Laufstrecken zu genießen- diesmal mit Karl-Heinz Pschera (2x16/18 km). s.a. Forum.

Tipp von Jürgen Schmidt:

Lauf-Veranstaltungen suchen bundesweit mit dem VFL Kamen/ s. Link: Startschuss

November 2001:

---Der November ist da - die Blätter fallen -und die Herbststürme kommen. In erster Linie ist Regeneration angesagt - Schwimmen,Wandern, Sauna,... Eine Hilfe für die kalten Muskeln: Jukunda Rotöl /Johanneskraut - Öl aus Blüten - wärmt die Muskeln vor dem Sport im Freien und entspannt sie nach dem Laufen.

Auch der deutsche Prof. Kindermann fordert vor dem Hintergrund der Verletztenmisere in der deutschen Leichtathletik längere Regenerationspausen. "Den Athleten fehlt oft der Mut, länger zu pausieren. Dabei hat sich immer wieder gezeigt, dass Sportler nach einer längeren Pause bessere Leistungen bringen" sagte Kindermann. (Quelle: Zeitschrift Running).

Fazit: Nach der Wettkampfsaison erst mal kürzer treten! (s. a. Link/Training/Verletzungen).

Zur Entspannung ein Lesetipp für trübe Herbsttage:

Zum Komplex "Ernährung" ist das Buch "Prost Mahlzeit!-Krank durch gesunde Ernährung" von Udo Pollmer, erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch eine echte Empfehlung! Liest sich teilweise spannender als ein Krimi und ist zudem hoch interessant und informativ. Nach dem Lesen dieses Buches werden einige über die vermeintlich so gesunde Ernährung wie Müsli u.Co ins Grübeln kommen.

--- Beim Laufen im Herbst (Herbststürme) ist der Wind nicht zu unterschätzen. Bei niedrigen Temperaturen führt der Wind zu einer weiteren Verminderung der Körpertemperatur. Dies kann je nach Windstärke mehrere Grade ausmachen ( Wind-Chill-Faktor*). Also bei Wind an Handschuhe, insbesondere an Stirnband/Mütze denken - denn über den Kopf verliert man besonders viel Wärme. Tipp für das Training im Herbst: Gegen den Wind starten - dabei den Windschutz von Hecken suchen - und in der Endphase, wenn man geschwitzt ist, mit Rückenwind zurücklaufen - oder im windgeschützten Wald verstecken.

Temp.Windst. 0°C -4°C -8°C -12°C

Wind 10 Km/h

-4°c

-8°C

-12°C

-17°C

Wind 20 Km/h

-10°C

-15°C

-20°C

-25°C

Wind 30 Km/h

-14°C

-19°C

-25°C

-30°C

Wind 40 km/h

-16°C

-22°C

-28°C

-34°C

*(Quelle: Laufzeitschrift Spiridon)

 Die Cross-Saison beginnt- Empfehlung von Manfred Steffny (Spiridon-Herausgeber):

Die ganze Sohle der Cross-Spikes einölen, wenn man in einem Matsch-Cross startet, damit der Dreck nicht haften bleibt und die Spikes nicht zu schwer werden.

 

Dezember 2001:

The Stick, ein Massageroller, mit dem man schnell, sicher und bequem unterschiedliche Beschwerden, die muskuläre Ursachen haben, selbst beheben kann- unabhängig von Verschreibungen, Therapien und Behandlungszeiten. Der Stick wird mittlerweile von mehreren Läufern im Verein genutzt. Ich muss sagen, ich bin eigentlich eher skeptisch gegenüber solchen Geräten- dieser "Stick" hat mich jedoch voll überzeugt, insbesondere zur Lockerung der Waden- und Oberschenkelmuskeln ist er bestens geeignet. Erhältlich ist der "Stick" exklusiv und nur in Theuermeisters Laufladen in Kassel.

Zur Entspannung ein Lesetipp für trübe Herbsttage:

Joschka Fischers Buch : "Mein langer Lauf zu mir selbst".

Mehr im Archiv 2002


Sonstiges:


21.12.01

Die Korbacher Finnenbahn wird bekannt. Erste Anfragen aus Köln sind bei der Stadt Korbach eingegangen.


17.12.01

Die Meisterschaftserfolge der Leichtathlethen des TSV 1850/09 Korbach zu finden unter:

www.tsvkorbach-la.de
oder auf meiner Homepage unter Link:
Bestzeiten (Meisterschaftserfolge 2001) s. o.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass es Bärbel Kiel, Heidrun Leithäuser und Annegret Jandik geschafft haben, sich in der hessischen Gesamt-Frauenbestenliste zu platzieren:

Bärbel Kiel:

1500m Platz 12;
800 m Platz 18

Heidrun Leithäuser:

400 m Platz 14

Staffel 3x800 m:

H. Leithäuser, A. Jandik, B. Kiel : Platz 7

Gratulation - Superleistung!

Damit dürften sie sich in ihren Altersklassen ganz vorn platzieren. Die genauen Platzierungen in den jeweiligen Altersklassen aller TSV-Leichtathleten folgen in den nächsten Wochen.


14.12.01:

Der TSV Korbach macht erneut auf sich aufmerksam-
diesmal im Internet:

News vom 10. 12. 2001 auf der Homepage von

www.running-pur.de

2. Stadtmeisterschaft auf der 500m langen Korbacher Finnenbahn vom 21.10.2001

Ein wenig ungewöhnlich, wenn die Sieger am Ende nicht die absolut Schnellsten sind...

Neue Wege werden beim TSV 1850/09 Korbach beschritten, um der gelegentlich aufkommenden Eintönigkeit im Laufgeschehen entgegenzuwirken. Zugegebenermaßen ein wenig ungewöhnlich ist es schon, auf einer Finnenbahn eine Meisterschaft durchzuführen; noch dazu, wenn die Sieger am Ende nicht die absolut Schnellsten sind, sondern die tatsächlichen Gewinner erst nach Umrechnung mittels Altersklassenabschlag (Faktor nach der Age-Graded-Tabelle) ermittelt werden. Durch diese Umrechnung, der die erzielten Leistungen aller Altersklassen in Relation zur Hauptklasse setzt, haben auch Senioren oder Schüler die Chance, als Gesamtsieger hervorzugehen. Hieraus erzielt die Korbacher Meisterschaft ihr besonderes Flair und fand auch in diesem Jahr großen Anklang. Zusätzlicher Reiz für die Teilnehmer verspricht der Einzelstart, wobei die Startzeit innerhalb eines Limits von 3 Stunden frei wählbar ist.
Auch auf das übliche Startgeld wurde verzichtet. Stattdessen gab jeder Läufer eine freiwillige Spende, die in Höhe von 350.-DM an Herrn Dr. Ehrlich und Otto Lange vom Förderverein zur Unterstützung krebskranker Kinder überreicht wurde.
Fast geschlossen harrten alle Teilnehmer bis zum Schluss der Veranstaltung aus, um die mit großer Spannung erwartete Siegerehrung der relativ schnellsten Läufer/innen mitzuerleben.
So kam es, dass bei den Frauen die erst 10 Jahre alte Christina Bott und bei den Herren der 41-jährige Winfried Stede (s.u.) Stadtmeister auf der 500 m langen Finnenbahn wurden.
Jennifer Kiel und Uli Schalk konnten damit ihre Vorjahressiege nicht wiederholen.
Die absolut schnellsten Zeiten liefen Bärbel Kiel: 1: 33,2 Min und Jürgen Schmidt: 1: 17,0 Min. Sie verbesserten damit beide ihre absoluten Streckenrekorde für die 500 m Rundstrecke.
Weitere Einzelheiten, auch die komplette Ergebnisliste, auf der Homepage von Uli Schalk:
http://home.t-online.de/home/Schalk.UKMB/index.htm
S
tadtmeister 2001:
Frauen:
1. Christina Bott - *1991-: 1:44,8 umgerechnet : 1:25,11 Min.
2. Kristina Tepel - *1987-: 1:33,8 umgerechnet : 1:25,80 Min.
3. Heidrun Leithäuser-*1956: 1:34,9 umgerechnet: 1:25,86 Min.
Herren:
1: Winfried Stede- * 1960: 1: 17,9 umgerechnet: 1: 12,51 Min.
2: Jürgen Schmidt- * 1963: 1: 17,0 umgerechnet: 1: 13,17 Min.
3: Ulrich Schalk - * 1956 : 1: 22,3 umgerechnet : 1: 14,46 Min.


14.12.01:

Die Feiertage kommen, also viel Zeit, um ins Diskussionsforum und Gästebuch zu schreiben:

Ich muss schon sagen - mager, mager, Euer Mut. Traut Euch endlich und schreibt rein. Insbesondere das Forum wird zu wenig genutzt: zur Meinungsäußerung, eigenen Kurzberichten von Wettkämpfen, Tauschbörse, Themenvorschlägen ... , kurzum zu allen Themen rund um das Laufen. Ich könnte so viel schreiben, hätte so viele Themen im Kopf, hörte ich neulich in einem Gespräch. Also rein mit Euren Gedanken- ziert Euch nicht so und lasst mich hier nicht allein zappeln. Sollte es ein längerer Bericht sein, kann mir dieser in einer Word-Datei zugemailt werden. Einer Veröffentlichung auf meiner Homepage unter dem Namen des Verfassers steht dann nichts mehr im Weg.

Also, nur Mut - ich würde mich freuen, auch über einen Eintrag ins Gästebuch, Danke!


11.12.01:

toller Abstand-Rechner von Dieter Matzat
Abstand in Metern zu einem Konkurrenten
zu finden unter Bestzeiten und Ulinks( Umrechnungsformeln)


07.12.01:

Rennen auf der Finnenbahn
(Quelle: Zeitschrift "Spiridon")

"Rennen auf der Finnenbahn ist zwar im Training gebräuchlich, wo eine im Wald hergerichtet ist, aber nun dort sogar eine Meisterschaft durchzuführen, dürfte in Deutschland einmalig sein. Der TSV 1850/09 Korbach veranstaltete am 21.10 bereits seine zweite Meisterschaft auf lockerem Untergrund und ermittelte Gesamtsieger durch die Age-Graded-Tafeln. Gestartet wurde einzeln über die 500m lange Bahn. Schnellste waren Jürgen Schmidt in 1:17,0 und Bärbel Kiel in 1:33,2, doch den Gesamtsieg trugen der 41.- jährige Winfried Stede und die zehnjährige Christina Bott davon. Statt Startgeldern wurden 350 DM für die Kinderkrebshilfe gesammelt."

Der TSV Korbach ist durch die Veröffentlichung in der Zeitschrift "Spiridon" nun bundesweit bekannt, dafür danken wir der Redaktion!!

Anmerkung: Meine Original-E-mail an die Zeitschriften Spiridon, Running und Runner's World ist im Archiv( Ergebnisse s.o.) nachzulesen.


3. Dezember 2001

Ein kleines Jubiläum gibt es zu feiern- meine Homepage wurde seit September 1000 x angewählt. Ich danke allen Besuchern und wünsche weiterhin viel Spaß mit meiner Website. Zum Jubiläum zündete ich ein kleines Feuerwerk und das olympische Feuer!


23.11.01: Die Läufer/innen des TSV Korbach trafen sich zum traditionellen Läuferabend im Gasthaus Waage. Manfred Heide( Betreuer Laufgruppen) und Udo Leithäuser (Abteilungsleiter) begrüßten die Läufer, berichteten über Neuigkeiten und gaben die Terminplanung für das kommende Wettkampfjahr bekannt.
Die Europameisterschaft der Senioren in Deutschland (Potsdam) soll ein Höhepunkt für Teilnehmer des TSV Korbach werden. Weiterhin ist der TSV Korbach in Zusammenarbeit mit dem Verein "Gold für Olympia" Ausrichter der Kreiscrossmeisterschaften in Goldhausen am 10.03.02. Schülerhallensportfest (03.02.02), Altstadtlauf und Finnenbahnlauf (Termine s.u.) sind ebenfalls Korbacher Veranstaltungshöhepunkte. Auch der Meilenlauf soll fester Bestandteil eines Korbacher Sportfestes auf dem Pauli  (Termin wird noch bekannt gegeben) werden und sich zur Tradition entwickeln. Weitere wichtige Termine - auch die der Korbacher Bahnwettkämpfe- können über den o.a. Link "Startschuss" festgestellt werden.
Im Laufe des Abends stellte sich auch Neuzugang Winfried Stede mit einer "kurzen" Darstellung seiner "langen" Sportlerkarriere den neuen Vereinskollegen vor. Wie bereits berichtet (s. Archiv), wird der starke Mittelstreckler den TSV Korbach verstärken- insbesondere auch in den Staffelwettbewerben.
Neu im kommenden Jahr auch: die Nachfolge von Otto Lange als Organisator/Koordinator/Veranstaltungsleiter ist geklärt- Karl-Heinz Pschera und Dirk Wenner (Vertreter) übernehmen diesen "Job" und werden vom gesamten Team tatkräftig unterstützt.
Weitere Neuigkeit: Die Finnenbahnrekorde aller Jahrgänge sind ab sofort auf einer Rekordtafel an der Finnenbahn zu ersehen.
Nach Rückschau über die diesjährigen guten Vereinsergebnisse klang der Abend in gemütlicher Runde aus.


Überraschung aus Genf
10/01

Die Welt ist klein. Gestern erhielt ich überraschend eine E-Mail von Michael Möller aus Genf. Michael Möller ist der Sohn von Rolf Möller aus Helmscheid. Vater und Sohn sind bekannte, hervorragende Läufer; Rolf hält noch immer die Rekorde in den AK 50/55 über Halbmarathon und 1500 m. Michael, der früher u.a. mit Bernd Jochem viele Erfolge hessenweit für den SV Helmscheid erlief( Michael hält noch heute den Kreisrekord über 25 km in der männl. J B sowie den in der Mannschaft mit Jochem/ Weiser/ Möller männl. J A), hat es nach seinem Studium in Marburg über die Stationen Japan und Kalifornien nach Genf verschlagen. Er ist dort an der Uni Genf beruflich tätig. Hier seine Original-E-Mail:

"Hallo Uli,  

durch die lauftreff.de seite habe ich so eben deine website gefunden, klasse! endlich mehr informationen uebers laufen in und um korbach als alle paar wochen ein wlz-online bericht (das wuensche ich mir :-). weiterhin viel spass beim laufen und beim updaten deiner website, ich werde regelmaeßig vorbeischauen.   mit besten grueßen aus genf,  

michael moeller"

Kontakt: mmoeller@onlinehome.de


Termin: 23.11.01

Auf Einladung von Manfred Heide (Betreuer Laufgruppen) treffen sich zum obigen Termin die Senioren des TSV Korbach zum Läuferabend um 20.00 h im Gasthaus "Waage", Korbach.


Oktober 2001:

Der TSV Korbach kann sich freuen: Mittelstreckler Winfried Stede (41 J.) wechselt von Schmillinghausen zum TSV Korbach. Die Seniorenmannschaft des TSV wird durch den Zugang erheblich an Stärke gewinnen. Die Staffeln auf Kreis/Bezirksebene dürften mit Stede nur schwer zu schlagen sein. Erst kürzlich hat Winfried Stede die Quali-Norm für die "Deutschen" über 400 m unterboten und die Norm über 800 m nur knapp verpasst. Stede's Stärken liegen auf den kurzen Strecken ab 200 m bis hin zum Halbmarathon (21,1 Km) - eine enorme Bandbreite!


Termin-- 21.10.01:

2. Korbacher Stadtmeisterschaften auf der Finnenbahn 500 m

Die Laufgruppe des TSV Korbach lädt zu den 2. Korbacher Stadtmeisterschaften auf der "Finnenbahn", die unter der Schirmherrschaft des Korbacher Bürgermeisters Herrn Friedrich durchgeführt werden, ein.

Die Finnenbahn, die nach der Einweihung im Vorjahr von allen Sportinteressierten sehr gut angenommen wird, ist ein 500 Meter-Rundkurs, der sich in einem idyllischen Waldstück gegenüber der Grillhütte im Waldecker Berg befindet und als Besonderheit einen weichen, gelenkschonenden Untergrund aus Sägespänen hat.

Am Sonntag, den 21.10.2001 soll der / die Stadtmeister/-in über 1 Runde (= 500m) für alle Altersklassen ermittelt werden. Nach über 70 Teilnehmern im Vorjahr, wo man sehr viele Hobbyläufer aus Korbach und der näheren Umgebung begrüßen konnte – die in diesem Jahr Ansporn für die Teilnahme weiterer "Laufeinsteiger" sein sollten – erhoffen sich die Veranstalter eine ähnlich gute Resonanz. Man darf gespannt sein, ob Uli Schalk und Jennifer Kiel ihren Vorjahrestitel verteidigen können.

In der Zeit von 9.00-11.30Uhr kann sich jeder Teilnehmer in eine Liste eintragen. Gestartet wird dann als Einzelstart (da die Bahn nur 2 Meter breit ist) nach Listenplatz.

Die Sieger/-innen eines jeden Jahrgangs erhalten eine Medaille. Außerdem wird die schnellste Frau und der schnellste männliche Starter ausgezeichnet, wobei Altersklassenabschläge eingerechnet werden. Die Siegerehrung ist für ca. 12.30Uhr vorgesehen

Auf ein Startgeld wird verzichtet, stattdessen bitten die Organisatoren um eine Spende zu Gunsten des Korbacher Fördervereins zur Unterstützung krebskranker Kinder . Die Veranstaltung wird von der Waldecker Bank, Stadt Korbach, Sparkasse Waldeck-Frankenberg und der Firma Kettschau finanziell unterstützt.

Es wird gebeten, die Parkplätze am Waldecker Berg oder an der Sporthalle der Berufsschule zu benutzen.

Nähere Einzelheiten können bei Manfred Hamel, Tel. 05631/2955 erfragt werden.

-------

Saisonabschlussfeier der Trainingsgruppe Uta Sommer, Heidrun Leithäuser und Helmut Heine

13.10.01: Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich die Jugendlichen der Trainingsgruppe Uta Sommer/ Heidrun Leithäuser/ Helmut Heine mit Eltern und Geschwistern in Goldhausen. Spielerische Wettkämpfe auf dem Trimmpfad , ein Fußballspiel zwischen Eltern und Kindern sowie ein sich anschl. Grillfest beendeten die erfolgreiche Saison.


Neu:(10/01)

Laufzeitberechnung (unter Links: Training/Umrechnungsformeln/Ulinks) nach Wolfgang Bronner und www.laufergebnis.de!!!

Thema Verletzungen (auf Anregung von Manfred Hamel), Hunde, Laufschuhe (s.a. Link: Training/Verletzungen)


Stand: Montag, 27. August 2012